Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.02.2012

17:30 Uhr

Griechischer Mittelstand

Jeder vierte Kleinbetrieb von Pleite bedroht

VonGerd Höhler

Die kleinen und mittelständischen Unternehmern sind in Not. Vier von zehn Unternehmern erwarten, ihren Betrieb schließen zu müssen. 240.000 Menschen werden dieses Jahr ihren Job verlieren, schätzt ein Unternehmerverband.

Die Hälfte der kleinen und mittleren Firmen hat Probleme, Gehälter und Sozialversicherungen zu zahlen. Reuters

Die Hälfte der kleinen und mittleren Firmen hat Probleme, Gehälter und Sozialversicherungen zu zahlen.

AthenKleine und mittelständische Betriebe spielen in Griechenland eine viel größere Rolle als in anderen Volkswirtschaften - und gerade sie leiden besonders unter der Krise. Vier von zehn Firmen haben 2011 rote Zahlen geschrieben. Und für dieses Jahr fürchten die Unternehmer eine weitere Verschlechterung des Geschäftsklimas, wie eine im Januar durchgeführte Umfrage des Verbandes griechischer kleiner und mittelständischer Firmen unter 1200 Mitgliedern ergab.

In Griechenland entfallen fast 70 Prozent der Bruttowertschöpfung der Unternehmen auf Betriebe mit bis zu 250 Beschäftigten. Im EU-Durchschnitt sind es weniger als 60 Prozent. 99,6 Prozent der griechischen Unternehmen haben weniger als 50 Mitarbeiter.

Im vergangenen Jahr hat sich die wirtschaftliche Lage für fast neun von zehn der kleinen Unternehmen verschlechtert. Für das erste Halbjahr 2012 erwarten fast acht von zehn Unternehmern einen weiteren Abstieg. Jeder vierte Befragte hält es für „sehr wahrscheinlich“, dass er seinen Betrieb „in nächster Zeit“ schließen muss. Besonders stark leiden die Bauwirtschaft und der Einzelhandel unter der Krise.

Der Verband der kleinen und mittleren Unternehmen rechnet für dieses Jahr mit 61.200 Geschäftsaufgaben und dem Verlust von 240.000 Jobs, 106.000 davon im ersten Halbjahr. Bereits in der zweiten Hälfte 2011 haben 20 Prozent der Firmen nach eigenen Angaben Personal abgebaut. Knapp 30 Prozent reduzierten die Löhne, 37 Prozent kürzten die Arbeitszeit. Aktuell kommen nach Angaben des Verbandes auf jede Neueinstellung sieben Entlassungen.

Griechenlands Exportwirtschaft

Brennstoffe, technische Öle

Den größten Anteil an Exportgütern aus Griechenland haben Brennstoffe und technische Öle. Sie umfassen 27,1 Prozent des hellenischen Exports.

Vorerzeugnisse

Vorerzeugnisse wie Stahl haben bei den griechischen Exportgütern einen Anteil von 16,8 Prozent.

Lebende Tiere und Nahrungsmittel

Mit 14,2 Prozent sind lebende Tiere und Nahrungsmittel das drittgrößte Importgut Griechenlands. In Deutschland erreichen diese Produkte nur Platz fünf der Exportgüter (4,2 Prozent).

Maschinen und Fahrzeuge

Maschinen und Fahrzeuge machen in Deutschland mit 47,6 Prozent fast die Hälfte aller Exporte aus. In Griechenland sind es 13,9 Prozent und damit Platz vier im Landesvergleich.

Chemische Erzeugnisse

Mit 10 Prozent sind chemische Erzeugnisse die Produktgruppe, die Griechenland am fünfhäufigsten exportiert. In Deutschland landen sie mit 15,3 Prozent auf Platz zwei.

Gesamtexport

Insgesamt exportiert Griechenland Güter im Wert von 22,5 Milliarden Euro. Deutschland erreicht ein Exportvolumen von 1060 Milliarden Euro.

Jedes zweite Unternehmen hat Schwierigkeiten, Löhne und Gehälter pünktlich zu zahlen. Ein Drittel ist mit Sozialversicherungsabgaben und sonstigen Zahlungen im Rückstand. Weil die griechischen Banken Kreditlinien kürzen und neue Darlehen nur sehr zurückhaltend vergeben, kämpfen viele Firmen mit Liquiditätsproblemen. Acht von zehn Firmen erwarten, dass sich die Lage weiter verschlechtert. 70 Prozent der Unternehmer haben bereits private Ersparnisse aufgelöst, um Zahlungsverpflichtungen nachzukommen.

Eine baldige Besserung erwarten die Unternehmer nicht - im Gegenteil: Fast 55 Prozent erwarten aktuell, dass Griechenland den Bankrott nicht mehr vermeiden kann. Im Juli 2011 waren es nur 46 Prozent.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Radiputz

28.02.2012, 19:17 Uhr

Eines wird immer deutlicher, die Griechen selber sehen ihre Situation, die auf einen Staatsbankrott und eine Wiedereinführung der Drachme hinausläuft wesentlich realistischer als z.B. eine Frau Merkel samt der übergoßen Mehrzahl aller Bundestagsabgeorndeten, sie sich in ihrem gläseren Elfenbeinturm mit der Kuppel so abgeschottet haben, dass sie den "Himmel über Berlin" mit dem Himmel über der Akropolis verwechseln.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×