Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Henkel, Aldi, Bosch

Das sind Deutschlands größte Familienunternehmen

Sie sind die Säulen der deutschen Wirtschaft: Mehr als 90 Prozent aller Firmen hierzulande sind in Familienhand. Neben vielen Mittelständlern finden sich darunter auch international erfolgreiche Konzerne. Ein Überblick.

  • zurück
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • vor
Im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen hat das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung die größten deutschen Familienunternehmen ermittelt. Auf den zehnten Platz schafft es mit einem Umsatz von 12,9 Milliarden Euro die Heraeus Holding. Der Technologiekonzern und Edelmetallspezialist mit Sitz im hessischen Hanau beschäftigt knapp 12.500 Mitarbeiter. dpa

Platz 10: Heraeus

Im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen hat das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung die größten deutschen Familienunternehmen ermittelt. Auf den zehnten Platz schafft es mit einem Umsatz von 12,9 Milliarden Euro die Heraeus Holding. Der Technologiekonzern und Edelmetallspezialist mit Sitz im hessischen Hanau beschäftigt knapp 12.500 Mitarbeiter.

Bild: dpa

Der neunte Platz geht an den Automobilzulieferer mit Hauptsitz im bayerischen Herzogenaurach: 13,2 Milliarden Euro setzte das von Maria-Elisabeth Schaeffler-Thumann (Foto) und ihrem Sohn Georg kontrollierte Unternehmen im Jahr 2015 um. Die Zahl der Mitarbeiter lag bei rund 83.900. Reuters

Platz 9: Schaeffler

Der neunte Platz geht an den Automobilzulieferer mit Hauptsitz im bayerischen Herzogenaurach: 13,2 Milliarden Euro setzte das von Maria-Elisabeth Schaeffler-Thumann (Foto) und ihrem Sohn Georg kontrollierte Unternehmen im Jahr 2015 um. Die Zahl der Mitarbeiter lag bei rund 83.900.

Bild: Reuters

Das Pharmaunternehmen belegt mit einem Umsatz von 14,8 Milliarden Euro den achten Platz. Die Zahl der Mitarbeiter liegt bei rund 47.500. Unternehmenschef ist seit 2016 Hubertus von Baumbach, ein Urenkel des Firmengründers Albert Boehringer. dpa

Platz 8: Boehringer Ingelheim

Das Pharmaunternehmen belegt mit einem Umsatz von 14,8 Milliarden Euro den achten Platz. Die Zahl der Mitarbeiter liegt bei rund 47.500. Unternehmenschef ist seit 2016 Hubertus von Baumbach, ein Urenkel des Firmengründers Albert Boehringer.

Bild: dpa

Der Gütersloher Medienkonzern schafft es mit 17,1 Milliarden Euro auf Platz sieben der Top-10-Familienunternehmen und beschäftigt 117.300 Mitarbeiter weltweit. Damit liegt das Unternehmen der Familie Mohn im Ranking nach der Beschäftigtenzahl auf Platz 5. Liz Mohn (Foto) ist die Witwe des ehemaligen Bertelsmann-Chefs Reinhard Mohn und Vorsitzende der Bertelsmann Verwaltungsgesellschaft, in der die Stimmrechte der Bertelsmann SE & Co. KGaA gebündelt sind. Anm. d. Red.: In einer ersten Fassung war Liz Mohn versehentlich als Mitglied des Bertelsmanns-Vorstands bezeichnet worden. dpa

Platz 7: Bertelsmann

Der Gütersloher Medienkonzern schafft es mit 17,1 Milliarden Euro auf Platz sieben der Top-10-Familienunternehmen und beschäftigt 117.300 Mitarbeiter weltweit. Damit liegt das Unternehmen der Familie Mohn im Ranking nach der Beschäftigtenzahl auf Platz 5. Liz Mohn (Foto) ist die Witwe des ehemaligen Bertelsmann-Chefs Reinhard Mohn und Vorsitzende der Bertelsmann Verwaltungsgesellschaft, in der die Stimmrechte der Bertelsmann SE & Co. KGaA gebündelt sind.

Anm. d. Red.: In einer ersten Fassung war Liz Mohn versehentlich als Mitglied des Bertelsmanns-Vorstands bezeichnet worden.

