Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.06.2011

08:27 Uhr

Interview Marie-Christine Ostermann

„Irgendwann fliegen uns diese Schulden um die Ohren“

VonThorsten Giersch, Florian Kolf

ExklusivDie Jungen Unternehmer gehen auf die Barrikaden: Verbandschefin Marie-Christine Ostermann fordert eine radikale Umschuldung für Griechenland. Private Gläubiger müssten in die Haftung, sonst sehe es düster aus.

Marie-Christine Ostermann, Bundesvorsitzende des Verbandes "Die Jungen Unternehmer"

Marie-Christine Ostermann, Bundesvorsitzende des Verbandes "Die Jungen Unternehmer"

Handelsblatt: Frau Ostermann, laut Umfragen sind die Grünen mittlerweile die zweitstärkste Partei in Deutschland, in Baden-Württemberg gibt es den ersten grünen Ministerpräsidenten. Weckt das bei Unternehmern Ängste?

Marie-Christine Ostermann: Nein, Ängste weckt das nicht. Winfried Kretschmann ist ein Pragmatiker. Seine grüne Partei muss allerdings ihre Wirtschaftskompetenz noch unter Beweis stellen. Die Grünen müssen zeigen, dass sie in der Praxis Ökonomie und Ökologie miteinander verbinden können.

Sind Sie da zuversichtlich?

Bisher sehe ich das eher kritisch. Da passt vieles noch nicht so recht zusammen. Die Grünen wollen beispielsweise die Generationengerechtigkeit im Grundgesetz verankern, aber dann wird in Nordrhein-Westfalen ein neuer Haushalt mit einer absoluten Rekordverschuldung aufgestellt. Das sind natürlich keine guten Bedingungen für die Wirtschaft und speziell nicht für die junge Generation.

Wo sehen Sie denn zurzeit überhaupt die politische Heimat der Unternehmer?

Ehrlich gesagt kann ich Ihnen derzeit keine Partei nennen, die unsere Interessen wirklich gut vertritt. Ich hoffe jedoch, dass die FDP sich wieder erholt, denn es ist wichtig, dass es eine liberale Partei in Deutschland gibt. Durch den Zickzackkurs der Regierung sind wir jedenfalls ziemlich verunsichert. Das zieht sich durch alle zentralen Themen, von der Atomenergie bis zur Euro-Rettung. Ganz schlimm ist auch die hohe Staatsverschuldung.

Warum ärgert sie das so besonders?

Als Unternehmer lebt man das Haftungsprinzip. Man trifft Entscheidungen und ist dabei vorsichtig, da man für diese Entscheidungen geradestehen muss. Dieses Haftungsprinzip muss nicht nur für Unternehmer und Privatpersonen, sondern auch für Banken und Staaten gelten. Es ist nicht korrekt, wenn ein Euro-Krisenland sagt: Ich bin zu groß, um pleite gehen zu können. Ihr müsst mich retten. Das ist eine Art Erpressung.

Dann müssten Sie sich ja konsequenterweise für eine Umschuldung Griechenlands einsetzen.

Der Verband "Die Jungen Unternehmer" hat sich schon vor einem Jahr, als die Griechenlandkrise aufgekommen ist, konsequent für eine Umschuldung ausgesprochen. Für uns ist das der einzig gangbare Weg, weil nicht alle Risiken beim Steuerzahler abgeladen werden dürfen und Griechenland sonst auch nie von diesen extrem hohen Schulden herunterkommen würde. Sparen alleine reicht da nicht mehr. Es müssen ja auch wieder Wachstumsimpulse gesetzt werden.

Kommentare (19)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

MoneyMaster

15.06.2011, 09:03 Uhr

diese Verbrecher wie Schaeuble und Co sollte man wie tolle Hunde verfolgen.
Jeder deutsche Politiker will sich als globaler Retter des Euro profilieren und verscherbelt die Zukunft der naechsten Generationen.
Wir arbeiten immer mehr an der Grenze einer Diktatur. Ungehemmt gegen Grundgesetze verstossen und staendig gegen den Willen des deutschen Volkes handeln.

Account gelöscht!

15.06.2011, 09:07 Uhr

"Die Schulden fliegen uns um die Ohren" - UNS, aber nicht den BRD-Unternehmern.
Es waere gut, wenn den Deutschen die Schulden um die Ohren floegen.
Es ware, nach einer gewisen zeit, der Anfang eines Neuanfangs , ohne gewissenlose Unternehmer wie die hier vorgestellte.

Account gelöscht!

15.06.2011, 09:11 Uhr

Die deutschen Politiker wären dafür verantwortlich, wenn sie frei entscheiden könnten. In Wirklichkeit werden sie aber immer noch von den Siegermächten kontrolliert. Man muss nur einmal nach dem "geheimen Staatsvertrag" suchen oder die politischen Entscheidungen der letzten 70 Jahre in eine Reihe bringen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×