Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.06.2012

21:55 Uhr

Interview

Familienunternehmer zweifeln an dauernder Existenz des Euro

VonThomas Sigmund

ExklusivDie Zahl der Familienunternehmen, die am langfristigen Bestand des Euro zweifelt, nimmt zu. So sieht das zumindest der Vorstand der Stiftung Familienunternehmen im Handelsblatt-Interview.

Der Euro in der Zange - hier wörtlich interpretiert. dpa

Der Euro in der Zange - hier wörtlich interpretiert.

BerlinDer Euro-Rettungskurs der Bundesregierung stößt bei den Familienunternehmern auf wachsende Skepsis: „An der dauerhaften Existenz des Euro, das muss man leider sagen, hegen immer mehr Unternehmer Zweifel“, sagte Brun-Hagen Hennerkes, Vorstand der Stiftung Familienunternehmen dem Handelsblatt (Donnerstagausgabe). Die Kanzlerin kämpfe zwar auf europäischer Ebene für Eigenverantwortung und Solidität in der Staatsfinanzierung. „Doch leider scheint der Rückhalt für diese Positionen unter anderen Staatsführungen zu schrumpfen“, sagte Hennerkes, der rund 350 Unternehmen im Familienbesitz vertritt. Die Unternehmer sähen mit großem Bedauern, dass der Euro sich zu einem Quell für Streit und Neid in Europa entwickele

Hennerkes kritisierte vor allem, den dauerhaften Rettungsschirm ESM, der unabsehbare finanzielle Risiken für Deutschland berge. „Sie reichen weit über die offiziellen 190 Milliarden Euro hinaus. Der deutsche Anteil würde sofort hochschnellen, wenn ein großes Land wie Spanien den Rettungsschirm voll in Anspruch nimmt, was ja bisher mühsam vermieden wird“, sagte Hennerkes.

Die Familienunternehmer werfen der Politik vor, der Bevölkerung noch immer nicht über das Ausmaß der Schuldenkrise, die Wahrheit zu sagen: „Leider ist es immer noch die Stunde der Schönfärber. Seit zwei Jahren erleben wir, wie Zug um Zug das passiert, was von der politischen Führung zuvor vehement bestritten wurde: Überschuldung einzelner Staaten, Sanierungs-Unfähigkeit Einzelner und jetzt als Summe die Gefährdung der gemeinsamen Währung“, sagte Hennerkes.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

paaokara

13.06.2012, 23:33 Uhr

Tja was soll man dazu sagen, recht haben sie genauso wird es kommen. Gold,Silber und andere Sachwerte wie Immobilien und Aktien kaufen solange wir noch koennen.

Pequod

13.06.2012, 23:46 Uhr

Dann sollte doch das Stimmpotential dieser Unternehmens-
gruppe massiv unter post.pet@bundestag.de gegen die-
ses ESM-Ermächtigungsgesetz beim Petitionsausschuß
in Berlin protestieren. Letzter Termin ist der 22.Juni!
Denn letzten Endes ist diese Unternehmensgruppe,
mit der wahrscheinlichen Verabschiedung der BRD vom
regulären Kapitalmarkt, wenn dieser ESM-Irrsinn rati-
fiziert wird, am stärksten betroffen!
Ein Barroso rettet bestimmt kein deutsches Unternehmen
vor dem Konkurs!!






Rainer_J

14.06.2012, 00:10 Uhr

Der Euro hat funktioniert. Die FPIGS haben mit diesem Projekt Milliarden aus Nordeuropa (vor allem aus Deutschland) ergaunert. Wie eine hochkriminelle Mafia.
[...]

Nur so ist es zu erklären, dass er das Geld anderer offenbar verbrauchen will, ohne sich zu rechtfertigen.

[+++Beitrag von der Redaktion editiert+++]

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×