Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2011

19:45 Uhr

IT-Mittelstandsindex Dezember 2010

Leichte Winterflaute zum Jahreswechsel

VonFrank Heuer
Quelle:techconsult

Die Wachstumsdynamik der mittelgroßen Unternehmen und Organisationen in Deutschland ließ im Dezember etwas nach. Analog veränderte sich die Bereitschaft, in Informations- und Telekommunikationstechnologie (IT/TK) zu investieren. Diese Entwicklung ereignete sich aber auf recht hohem Niveau. Die Erwartungen an die nächsten Monate sind weiterhin zuversichtlich.

IT-Mittelstandsindex Dezember 2010. techconsult

IT-Mittelstandsindex Dezember 2010.

KASSEL. Die Dynamik der wirtschaftlichen Entwicklung der mittelständischen Unternehmen in Deutschland hat gegenüber dem Vormonat leicht nachgelassen. Der Index der realisierten Umsätze sank gegenüber dem Vormonat um sechs auf 116 Punkte. Die Firmen mit gestiegenen Umsätzen sind also nicht mehr ganz so deutlich in der Mehrheit wie im Monat zuvor. Allerdings war dieser Dezember immer noch der beste der vergangenen vier Jahre. Die Aussichten sind weiterhin gut: Die wirtschaftlichen Erwartungen an die nächsten drei Monate hielten sich auf dem Vormonats-Niveau. Der Erwartungsindex stieg geringfügig um einen auf 124 Zähler und unterstreicht die nach wie vor große Zuversicht.

Trotz des gegenwärtigen Rückgangs hat sich die Lage gegenüber dem Vorjahr deutlich verbessert: Die aktuelle wirtschaftliche Situation wird mit plus elf Punkten deutlich besser beurteilt als noch im Dezember 2009. Noch etwas mehr hellten sich die Zukunftsaussichten auf, deren Indikator um vierzehn Zähler höher liegt als vor zwölf Monaten.

Bis auf die Industrie erzielten sämtliche gewerblichen Branchen gegenüber dem Vormonat überwiegend gestiegene Umsätze. In besonderem Maße traf dies auf den Handel, die Energie-/ Wasserversorger und vor allem auf das Finanzgewerbe zu.

War die Industrie hinsichtlich der wirtschaftlichen Lage noch das Schlusslicht, so setzt sie sich mit ihrer Zuversicht mit an die Spitze. Ähnlich optimistisch ist der Versorgungssektor und noch etwas zuversichtlicher sind die Finanzdienst-leister. Auch in den übrigen gewerblichen Wirtschaftszweigen überwog der Optimismus, wenn auch nicht ganz so stark wie im Gesamtschnitt.

Parallel zur wirtschaftlichen Situation ging im Dezember die Dynamik der IT-/ TK-Ausgaben zurück. Der Index sank um fünf auf immer noch gute 113 Zähler. Zugleich blieben die Ausgabenplanungen für die nächsten drei Monate konstant bei hohen 125 Punkten, die damit die weiterhin stark ausgeprägte Investitionsbereitschaft unterstreichen.

Wenn auch die aktuelle Ausgabenneigung zurückging, so hat sich die Investitionsbereitschaft für Hightech-Lösungen gegenüber dem Vorjahr erkennbar verbessert. Der zugehörige Index lag im Dezember um acht Punkte höher als vor Jahresfrist. Noch etwas positiver entwickelten sich die Ausgabenplanungen, die gegenüber dem Dezember 2009 um zwölf Zähler zulegten.

Alle Branchen haben im Dezember überwiegend gewachsene IT-/TK-Ausgaben getätigt. Die Ausgabenneigung war recht homogen. Einzig das Finanzgewerbe und der Non-Profit-Sektor hoben sich etwas hervor – die erstgenannte Branche als treibende Kraft, die andere, weil sie etwas unter dem Durchschnitt lag.

Für die nächsten drei Monate planen alle Branchen steigende Hightech-Investitionen. Dabei kristallisiert sich erneut das Finanzgewerbe als Treiber heraus und noch mehr die Industrie. Allein die Versorger positionieren sich mit ihren Investitionsabsichten etwas unter dem Durchschnitt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×