Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Henkel, Aldi, Bosch

Das sind Deutschlands größte Familienunternehmen

Sie sind die Säulen der deutschen Wirtschaft: Mehr als 90 Prozent aller Firmen hierzulande sind in Familienhand. Neben vielen Mittelständlern finden sich darunter auch international erfolgreiche Konzerne. Ein Überblick.

  • zurück
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • vor
Im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen hat das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung die größten deutschen Familienunternehmen ermittelt. Auf den zehnten Platz schafft es mit einem Umsatz von 12,9 Milliarden Euro die Heraeus Holding. Der Technologiekonzern und Edelmetallspezialist mit Sitz im hessischen Hanau beschäftigt knapp 12.500 Mitarbeiter. dpa

Platz 10: Heraeus

Im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen hat das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung die größten deutschen Familienunternehmen ermittelt. Auf den zehnten Platz schafft es mit einem Umsatz von 12,9 Milliarden Euro die Heraeus Holding. Der Technologiekonzern und Edelmetallspezialist mit Sitz im hessischen Hanau beschäftigt knapp 12.500 Mitarbeiter.

Bild: dpa

Der neunte Platz geht an den Automobilzulieferer mit Hauptsitz im bayerischen Herzogenaurach: 13,2 Milliarden Euro setzte das von Maria-Elisabeth Schaeffler-Thumann (Foto) und ihrem Sohn Georg kontrollierte Unternehmen im Jahr 2015 um. Die Zahl der Mitarbeiter lag bei rund 83.900. Reuters

Platz 9: Schaeffler

Der neunte Platz geht an den Automobilzulieferer mit Hauptsitz im bayerischen Herzogenaurach: 13,2 Milliarden Euro setzte das von Maria-Elisabeth Schaeffler-Thumann (Foto) und ihrem Sohn Georg kontrollierte Unternehmen im Jahr 2015 um. Die Zahl der Mitarbeiter lag bei rund 83.900.

Bild: Reuters

Das Pharmaunternehmen belegt mit einem Umsatz von 14,8 Milliarden Euro den achten Platz. Die Zahl der Mitarbeiter liegt bei rund 47.500. Unternehmenschef ist seit 2016 Hubertus von Baumbach, ein Urenkel des Firmengründers Albert Boehringer. dpa

Platz 8: Boehringer Ingelheim

Das Pharmaunternehmen belegt mit einem Umsatz von 14,8 Milliarden Euro den achten Platz. Die Zahl der Mitarbeiter liegt bei rund 47.500. Unternehmenschef ist seit 2016 Hubertus von Baumbach, ein Urenkel des Firmengründers Albert Boehringer.

Bild: dpa

Der Gütersloher Medienkonzern schafft es mit 17,1 Milliarden Euro auf Platz sieben der Top-10-Familienunternehmen und beschäftigt 117.300 Mitarbeiter weltweit. Damit liegt das Unternehmen der Familie Mohn im Ranking nach der Beschäftigtenzahl auf Platz 5. Liz Mohn (Foto) ist die Witwe des ehemaligen Bertelsmann-Chefs Reinhard Mohn und Vorsitzende der Bertelsmann Verwaltungsgesellschaft, in der die Stimmrechte der Bertelsmann SE & Co. KGaA gebündelt sind. Anm. d. Red.: In einer ersten Fassung war Liz Mohn versehentlich als Mitglied des Bertelsmanns-Vorstands bezeichnet worden. dpa

Platz 7: Bertelsmann

Der Gütersloher Medienkonzern schafft es mit 17,1 Milliarden Euro auf Platz sieben der Top-10-Familienunternehmen und beschäftigt 117.300 Mitarbeiter weltweit. Damit liegt das Unternehmen der Familie Mohn im Ranking nach der Beschäftigtenzahl auf Platz 5. Liz Mohn (Foto) ist die Witwe des ehemaligen Bertelsmann-Chefs Reinhard Mohn und Vorsitzende der Bertelsmann Verwaltungsgesellschaft, in der die Stimmrechte der Bertelsmann SE & Co. KGaA gebündelt sind.

Anm. d. Red.: In einer ersten Fassung war Liz Mohn versehentlich als Mitglied des Bertelsmanns-Vorstands bezeichnet worden.

