Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.09.2012

11:56 Uhr

Hamsterkäufe

„Glühbirnen haben unser Geschäft gerettet“

VonJulia Rotenberger

Seit mehr als vier Jahrzehnten verkaufen Peter Strebe und Roland Geisler in ihrem kleinen Laden in Düsseldorf Glühlampen. Seit einigen Wochen herrscht Hochbetrieb. Die Kunden fürchten das Aus – und horten die Birnen.

Das Ende einer Ära: Die klassische Glühbirne hat ausgedient. dapd

Das Ende einer Ära: Die klassische Glühbirne hat ausgedient.

DüsseldorfHerr Strebe, die alten Glühbirnen verschwinden nun endgültig vom Markt. Die letzte Stufe des Glühlampenverbotes ist in Kraft getreten. 25- und 40- Watt-Birnen dürfen nicht mehr verkauft werden. Wird Ihnen da nicht wehmütig zumute?
Peter Strebe: Ich werde jetzt nicht nostalgisch. Ich möchte mich nicht gegen die neuen Glühlampen verschließen. Ich habe zu Hause auch Energiesparlampen – allerdings nur dort, wo sie gut aussehen, zum Beispiel bei Standleuchten. Ein bisschen werde ich die alten Glühbirnen vermissen, klar. Aber noch sind sie ja da. Wir dürfen ja noch die Restbestände verkaufen.

Welche Rolle haben die Glühbirnen in Ihrem Geschäft gespielt?
Peter Strebe: Sie haben unser Geschäft gerettet. Etwa seit den 1980er Jahren ging der Umsatz mit den Fernsehern und Radiogeräten zurück, ebenso die Reparaturaufträge. Seitdem haben wir uns auf Glühlampen spezialisiert. Wie viele Sorten wir führen, kann ich gar nicht mehr zählen.

Kommentar: Das absurde Aus des heimeligen Lichts

Kommentar

Das absurde Aus des heimeligen Lichts

Glühbirnen ab zehn Watt zu verbieten ist reine Symbolpolitik.

Haben Sie eine Lieblingsglühlampe?
Nein, die habe ich nicht.

Und was bedeutet die Glühbirne für Sie, Herr Geisler?
Roland Geisler: Nicht viel. Ich mache da keinen solchen Hype darum wie andere. Bei mir zu Hause habe ich alles längst auf LED-Leuchten und Energiesparlampen umgestellt. Vor drei Jahren schon. Ich habe LED-Strahler, LED-Kerzen, LED-Kugeln…an der Glühlampe hänge ich nicht.

Glauben Sie, dass auch Ihre Kunden so gut ohne die Birnen auskommen werden wie Sie?
Roland Geisler: Schwer zu sagen. Die Kunden decken sich gerade eher mit den Lampen ein. Wir profitieren natürlich davon. In den letzten zwei Wochen haben wir den Umsatz von einem Monat gemacht.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

osram

01.09.2012, 13:00 Uhr

Diesen lebensfernen EU-Diktatoren sind längst ALLE Glühbirnen ausgegangen!

Account gelöscht!

01.09.2012, 14:27 Uhr

Lebensfremd ist das nicht.
Die Masse der Bevölkerung ist dumm oder zu faul über bestimmte Probleme (Stromverbrauch) nachzudenken.
Das sieht man immer wieder. Die einen versauen sich ihr Leben damit, da darf man leider nicht eingreifen. Hier geht es aber um das Wohl nächsten Generation, da muss man eingreifen.

Account gelöscht!

01.09.2012, 14:33 Uhr

Ich finde, jeder sollte das Leuchtmittel haben koennen, welches er sich leisten kann und bevorzugt. Und wenn es teures Kerzenlicht von einer Kerze aus Bienenwachs ist. Der Markt wird sich langfristig selbst regulieren. Wir brauchen keine Lobbyfreunde, die etwas vorweg nehmen wollen, weil es der Lobby-Denke entspricht...und der Lobby hilft. Besser sollten wir die Lobby-Helfer abschaffen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×