Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2005

09:58 Uhr

Energie- und Wasserversorger waren treibende Kraft

Mittelstandsindex: IT-Ausgaben weiter erfreulich

VonFrank Heuer (Techconsult)

Die mittelständischen Unternehmen tragen über 40% zu den Ausgaben und Investitionen hinsichtlich Informations- und Telekommunikationstechnologie in Deutschland bei. Um der Bedeutung des Mittelstandes für den IT-Markt Rechnung zu tragen und die Entscheider der mittelständischen Wirtschaft bei ihrer Investitionsplanung zu unterstützen, hat Cisco Systems Anfang 2003 gemeinsam mit TechConsult den „IT-Mittelstandsindex“ ins Leben gerufen. In einer monatlichen Befragung werden Lage und Erwartungen bezüglich Umsatz und IT-Investitionen eingefangen.

IT-Mittelstandsindex: Zum Vergrößern der Grafik bitte auf das Lupensymbol klicken.

IT-Mittelstandsindex: Zum Vergrößern der Grafik bitte auf das Lupensymbol klicken.

HB DÜSSELDORF. Mit dem Einsetzen des Winters hat sich die wirtschaftliche Lage der mittelständischen Unternehmen in Deutschland etwas abgekühlt. Erfreulich behaupteten sich die IT-Ausgaben; für das Frühjahr zeichnet sich darüber hinaus eine positive Investitionsstimmung für IT-Produkte ab. Der Umsatz-Index der mittelständischen Unternehmen in Deutschland sank im Dezember von 118 auf 111 Punkte. Dies bedeutet, dass die mittelgroßen Unternehmen zwar weiterhin überwiegend gewachsene Einnahmen melden, jedoch in geringerem Umfang als im November. Die Herbsterholung 2004 war damit weniger heftig als 2003, hielt dafür jedoch länger an. Während die aktuelle Lage zurückhaltender beurteilt wird, behaupten sich die Umsatzerwartungen für die kommenden drei Monate und steigen sogar leicht um drei auf 126 Punkte. Gemessen an der Situation im Dezember 2003 zeigen die Umsatzlage und besonders die –erwartungen positive Fortschritte. Vor einem Jahr lagen die Indices noch sieben bzw. elf Punkte niedriger.

In den meisten Branchen erzielte die Mehrheit der Unternehmen und Organisationen gegenüber November gestiegene Einnahmen. Ganz besonders trifft diese positive Entwicklung auf den vom gut verlaufenen Weihnachtsgeschäft profitierenden Handel zu. Eine ähnliche Jahresend-Rallye erlebte der Finanzsektor, der offenbar noch viele Abschlüsse vor dem Inkrafttreten neuer steuerlicher Richtlinien bei Lebensversicherungen realisieren konnte. Im öffentlichen und Non-Profit-Sektor halten sich die Organisationen mit gestiegenen und gefallenen Einnahmen und Beiträgen die Waage. Die Industrie musste aufgrund der Feiertage überwiegend gesunkene Umsätze hinnehmen. Zum Ausgleich hegen die Industrie-Unternehmen – nach den Finanzdienstleistern – die positivsten Erwartungen an die kommenden Monate. Dagegen rechnen Non-Profit-Organisationen und öffentliche Hand zumeist mit rückläufigen Einnahmen.

Weiter auf hohem Niveau konnte sich die Neigung zu expansiven IT-Ausgaben halten. Der Index der IT-Investitionen blieb mit 117 Zählern fast auf dem Stand vom November (118). Erneut überwogen also deutlich die Unternehmen mit gewachsenen IT-Spendings. Auch im ersten Quartal des neuen Jahres 2005 beabsichtigt die Mehrheit der Mittelständler wachsende IT-Ausgaben. Auf diese Intention weist der Index der IT-Investitionsplanungen hin, der im Dezember um vier auf den hohen Wert von 126 Punkten wuchs. Bisher wurde nur im September 2004 eine bessere Ausgabenneigung gemessen. Gegenüber dem Vorjahresmonat Dezember 2003 hat sich die Investitionsbereitschaft spürbar verstärkt. Damals lag der Index der Ausgabenplanungen noch neun Punkte niedriger, der Index der realisierten IT-Spendings sogar elf Zähler.

Treibende Kraft des IT-Marktes waren im Dezember die Energie- und Wasserversorger. Dahinter folgt der öffentliche und Non-Profit-Sektor. Im Finanzgewerbe hielten sich die Unternehmen mit gestiegenen und gefallenen IT-Investitionen die Waage. Eine besonders hohe Investitionsneigung kündigt die Industrie für die kommenden Monate an. Die Finanzdienstleister sowie die öffentlichen und Non-Profit-Organisationen planen ebenfalls überwiegend steigende IT-Investitionen und bewegen sich damit im Durchschnitt der mittelständischen Firmen Deutschlands.

Der IT-Mittelstandsindex ist eine Initiative von Cisco Systems in Zusammenarbeit mit TechConsult. Weitere Informationen zum Mittelstandsprojekt von Cisco Systems finden Sie unter der Cisco-Hompage www.cisco.com.

Etwaige Abweichungen zum Geschäftsklimaindex des Ifo-Institutes erklären sich aus Unterschieden in der Methodik (Unmittelbarer Vergleich mit dem Vormonat und getrennte Ausweisung von Lage und Erwartungen beim IT-Mittelstandsindex) sowie unterschiedlichen Befragtengruppen: Der IT-Mittelstandsindex untersucht alle Branchen, ausschließlich aus dem Mittelstand; der ifo Konjukturtest beschränkt sich demgegenüber auf die Sektoren Verarbeitendes Gewerbe, Baugewerbe, Groß- und Einzelhandel und bezieht dort alle Größenkategorien in die Analyse ein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×