Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.09.2011

17:12 Uhr

Finanzkrise

Unternehmer Heraeus fordert europäischen Fiskalfonds

VonTorsten Riecke

ExklusivJürgen Heraeus will der EZB einen Fonds zur Seite stellen, um der Krise Herr zu werden. Er folgt damit einem Vorschlag des Bundesverbandes der Deutschen Industrie.

Jürgen Heraeus. dpa

Jürgen Heraeus.

DüsseldorfDer Unternehmer Jürgen Heraeus will der Europäischen Zentralbank (EZB) einen Fiskalfonds zur Seite stellen, um der Euro-Krise Herr zu werden. "Im Falle einer Umschuldung würde der europäische Fiskalfonds (EFF) eine Koordinierungsrolle einnehmen und auf der Grundlage der Insolvenzordnung eine reibungslose Abwicklung zwischen Gläubigern und Schuldnern garantieren." Konsequenz: Ein Dominoeffekt mit anderen Ländern würde auf diese Weise verhindert, schreibt Heraeus in einem Gastbeitrag für das Handelsblatt. Der Unternehmer übernimmt damit einen Vorschlag des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI). EZB und EFF würden gut zusammenarbeiten, schreibt Heraeus, wären aber im Grundsatz zwei politisch unabhängige Säulen der neuen Finanzarchitektur der Eurozone. Die EZB sichere die Geldwertstabilität nach innen und außen. Der EFF sichere gemeinsam mit den Mitgliedsstaaten die Stabilität in der Wirtschaftsunion und die Finanzpolitik. Damit könne die Zentralbank auch ihre Unabhängigkeit wiedergewinnen, die sie durch die Ankäufe von Staatsanleihen aus den Schuldnerländern verloren habe.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Thomas-Melber-Stuttgart

20.09.2011, 18:52 Uhr

Und wieder eine unausgegorene Idee. Si tacuisses, philosophus mansisses.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×