Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.08.2016

12:14 Uhr

Indus auf Rekordkurs

„Bau läuft derzeit riesig gut“

VonMartin Wocher

Die Mittelstandsholding Indus hat im ersten Halbjahr deutlichen Gewinnsprung gemacht. Firmenchef Jürgen Abromeit freut sich über die brummende Bau-Konjunktur und kündigt weitere Zukäufe an.

Der Indus-Vorstandschef stellt weitere Zukäufe in Aussicht. Indus Holding

Jürgen Abromeit

Der Indus-Vorstandschef stellt weitere Zukäufe in Aussicht.

DüsseldorfDa hat er die richtige Nase gehabt: Anfang Juni wurde der Kaufvertrag unterschrieben, seit gut einem Monat gehört der Furnierkanten-Spezialist Heitz aus dem niedersächsischen Melle offiziell zu Indus und verstärkt als elftes Unternehmen die Sparte Bau und Infrastruktur der Mittelstandsholding. Heitz beliefert mit seinen Furnieren aus Echtholz als führendes Unternehmen in dem Bereich weltweit die Möbel- und Bauindustrie – Ikea gehört beispielsweise zu den größten Kunden.

Mit rund 300 Mitarbeitern kommt das Familienunternehmen auf rund 30 Millionen Euro Umsatz. „Heitz passt sehr gut zu uns“, sagte Indus-Vorstandschef Jürgen Abromeit am Dienstag dem Handelsblatt – zumal die Firma als hochprofitabel gilt. Das eint sie mit den anderen Indus-Beteiligungen aus dem Segment. „Alle Firmen liegen auf Rekordkurs“, sagte Abromeit, „Bau läuft derzeit riesig gut.“

Das lässt sich auch an den Zahlen ablesen, die Indus aus Bergisch Gladbach gestern präsentierte: Im ersten Halbjahr legte der Umsatz der Bausparte gegenüber dem Vorjahr um fast ein Viertel zu. Der operative Gewinn stieg um fast 70 Prozent auf 19,4 Millionen Euro, die Marge erreichte außergewöhnliche 14,7 Prozent. „Diese Dynamik hatten wir so nicht erwartet“, sagte Abromeit. „Bau ist eines unserer größten Wachstumsfelder. Überall wird viel investiert, in die Infrastruktur, in den Wohnungsbau – und wir decken die ganze Spanne ab.“

Damit stellte sich die Bau- und Infrastruktursparte an die Spitze der anderen Segmente rund um Maschinen- und Anlagenbau, Medizin-, Metall und Fahrzeugtechnik. 44 Firmen gehören insgesamt zum Indus-Reich. Doch nicht nur der Bau, auch die anderen Sparten profitierten von der deutlich besseren Auftrags- und Konjunkturlage vor allem im zweiten Quartal. So erreichte der Umsatz im ersten Halbjahr 714,9 (Vorjahr: 675,6) Millionen Euro, das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) belief sich auf 69,3 (62,7) Millionen Euro. Der verhaltene Start zu Jahresanfang wegen der vielen politischen Unsicherheiten und der schwächeren Konjunktur in China wurde damit mehr als ausgeglichen.

Abromeit machte nach dem Rekordergebnis im zweiten Quartal Hoffnung auf einen höheren Gewinn auch im Gesamtjahr. „Wir haben gute Auftragseingänge und eine tolle Auftragsreichweite“, sagte er. Das stimme ihn auch für das dritte Quartal zuversichtlich. Sollte das tatsächlich der Fall sein, „dann können wir uns eine Anhebung der Ergebnisprognose vorstellen.“ Die sieht ein Umsatzplus von zwei Prozent auf über 1,4 Milliarden Euro und einen operativen Gewinn (Ebit) zwischen 134 und 138 (Vorjahr: 136) Millionen vor.

Dafür will Abromeit auch in Zukäufe investieren, gern auch weiter im Bau- und zusätzlich im Sicherheitsbereich. „Hier erwarten wir auch in den kommenden Jahren ein überproportionales Wachstum“, sagte er. Auch seien Zukäufe hier noch zu stemmen – anders als beispielsweise in der Medizintechnik: „Die Preise, die derzeit dort aufgerufen werden, sind einfach nur irre.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×