Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.11.2012

16:26 Uhr

Handwerksverband ZDH

Handwerk trotzt der Konjunkturflaute

Trotz der abkühlenden Konjunktur stellt sich das Handwerk auf stabile Geschäfte und leichte Umsatzzuwächse ein. Im kommenden Jahr hält der Handwerksverband ZDH ein Wachstum von bis zu einem Prozent für erreichbar.

Trotz Optimismus bereitet das Kfz-Gewerbe dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) noch Sorgen. dpa

Trotz Optimismus bereitet das Kfz-Gewerbe dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) noch Sorgen.

BerlinNach dem schärferen Gegenwind in diesem Jahr setzt das deutsche Handwerk 2013 wieder auf spürbar anziehende Geschäfte. Die Umsätze dürften um bis zu ein Prozent steigen, erklärte der Dachverband ZDH am Donnerstag. Viele Betriebe würden wohl von der robusten Binnenwirtschaft profitieren. "Große Unsicherheiten bestehen dagegen bei der Entwicklung des Kfz-Gewerbes", sagte ZDH-Generalsekretär Holger Schwannecke. Das gelte auch für die Industriezulieferer. "Sie fürchten ein schwächeres Exportgeschäft ebenso wie geringere Ausrüstungsinvestitionen hierzulande."

Jahrestagung: Handwerk stemmt sich gegen Euro-Krise

Jahrestagung

Handwerk stemmt sich gegen Euro-Krise

Das deutsche Handwerk wird oft unterschätzt. Doch mehr als fünf Millionen Menschen arbeiten in den Kleinbetrieben. Und die trotzen den Euro-Turbulenzen. Die Währungskrise bereitet den Mittelständlern dennoch Sorgen.


Trotz des schwierigeren wirtschaftlichen Umfelds sei 2012 ein gutes Jahr für das Handwerk, sagte Schwannecke. An das Rekordjahr 2011 mit Umsätzen von 517 Milliarden Euro habe man zwar nicht anknüpfen und die Prognose von 2,5 Prozent mehr Erlösen zu Jahresanfang nicht halten können. "Die Umsätze haben sich jedoch auf einem hohen Niveau eingependelt, so dass eine schwarze Zahl zu erwarten ist." Konkreter äußerte sich Schwannecke jedoch nicht. 88 Prozent der Betriebe bewerteten ihre Geschäftslage als gut oder befriedigend. Gut laufe es vor allem bei Gewerken, die von der starken privaten Nachfrage profitierten. Baufirmen etwa komme zugute, dass in der Schuldenkrise viele Menschen in Immobilien investierten.


Für 2012 erwartet der ZDH einen Anstieg der Stellen um rund 15.000 auf 5,24 Millionen. Im nächsten Jahr dürfte die Zahl der Beschäftigten im Handwerk unverändert bleiben.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×