Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.01.2006

19:27 Uhr

Forderung

Handwerk will niedrigeren Mehrwertsteuersatz für Dienstleistungen

Handwerkspräsident Otto Kentzler hat die Bundesregierung aufgefordert, einen niedrigeren Mehrwertsteuersatz für arbeitsintensive Dienstleistungen einzuführen. So könnten negative Folgen der von 2007 an geplanten Erhöhung der Mehrwertsteuer vermieden werden.

HB BERLIN. Eine Erhöhung der Mehrwertsteuer von 16 auf 19 Prozent werde das Handwerk „mit voller Wucht“ treffen, sagte Kentzler der Zeitung „Die Welt“. Die Folge seien mehr Schwarzarbeit, weniger Arbeitsplätze und sinkende Umsätze. Kentzler lobte den Plan der großen Koalition, dass Privathaushalte demnächst einen Teil ihrer Handwerkerrechnungen von der Steuer absetzen dürfen. Dies sei für die Kunden ein Anreiz, legal arbeitende Handwerker zu beauftragen. Die Absetzbarkeit müsse aber rückwirkend ab 1. Januar 2006 gelten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×