Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.05.2012

18:03 Uhr

Giesecke & Devrient

Mit der Sim-Karte die Rechnung begleichen

VonJoachim Hofer

Bezahlen mit Bargeld hat langsam ausgedient. Der Münchener Gelddrucker Giesecke & Devrient setzt stattdessen auf Sim-Karten - dank des Smartphone-Booms. Der Schwerpunkt liegt auf Sicherheits-Anwendungen.

Eine Sim-Karte von Giesecke & Devrient. Giesecke & Devrient

Eine Sim-Karte von Giesecke & Devrient.

MünchenIm Erdgeschoss der Firmenzentrale in München hat Giesecke & Devrient ein kleines Museum eingerichtet. Hier zeigt das Familienunternehmen hin und wieder historische Banknoten. In diesen Tagen läuft eine Ausstellung mit 176 Geldscheinen, auf denen berühmte Frauen abgebildet sind.

Vergangenheit und Zukunft liegen in dem Bürokomplex an der Münchener Prinzregentenstraße eng beieinander. Denn Banknoten aus Papier sind zwar mitunter schön anzuschauen, haben ihre besten Zeiten aber hinter sich. Weltweit bezahlen immer weniger Menschen mit Bargeld, stattdessen nutzen sie das Handy, um ihre Rechnungen zu begleichen. Und so tüfteln direkt über dem Museum Hunderte Ingenieure und Softwareentwickler an neuen Bezahl-Konzepten und Sicherheitstechniken für die mobile Welt.

Dabei ist es nicht so, dass Giesecke & Devrient (G&D) sich erst heute ins Handyzeitalter aufmacht. Der Mittelständler ist bereits einer der größten Anbieter von Sim-Karten weltweit. Eine halbe Milliarde der kleinen Karten produziert und personalisiert die Firma jedes Jahr. Und mit der Entscheidung über die neuen Nano-Sim-Karten steht ein weiterer Schub bevor.

Mit dem Boom der Smartphones erschließt sich Giesecke & Devrient neue Geschäftsfelder. "Für uns ist die Standardisierung enorm wichtig", sagt Unternehmenschef Karsten Ottenberg, "denn das ist ein Volumengeschäft." G&D sieht sich mit den Nano-Karten in der technischen Entwicklung vorne und hofft, schnell ins Geschäft zu kommen.

Die Nano-Sim-Karten benötigen 30 Prozent weniger Platz als herkömmliche Karten. Für G&D sind sie ein weiterer Schritt in die boomende Handywelt. "Die führende Rolle, die wir seit Jahren bei Banknoten und Geldkarten spielen, wollen wir jetzt in die mobile Welt übertragen", sagt Ottenberg.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Charly

28.05.2012, 18:25 Uhr

Ich möchte nicht, dass nachvollziehbar ist wo ich überall 2.50 ausgebe oder in welchem Biergarten ich was trinken gehe.

Bargeld ist anonym, Bezahlung mit Sim-karten nicht.
Mehr muss man dazu nicht sagen, deshalb benutze ich solchen Mist nicht, auch wenn es praktisch wäre (was es aber gar nicht ist)

redfox

28.05.2012, 19:56 Uhr

mit der Karte, kommen auch wieder neue Privatinformationen mit. Wieviel Schnitzel gegessen, wieviel Bierchen getrunken,wieviel Benzin gekauft, wieviel Urlaub bezahlt. Man koennte nur so weiter machen. Den Firmen ist das ein gesundes Fressen.

zong

07.06.2012, 16:38 Uhr

Gerade was die sensibilität der Daten angeht hat GuD ja wirklich Erfahrung. Ich kann die Kommentare nicht ganz verstehen weil ja "techn gesehen" keine Details des Einkauf auf die Karte zurückfliessen. Aber JA - BARGELD ist und bleibt anonymer. Das DING wird die klassische GELDKARTE auf der EC ersetzen :-)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×