Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2010

10:00 Uhr

IT-Mittelstandsindex November 2009

Verbesserte Investitionsplanungen

VonFrank Heuer
Quelle:techconsult

Die wirtschaftliche Lage der mittelgroßen Unternehmen in Deutschland entwickelte sich im November weniger dynamisch als im Vormonat. Konjunkturell hat sich die Situation aber weiter verbessert. Ähnliches gilt für die ökonomischen Aussichten, die nicht mehr ganz so optimistisch wie im Vormonat sind, aber deutlich zuversichtlicher als vor einem Jahr. Die Nachfrage nach Informations- und Kommunikationstechnologie (IT/TK) hielt weiter das seit dem Sommer erreichte gute Niveau. Die Ausgabenplanungen verbesserten sich.

IT-Mittelstandsindex November 2009 techconsult

IT-Mittelstandsindex November 2009

KASSEL. Die wirtschaftliche Dynamik der mittelständischen Unternehmen in Deutschland hat sich im November etwas gebremster entwickelt. Gegenüber dem Vormonat sank der Index der realisierten Umsätze um zehn auf 107 Punkte. Die Firmen mit gestiegenen Umsätzen überwogen also nicht mehr ganz so stark wie im Vormonat, die Lage befindet sich aber weiter auf einem vergleichsweise guten Niveau. Etwas stärker trübten sich die Erwartungen hinsichtlich der kommenden drei Monate ein. Ihr Index sank um zwölf auf 103 Zähler, womit sich die Optimisten aber noch leicht durchsetzen können.

Trotz der aktuellen Abschwächung der Dynamik sind Lage und Erwartungen immer noch deutlich besser als vor einem Jahr. Der Planungs-Indikator notiert sechs, der Lage-Index sogar elf Punkte höher als im November 2008.

Die wirtschaftliche Entwicklung war im November recht uneinheitlich. Auf der einen Seite waren drei Branchen Treiber der wirtschaftlichen Entwicklung: Bei Versorgern, Dienstleistern und besonders in der Finanzbranche überwogen die Firmen mit gestiegenen Umsätzen besonders stark. Dagegen setzten sich im Handel die Unternehmen mit rückläufigen Einnahmen durch, während sich in der Industrie die Firmen mit gewachsenen und geschrumpften Umsätzen die Waage hielten.

Auch für die kommenden drei Monate ist das Bild recht heterogen. Während die Versorger und ganz besonders die Finanzdienstleister die Vorreiter sind, überwiegt bei den Dienstleistern und vor allem in der Industrie der Pessimismus. Der Handel bewegt sich im Marktdurchschnitt, die Optimisten überwiegen also leicht in dieser Branche.

Die Neigung zu IT-/TK-Ausgaben war im November nahezu unverändert. Der Index der realisierten Ausgaben ging lediglich um einen auf immer noch gute 108 Zähler zurück, womit die Firmen mit gestiegenen Investitionen weiterhin in der Mehrzahl blieben. Die Ausgabenplanungen verbesserten sich im November gegenüber dem Vormonat: Der Planungsindex stieg um sechs auf erfreuliche 117 Punkte. Die Firmen mit expansiven Investitionsabsichten überwiegen also stärker als im Monat zuvor.

Trotz der aktuellen Konstanz befindet sich die Investitionslage auf einem etwas besseren Niveau als vor Jahresfrist. Die aktuelle Ausgabenneigung liegt um vier Punkte höher als im November 2008. Noch etwas mehr hellten sich die Erwartungen auf, deren Index um sechs Zähler höher liegt als im November 2008.

Bis auf die Industrie - hier war das Investitionsklima im negativen Bereich - tätigten alle Wirtschaftszweige überwiegend gestiegene IT-/TK-Ausgaben. Treibende Kraft der Hightech-Nachfrage war im November der Handel. Die übrigen Branchen - Finanzgewerbe, Versorger, Dienstleister und Non-Profit-Sektor - lagen im Gesamtschnitt.

Für die kommenden drei Monate kündigen alle Wirtschaftszweige überwiegend wachsende IT-/TK-Ausgaben an. Als Vorreiter kristallisieren sich dabei der Finanzsektor und wiederum besonders der Handel heraus. Etwas unter dem Durchschnitt positioniert sich der Non-Profit-Bereich. Die Ausgabenplanungen der übrigen Wirtschaftszweige - Industrie, Dienstleister und Versorger - bewegen sich im Gesamtschnitt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×