Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2009

12:03 Uhr

Hall of Fame

Leibinger: Mit Pietät im Takt

VonChristoph Hardt und Martin-W. Buchenau

Disziplin, Wissen und schwäbische Sparsamkeit: Mit diesen Eigenschaften hat es der Unternehmer Berthold Leibinger ganz nach oben geschafft. In seinem Leben konnte er viele Erfolge feiern – jetzt hat er seinen Platz in der Handelsblatt Hall of Fame des deutschen Unternehmertums gefunden.

Erfolgreicher Kommunikator: Berthold Leibinger glaubt, dass die geistigen Kräfte die Welt verändern. Foto: dpa dpa

Erfolgreicher Kommunikator: Berthold Leibinger glaubt, dass die geistigen Kräfte die Welt verändern. Foto: dpa

DITZINGEN. Im berühmten Vorwort zur zweiten Auflage der „Kritik der reinen Vernunft“ beschreibt Immanuel Kant im April 1787 die Geschichte dessen, was er schlicht die „Veränderung der Denkart“ nennt. Am berühmtesten ist die Stelle über Nikolaus Kopernikus: „Es ist eben hiermit so, als mit den ersten Gedanken des Kopernikus bewandt, der, nachdem es mit der Erklärung der Himmelsbewegungen nicht gut fort wollte, wenn er annahm, das ganze Sternheer drehe sich um den Zuschauer, versuchte, ob es nicht besser gelingen möchte, wenn er den Zuschauer sich drehen, und dagegen die Sterne in Ruhe ließ.“

Es war Anfang der 60er-Jahre des 20. Jahrhunderts, da hatte in einer Halle in Stuttgart-Weilimdorf eine grundlegend veränderte Denkungsart nochmals weitreichende Folgen. Es ging zwar nicht um Himmelskörper, aber immerhin um irdische Maschinen. Der Ingenieur Berthold Leibinger verfolgte die mühselige Arbeit an den Schweißkantenformern, an denen Facharbeiter schwere Metallbleche bearbeiteten. „Wie wäre es denn, wenn sich das Werkstück nicht zum Metallhobel, sondern sich der Hobel zum Werkstück bewege“, dachte er sich, begann zu tüfteln und erfand die tragbare Hobelmaschine mit 500 Watt und damit den ersten Bestseller einer Firma, die mit ihren Werkzeugmaschinen und später Lasern Weltruhm erlangt hat.

„Es ist mir immer auf überraschende Antworten angekommen“, erzählt Leibinger. Als Unternehmer wurde er erfolgreich, weil er die Revolution nicht nur gedacht, sondern sie auch ausprobiert und dann Produkt hat werden lassen. Legende ist seine „Kopiernibbelmaschine“, bei der nicht mehr der stanzende Mensch die Vorlage mühsam durchs Blech nachstanzt, sondern die Maschine das Werkstück zum Vorbild nimmt und mit rasender Geschwindigkeit und Präzision abkopiert.

Berthold Leibinger hat es mit seinem sehr einfachen Grundsatz – „Ich mache nichts, was es schon gibt“ – sehr weit gebracht. Aber anders sein allein ist noch kein Erfolgsgarant. Leibinger orientiert sich am Markt. „Man muss den Kunden immer mehr bieten, als er erwartet.“ Disziplin, Wissen, schwäbische Sparsamkeit und pietistische Demut haben aus Leibinger einen schöpferischen Unternehmer werden lassen, wie ihn sich der große Ökonom Joseph Schumpeter nicht hätte besser ausdenken können.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×