Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.02.2004

18:30 Uhr

Mittelstand

Internetabenteuer kostet Handwerk Millionen

VonTillmann Neuscheler

Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) ist aufgrund der Pleite des Online Portals handwerk.de offenbar in Schieflage geraten. Die Pleite des Online-Portals des Deutschen Handwerks fällt jetzt auf Handwerkskammern und Fachverbände zurück. In einer außerordentlichen Vollversammlung sollen die Handwerkskammern und Fachverbände am Mittwoch in Berlin einen Rettungsplan billigen.

ZDH-Präsident Philipp: Handwerkskammern fordern seinen Rücktritt. Foto: dpa

ZDH-Präsident Philipp: Handwerkskammern fordern seinen Rücktritt. Foto: dpa

DÜSSELDORF. Die Mitglieder des Zentralverbands sollen nach Angaben des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" bis zum 30. Juni dieses Jahres 1,5 Mill. Euro aufbringen, „um eine Überschuldung des ZDH zu vermeiden.“ Zusätzlich seien 6,32 Mill. Euro „für die Enthaftung des ZDH“ nötig. Dabei gehe es unter anderem um die Ablösung von Bürgschaften für Leasingverträge.

Beim ZDH wurde eine Stellungnahme zu den Zahlen abgelehnt. Man gehe aber davon aus, dass die Mitglieder für die finanziellen Folgen der Pleite aufkommen werden, schließlich wäre die Internet-Plattform nicht gegen deren Willen etabliert worden, sagte ein Sprecher. In einer Pressemeldung des ZDH hieß es, die Plattform sei „der geschlossene Wille der Handwerksorganisation“ gewesen. Beim ZDH schätzt man die finanziellen Belastungen, die auf die Handwerksorganisation zukommen auf 8,7 Mill. Euro.

Mittlerweile fordern nach einem Bericht der "Sächsischen Zeitung" die Präsidenten von sieben mitteldeutschen Handwerkskammern personelle Konsequenzen an der Spitze des ZDH. Im Namen von sieben mitteldeutschen Kammern will der Präsident der Handwerkskammer Dresden, Dittrich, der Führung auf der Vollversammlung den Rücktritt nahe legen

Das Portal "handwerk.de" wurde im Jahr 2000 gegründet und sollte das umfangreichste Portal für den deutschen Mittelstand werden. Handwerksbetrieben sollte bei ihren Online-Auftritten geholfen werden, gemeinsamer Einkauf sollte die Kosten senken. Das Projekt galt von Beginn an als umstritten. Das finanzielle Desaster zeichnete sich schon länger ab.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×