Bild: dpa

Hinter dem sechsten Platz verbirgt sich das Familienunternehmen mit Hauptsitz in Düsseldorf. Der Umsatz 2015 lag bei etwas mehr als 18 Milliarden. Der Hersteller von Kosmetik-, Waschmittel- und Klebstoffprodukten beschäftigt weltweit knapp 50.000 Mitarbeiter. dpa

Platz 6: Henkel

Hinter dem sechsten Platz verbirgt sich das Familienunternehmen mit Hauptsitz in Düsseldorf. Der Umsatz 2015 lag bei etwas mehr als 18 Milliarden. Der Hersteller von Kosmetik-, Waschmittel- und Klebstoffprodukten beschäftigt weltweit knapp 50.000 Mitarbeiter.

Bild: dpa

Der fünfte Platz geht an Deutschlands größten Pharmagroßhändler Phoenix mit Sitz in Mannheim. Der Umsatz liegt bei 23,3 Milliarden Euro und damit in deutlichem Abstand zu den vier umsatzstärksten Familienunternehmen. Die Mitarbeiterzahl ist mit etwas mehr 24.800 Personen ebenfalls deutlich geringer. dpa

Platz 5: Phoenix

Der fünfte Platz geht an Deutschlands größten Pharmagroßhändler Phoenix mit Sitz in Mannheim. Der Umsatz liegt bei 23,3 Milliarden Euro und damit in deutlichem Abstand zu den vier umsatzstärksten Familienunternehmen. Die Mitarbeiterzahl ist mit etwas mehr 24.800 Personen ebenfalls deutlich geringer.

Bild: dpa

Der Handelskonzern belegt mit 59,2 Milliarden Euro Umsatz Platz vier, beschäftigt aber mit 226.900 mehr Mitarbeiter als die Aldi-Gruppe. Hauptsitz des Unternehmens, zu dem auch die Elektronikmärkte Saturn und Media Markt gehören, ist Düsseldorf. AFP; Files; Francois Guillot

Platz 4: Metro

Der Handelskonzern belegt mit 59,2 Milliarden Euro Umsatz Platz vier, beschäftigt aber mit 226.900 mehr Mitarbeiter als die Aldi-Gruppe. Hauptsitz des Unternehmens, zu dem auch die Elektronikmärkte Saturn und Media Markt gehören, ist Düsseldorf.

Bild: AFP; Files; Francois Guillot

Die Aldi-Gruppe wurde in der Studie gemeinsam erfasst. Mit Aldi Nord und Aldi Süd steht der Handelskonzern auf dem dritten Platz der größten deutschen Familienunternehmen und setzt insgesamt 67,3 Milliarden Euro um. 2015 beschäftigte Aldi knapp 163.000 Mitarbeiter. Die beiden Zentralen liegen nah beieinander: in Essen und Mülheim. Betrachtet man nur die Beschäftigtenzahl, läge Aldi auf Platz vier der größten Familienunternehmen. dpa

Platz 3: Aldi

Die Aldi-Gruppe wurde in der Studie gemeinsam erfasst. Mit Aldi Nord und Aldi Süd steht der Handelskonzern auf dem dritten Platz der größten deutschen Familienunternehmen und setzt insgesamt 67,3 Milliarden Euro um. 2015 beschäftigte Aldi knapp 163.000 Mitarbeiter. Die beiden Zentralen liegen nah beieinander: in Essen und Mülheim. Betrachtet man nur die Beschäftigtenzahl, läge Aldi auf Platz vier der größten Familienunternehmen.

Bild: dpa

Die Robert Bosch GmbH ist mit 70,6 Milliarden Euro Umsatz das zweitgrößte deutsche Familienunternehmen. Im Ranking nach der Beschäftigtenzahl belegt Bosch mit rund 374.800 Mitarbeitern ebenfalls Platz zwei (Ende 2015). Anm. d. Red.: Bei der Zahl der Mitarbeiter war in einer ersten Fassung leider ein Fehler. Richtig sind zum Stichtag 31.12.2015 374.778 Mitarbeiter. dpa

Platz 2: Bosch

Die Robert Bosch GmbH ist mit 70,6 Milliarden Euro Umsatz das zweitgrößte deutsche Familienunternehmen. Im Ranking nach der Beschäftigtenzahl belegt Bosch mit rund 374.800 Mitarbeitern ebenfalls Platz zwei (Ende 2015).

