Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.05.2011

10:25 Uhr

Der IT-Mittelstandsindex im April 2011. Die Aussichten für die kommenden drei Monate bleiben erfreulich.

Der IT-Mittelstandsindex im April 2011. Die Aussichten für die kommenden drei Monate bleiben erfreulich.

Die mittelständischen Unternehmen tragen über 40% zu den Ausgaben und Investitionen hinsichtlich Informations- und Telekommunikationstechnologie in Deutschland bei. Um der Bedeutung des Mittelstandes für den IT-/TK-Markt Rechnung zu tragen und die Entscheider der mittelständischen Wirtschaft bei ihrer Investitionsplanung zu unterstützen, publizieren Fujitsu und techconsult den IT-Mittelstandsindex. In einer monatlichen Befragung werden Lage und Erwartungen bezüglich Umsatz und IT-/TK-Investitionen eingefangen.

Die wirtschaftliche Lage im April sowie die Aussichten der deutschen mittelständischen Unternehmen und Organisationen für die kommenden drei Monate bleiben weiterhin erfreulich. Gegenüber März investierte der Mittelstand wieder mehr in IT-/TK- Produkte und Lösungen. Die Investitionsplanungen in IT/TK-Produkte bleiben im Ausblick auf die nächsten drei Monate weiterhin auf hohem Niveau.

Der positive Trend der wirtschaftlichen Entwicklung der mittelständischen Unternehmen in Deutschland setzte sich im April fort, wobei das Umsatzwachstum gegenüber März leicht nachgab. Der realisierte Umsatz im April ging gegenüber dem Vormonat von 132 Punkten auf 125 Punkte zurück. Die Unternehmen mit gestiegenen Einnahmen sind dennoch deutlich in der Überzahl. Der Mittelstand zeigt sich auch im Hinblick auf die kommenden drei Monate zuversichtlich und rechnet mit steigenden Umsätzen. Der Index der wirtschaftlichen Erwartungen steigt von 133 auf 135 Punkte an. Eine deutliche Mehrheit an Unternehmen und Organisationen prognostiziert für die kommenden drei Monate steigende Umsätze.

Im Jahresvergleich liegt der Lageindex der wirtschaftlichen Entwicklung um 5 Punkte höher als der im April 2010 ausgewiesene Index. Auch der Erwartungsindikator spiegelt den Optimismus der deutschen Mittelständler wider, er liegt gegenüber der Vorjahresprognose um 8 Punkte höher.

Alle gewerblichen Branchen, bis auf die Versorger - hier wirkte sich der mit dem Frühjahr gesunkene Energieverbrauch aus - konnten im April überwiegend gestiegene Umsätze erzielen. Treiber der wirtschaftlichen Entwicklung waren die Branchen Handel, Industrie und das Finanzgewerbe. Im Gesamtschnitt lagen die Öffentlichen Verwaltungen.

Alle gewerblichen Wirtschaftszweige blicken sehr optimistisch auf die nächsten drei Monate und rechnen mit weiterem Umsatzwachstum, allen voran Banken und Versicherungen, die einen Index von 165 Punkten ausweisen, sowie die Industrieunternehmen mit einem Index von 148 Zählern.

Der Index der realisierten IT-/TK-Ausgaben legte im April gegenüber März um 5 Punkte zu und liegt aktuell bei 111 Zählern. Damit überwiegen deutlich die Unternehmen mit gestiegenen Investitionen. Der Optimismus für die Ausgabenplanungen für die nächsten drei Monate bleibt bestehen. Die mittelständischen Firmen signalisieren mit einem Erwartungsindex von 128 Zählern weiterhin anhaltende Investitionslaune.

Mit 111 Punkten hat sich der Lageindex dem Vorjahresniveau von 115 Punkten angenähert. Die Ausgabenplanungen übertreffen die Vorjahresprognose um 8 Punkte.

In Banken- und Versicherungsunternehmen hielten sich im April gestiegene und rückläufige IT-/TK-Budgets die Waage. Handel, Öffentliche Verwaltungen und Versorgungsbetriebe zeigten sich überdurchschnittlich investitionsfreudig, hier überwiegen die Unternehmen mit steigenden IT-/TK- Ausgaben deutlich. Im Durchschnitt liegen Industrie und Dienstleistungsunternehmen.

Was die Prognose für die kommenden drei Monate betrifft, so zeigt sich innerhalb der Branchen ein sehr homogenes Bild, alle Branchen bewegen sich mit ihren Ausgabenplanungen weitgehend im Gesamtdurchschnitt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×