Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.06.2014

09:15 Uhr

Evonik-Alternative

RAG-Stiftung investiert in Immobiliengesellschaft

Die RAG-Stiftung ist auf der Suche nach Renditen bei einem Unternehmen für Gewerbeimmobilien fündig geworden. Für rund 25 Millionen Euro erwirbt die Stiftung knapp fünf Prozent des Investors DIC Asset.

Die RAG-Stiftung vertraut auf den deutschen Immobilienmarkt. Der Einstieg bei DIC Asset ist ein Beweis dafür. dpa

Die RAG-Stiftung vertraut auf den deutschen Immobilienmarkt. Der Einstieg bei DIC Asset ist ein Beweis dafür.

FrankfurtDie RAG-Stiftung investiert 25 Millionen Euro in ein Unternehmen außerhalb der ehemaligen Ruhrkohle AG. Die Stiftung ist mit 4,8 Prozent beim Gewerbeimmobilien-Investor DIC Asset eingestiegen, wie dieser am Montag in Frankfurt mitteilte. Die RAG-Stiftung habe ein Paket von 3,26 Millionen Aktien von einem Immobilienfonds von Morgan Stanley erworben. Die Aktien sind zum Schlusskurs vom Freitag rund 25 Millionen Euro wert.

„Das Investment in die DIC Asset AG ist auch ein Bekenntnis zur Anlage in deutsche Gewerbeimmobilien mit attraktiven Renditechancen“, zitierte das Unternehmen Stiftungs-Vorstand Helmut Linssen. Größter Aktionär der börsennotierten DIC Asset ist die namensgebende Deutsche Immobilien Chancen (DIC) mit 33 Prozent.

Anteil an Evonik wird verringert: RAG-Stiftung verschafft sich Geld für Investitionen

Anteil an Evonik wird verringert

RAG-Stiftung verschafft sich Geld für Investitionen

„Ein gewisses Konzentrationsrisiko“: Die RAG-Stiftung will ihre Abhängigkeit von der größten Beteiligung Evonik reduzieren. Mit ihrer Milliarden-Schlagkraft will die Stiftung dagegen groß in den Mittelstand investieren.

Der RAG-Stiftung gehören die RAG (ehemals Ruhrkohle AG), in der der deutsche Steinkohlebergbau gebündelt ist, die Mehrheit am Chemiekonzern Evonik Industries sowie 30 Prozent an der Wohnungsgesellschaft Vivawest, die überwiegend Bergarbeiter-Wohnungen verwaltet. Mit dem Erlös aus den Beteiligungen soll die RAG-Stiftung die künftigen Altlasten des Steinkohleabbaus im Ruhrgebiet tragen, der 2018 endgültig eingestellt werden soll.

Erst Anfang Juni hatte Stiftungschef Werner Müller dazu den Verkauf weiterer Evonik-Aktien und den Kauf von Mittelständlern angekündigt. Die RAG-Stiftung habe mehr als zwölf Milliarden Euro Vermögen angesammelt.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×