Bild: dpa

Hinter dem sechsten Platz verbirgt sich das Familienunternehmen mit Hauptsitz in Düsseldorf. Der Umsatz 2015 lag bei etwas mehr als 18 Milliarden. Der Hersteller von Kosmetik-, Waschmittel- und Klebstoffprodukten beschäftigt weltweit knapp 50.000 Mitarbeiter. dpa

Platz 6: Henkel

Hinter dem sechsten Platz verbirgt sich das Familienunternehmen mit Hauptsitz in Düsseldorf. Der Umsatz 2015 lag bei etwas mehr als 18 Milliarden. Der Hersteller von Kosmetik-, Waschmittel- und Klebstoffprodukten beschäftigt weltweit knapp 50.000 Mitarbeiter.

Bild: dpa

Der fünfte Platz geht an Deutschlands größten Pharmagroßhändler Phoenix mit Sitz in Mannheim. Der Umsatz liegt bei 23,3 Milliarden Euro und damit in deutlichem Abstand zu den vier umsatzstärksten Familienunternehmen. Die Mitarbeiterzahl ist mit etwas mehr 24.800 Personen ebenfalls deutlich geringer. dpa

Platz 5: Phoenix

Der fünfte Platz geht an Deutschlands größten Pharmagroßhändler Phoenix mit Sitz in Mannheim. Der Umsatz liegt bei 23,3 Milliarden Euro und damit in deutlichem Abstand zu den vier umsatzstärksten Familienunternehmen. Die Mitarbeiterzahl ist mit etwas mehr 24.800 Personen ebenfalls deutlich geringer.

Bild: dpa

Der Handelskonzern belegt mit 59,2 Milliarden Euro Umsatz Platz vier, beschäftigt aber mit 226.900 mehr Mitarbeiter als die Aldi-Gruppe. Hauptsitz des Unternehmens, zu dem auch die Elektronikmärkte Saturn und Media Markt gehören, ist Düsseldorf. AFP

Platz 4: Metro

Der Handelskonzern belegt mit 59,2 Milliarden Euro Umsatz Platz vier, beschäftigt aber mit 226.900 mehr Mitarbeiter als die Aldi-Gruppe. Hauptsitz des Unternehmens, zu dem auch die Elektronikmärkte Saturn und Media Markt gehören, ist Düsseldorf.

Bild: AFP

Die Aldi-Gruppe wurde in der Studie gemeinsam erfasst. Mit Aldi Nord und Aldi Süd steht der Handelskonzern auf dem dritten Platz der größten deutschen Familienunternehmen und setzt insgesamt 67,3 Milliarden Euro um. 2015 beschäftigte Aldi knapp 163.000 Mitarbeiter. Die beiden Zentralen liegen nah beieinander: in Essen und Mülheim. Betrachtet man nur die Beschäftigtenzahl, läge Aldi auf Platz vier der größten Familienunternehmen. dpa

Platz 3: Aldi

Die Aldi-Gruppe wurde in der Studie gemeinsam erfasst. Mit Aldi Nord und Aldi Süd steht der Handelskonzern auf dem dritten Platz der größten deutschen Familienunternehmen und setzt insgesamt 67,3 Milliarden Euro um. 2015 beschäftigte Aldi knapp 163.000 Mitarbeiter. Die beiden Zentralen liegen nah beieinander: in Essen und Mülheim. Betrachtet man nur die Beschäftigtenzahl, läge Aldi auf Platz vier der größten Familienunternehmen.

Bild: dpa

Die Robert Bosch GmbH ist mit 70,6 Milliarden Euro Umsatz das zweitgrößte deutsche Familienunternehmen. Im Ranking nach der Beschäftigtenzahl belegt Bosch mit rund 374.800 Mitarbeitern ebenfalls Platz zwei (Ende 2015). Anm. d. Red.: Bei der Zahl der Mitarbeiter war in einer ersten Fassung leider ein Fehler. Richtig sind zum Stichtag 31.12.2015 374.778 Mitarbeiter. dpa

Platz 2: Bosch

Die Robert Bosch GmbH ist mit 70,6 Milliarden Euro Umsatz das zweitgrößte deutsche Familienunternehmen. Im Ranking nach der Beschäftigtenzahl belegt Bosch mit rund 374.800 Mitarbeitern ebenfalls Platz zwei (Ende 2015).