Anm. d. Red.: Bei der Zahl der Mitarbeiter war in einer ersten Fassung leider ein Fehler. Richtig sind zum Stichtag 31.12.2015 374.778 Mitarbeiter.

Bild: dpa

Die Schwarz-Gruppe mit den Einzelhandelsketten Lidl und Kaufland ist mit 87,5 Milliarden Euro das umsatzstärkste Familienunternehmen Deutschlands und beschäftigt rund 375.000 Mitarbeiter. Die meisten der 500 größten deutschen Familienunternehmen wirtschaften in Baden-Württemberg, Bayern oder Nordrhein-Westfalen. Der Hauptsitz der Schwarz-Gruppe befindet sich im Baden-Württembergischen Neckarsulm. dpa

Platz 1: Schwarz-Gruppe

Die Schwarz-Gruppe mit den Einzelhandelsketten Lidl und Kaufland ist mit 87,5 Milliarden Euro das umsatzstärkste Familienunternehmen Deutschlands und beschäftigt rund 375.000 Mitarbeiter. Die meisten der 500 größten deutschen Familienunternehmen wirtschaften in Baden-Württemberg, Bayern oder Nordrhein-Westfalen. Der Hauptsitz der Schwarz-Gruppe befindet sich im Baden-Württembergischen Neckarsulm.

Bild: dpa

  • zurück
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • vor

Weitere Galerien

Thyssen-Krupps Übernahmeschlachten : Welche Konkurrenten der Stahlriese geschluckt hat

Thyssen-Krupps Übernahmeschlachten

Welche Konkurrenten der Stahlriese geschluckt hat

Thyssen-Krupp und Tata Steel wollen ihr europäisches Stahlgeschäft zusammenlegen. Ein Blick in die Geschichte des Dax-Konzerns zeigt: Mit Übernahmen und Fusionen kennen sich die Essener bestens aus.

Die Welt in Bildern: Blickfang

Die Welt in Bildern

Blickfang

Sie beeindrucken. Sie wühlen auf. Sie faszinieren. Sie erschrecken. Sie entlocken ein Lächeln. Sie dokumentieren den großen Moment. Sie zeigen kleine Wunder. Oder sie erzählen eine Geschichte. Die Welt – ein Blickfang.

Vernetztes Radfahren: So machen Sie Ihr Velo zu einem Smart-Bike

Vernetztes Radfahren

So machen Sie Ihr Velo zu einem Smart-Bike

Im Verkehr übersehen werden, mit dem teuren Handy jonglieren, nach dem Weg fragen – alles Vergangenheit dank Cobi. Das versprechen zumindest die Macher hinter dem Gadget und wollen damit das Fahrerlebnis revolutionieren.

von Carina Kontio

Immobilien der Stars: Wohnen in Hollywood mit Pool, Spa und Schiebedach

Immobilien der Stars

Wohnen in Hollywood mit Pool, Spa und Schiebedach

Der Rapper mit dem klangvollen Namen Ice-T verkauft sein Haus in den Hollywood Hills. Den Käufer erwarten extravagante Kunst, ein Esszimmer im Stil des Wilden Westens und ein mehr als schicker Pool mit Panoramablick.

UEFA-Kongress: Die Aufgaben des neuen Chefs

UEFA-Kongress

Die Aufgaben des neuen Chefs

Beim UEFA-Treffen steht der neue Chef Aleksander Ceferin im Fokus. Kann er sein Image als unnahbarer Technokrat ablegen und die wichtigen Aufgaben meistern? Hier ein Überblick, welche Herausforderungen ihn erwarten.

Bundesliga: Das Wichtigste vom 5. Spieltag

Bundesliga

Das Wichtigste vom 5. Spieltag

James, Raffael und Augsburg – auch wenn ein Spieler negativ auffällt – können überzeugen. Martin Schmidt hat sich sein Debüt sicherlich anders vorgestellt und der Videobeweis stand erneut im Mittelpunkt der Kritik.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×