Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.04.2011

17:57 Uhr

Gewinn verdoppelt

Waffenhersteller Heckler & Koch steht gut da

Der Waffenbauer Heckler & Koch hat seinen Gewinn im vergangenen Jahr fast verdoppelt. Diese Nachricht kann das Unternehmen gut gebrauchen - nachdem Heckler & Koch jüngst von Rating-Agenturen herabgestuft worden war.

Ein Soldat hält sein Gewehr vom Typ Heckler und Koch G 36 in den Händen. Quelle: dapd

Ein Soldat hält sein Gewehr vom Typ Heckler und Koch G 36 in den Händen.

OberndorfDer mit Finanzierungsproblemen kämpfende Waffenhersteller Heckler & Koch hat seinen Gewinn im vergangenen Jahr deutlich gesteigert. Unter dem Strich habe 2010 ein Gewinn von 30,4 Millionen Euro gestanden, knapp 80 Prozent mehr als im Jahr zuvor, sagte eine Sprecherin des Unternehmens aus Oberndorf (Kreis Rottweil) am Mittwoch und bestätigte damit einen Bericht der „Financial Times Deutschland“

Der Umsatz sei um sechs Prozent auf 247,2 Millionen Euro gestiegen. Informationen der Zeitung, dass vor allem ein Auftrag aus Saudi-Arabien zum Aufschwung beigetragen habe, kommentierte die Sprecherin nicht. Der Waffenhersteller war zuletzt von Rating-Agenturen mehrmals herabgestuft worden. Gläubiger müssen sich demnach mit hoher Wahrscheinlichkeit auf Zahlungsausfälle einstellen. Hintergrund ist nach Angaben von Heckler und Koch eine Unternehmensanleihe über 120 Millionen Euro, die im Juli 2011 ausläuft und bislang nicht refinanziert ist. Trotzdem hatte das Unternehmen stets betont, man werde die Anleihe rechtzeitig refinanzieren können.

Zu den Hauptkunden des Waffenherstellers zählen die Bundeswehr, die deutsche Polizei sowie die Streitkräfte aus mehreren Nato- Staaten. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart ermittelt derzeit, ob Heckler & Koch 2006 mit illegalen Waffenlieferungen in mexikanische Unruheprovinzen gegen das Außenwirtschaftsgesetz und das Kriegswaffenkontrollgesetz verstoßen hat. Das Bundeswirtschaftsministerium hat dem Unternehmen deshalb vorerst alle Waffenlieferungen nach Mexiko untersagt. Heckler & Koch weist die Vorwürfe zurück. Zuletzt war außerdem bekanntgeworden, dass die Polizei in Hessen Probleme mit ihrer neuen Dienstwaffe von Heckler & Koch hat.  

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×