Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.03.2006

10:45 Uhr

IT-Ausrüstungen

Technologiepartner bringen sich in Stellung

VonMadlen Nicolaus

In den vergangenen Jahren saß das Geld in kaum einem Mittelstandsbetrieb locker. Gerade Technologie-Investitionen wurden in dieser Situation oft auf die lange Bank geschoben.

Neue, aktuelle IT macht auch im Mittelstand Sinn. FOTO: Microsoft

Neue, aktuelle IT macht auch im Mittelstand Sinn. FOTO: Microsoft

HB MÜNCHEN. Angesichts der rasanten technischen Entwicklung sind IT-Lösungen aber meist schon nach wenigen Jahren veraltet. Damit sind die Neustrukturierung oder sogar der komplette Austausch der IT-Umgebungen inzwischen bei vielen Betrieben bitter nötig, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten. Dessen sind sich auch die Unternehmer bewusst: Aktuelle Studien wie die des europäischen IT-Marktforschungsinstitut Eito gehen in diesem Jahr von einer Steigerung der IT-Investitionen in Mittelstandsbetrieben um rund vier Prozent aus. Zu ähnlichen Ergebnissen kommt auch das „Trendbarometer für kleine Unternehmen" von TechConsult. Die Studiendaten legen nahe, dass der allmählich abebbende Investitionsstau im Mittelstand auch Technologie-Investitionen zugute kommen wird.

Um von diesem Aufschwung zu profitieren, bringen sich IT-Hersteller und Systemhäuser in Position. Doch nicht jeder Anbieter ist automatisch auch ein geeigneter Partner für mittelständische Betriebe. Gerade großen IT-Firmen stehen Mittelständler skeptisch gegenüber. Lieber ist ihnen die direkte Zusammenarbeit mit ebenfalls kleinen oder mittelgroßen Systemhäusern. Diese verstehen ihre Sorgen und Nöte besser. Zudem achten auch immer mehr Betriebe auf die Expertise der IT-Anbieter für ihre individuelle Fragestellung. „Wenn es um die Wartung unserer Heizungsanlage geht, beauftragen wir einen Meisterbetrieb, um sicherzustellen, dass die Arbeiten fachgerecht ausgeführt werden. Aus den gleichen Gründen nutzen wir bei der Einführung einer neuen Software-Lösung die Kompetenz eines zertifizierten IT-Lösungsanbieters", erklärt Brigitte Heuer, Geschäftsführerin der Firma Heuer & Co Hausausbau in Langenhagen bei Hannover.

Solche Zertifizierungen erwerben Systemhäuser oft über die Zusammenarbeit mit großen IT-Herstellern. So haben Unternehmen wie Cisco, Hewlett-Packard oder Microsoft umfassende Partnerprogramme, mit denen sie Partnerfirmen, die ihre Lösungen vertreiben, unterstützen. Im Rahmen von 13 verschiedenen Spezialisierungsmöglichkeiten – so genannten Kompetenzen – gibt beispielsweise Microsoft seinen 30 000 deutschen Vertriebspartnern die Möglichkeit, durch Training fundiertes Know-how in bestimmten Technologiefeldern aufzubauen. Diese Expertise kann dann in den Kundenprojekten eingesetzt werden und verschafft dem Systemhaus Wettbewerbsvorteile.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×