Anm. d. Red.: Bei der Zahl der Mitarbeiter war in einer ersten Fassung leider ein Fehler. Richtig sind zum Stichtag 31.12.2015 374.778 Mitarbeiter.

Bild: dpa

Die Schwarz-Gruppe mit den Einzelhandelsketten Lidl und Kaufland ist mit 87,5 Milliarden Euro das umsatzstärkste Familienunternehmen Deutschlands und beschäftigt rund 375.000 Mitarbeiter. Die meisten der 500 größten deutschen Familienunternehmen wirtschaften in Baden-Württemberg, Bayern oder Nordrhein-Westfalen. Der Hauptsitz der Schwarz-Gruppe befindet sich im Baden-Württembergischen Neckarsulm. dpa

Platz 1: Schwarz-Gruppe

Die Schwarz-Gruppe mit den Einzelhandelsketten Lidl und Kaufland ist mit 87,5 Milliarden Euro das umsatzstärkste Familienunternehmen Deutschlands und beschäftigt rund 375.000 Mitarbeiter. Die meisten der 500 größten deutschen Familienunternehmen wirtschaften in Baden-Württemberg, Bayern oder Nordrhein-Westfalen. Der Hauptsitz der Schwarz-Gruppe befindet sich im Baden-Württembergischen Neckarsulm.

Bild: dpa

  • zurück
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • vor

Weitere Galerien

Sonnenbrand: So schützen Sie Ihre Haut vor der Sonne

Sonnenbrand

So schützen Sie Ihre Haut vor der Sonne

Derzeit verwöhnt uns die Sonne mal wieder. Doch wer sich ihren Strahlen ungeschützt aussetzt, wird rot statt braun. Welche Gefahren lauern und was Sie tun können, um die warmen Tagen ungetrübt zu genießen.

Credit-Suisse-Studie: Die zwölf Supertrends der Zukunft

Credit-Suisse-Studie

Die zwölf Supertrends der Zukunft

Die Bank Credit Suisse hat zwölf technische und ökonomische Supertrends ermittelt. Das Ranking zeigt, wie wichtig die Entwicklungen bei künstlicher Intelligenz, Drohnen und Co. werden und wo sich Anlagechancen verbergen.

Immobilien der Stars: Jeff Bridges verkauft seine Villa zum Spottpreis

Immobilien der Stars

Jeff Bridges verkauft seine Villa zum Spottpreis

US-Schauspieler Jeff Bridges verkauft seine schmucke Villa im heißen Kalifornien für 16 Millionen US-Dollar – Gitarrenlager und Natur-Pool inklusive. Hier können Fans des „Dude“ den ganzen Tag Morgenmantel tragen.

Centro, MTZ, LP12 Mall: Das sind Deutschlands größte Shopping-Center

Centro, MTZ, LP12 Mall

Das sind Deutschlands größte Shopping-Center

Fast 500 Einkaufszentren kämpfen in Deutschland um die Kunden. Doch der Wettbewerb ist hart, immer mehr Shopping-Tempel verzeichnen Leerstände. In welchen Städten die größten Malls stehen.

Currywurst, Köttbullar, Nudeln: Was die Deutschen in der Kantine am liebsten essen

Currywurst, Köttbullar, Nudeln

Was die Deutschen in der Kantine am liebsten essen

Fettig, deftig, frittiert – so eindimensional geht es in deutschen Kantinen längst nicht mehr zu. Nur beim Spitzenreiter der Mittagsverpflegung gibt es seit über zwei Jahrzehnten keine Kompromisse. Eine Übersicht.

Neuwagen-Verkäufe im ersten Quartal 2017: Diese Autos verkaufen sich weltweit am besten

Neuwagen-Verkäufe im ersten Quartal 2017

Diese Autos verkaufen sich weltweit am besten

Auch 2017 ist der Toyota Corolla bislang weltweit die Nr. 1. In den Top Ten hat sich aber einiges getan. Vor allem SUVs sind auf dem Vormarsch, dank China. Einen besonders großen Sprung nach vorn macht der Tiguan.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×