Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.09.2012

08:19 Uhr

Jahrestagung

Handwerk stemmt sich gegen Euro-Krise

Das deutsche Handwerk wird oft unterschätzt. Doch mehr als fünf Millionen Menschen arbeiten in den Kleinbetrieben. Und die trotzen den Euro-Turbulenzen. Die Währungskrise bereitet den Mittelständlern dennoch Sorgen.

Fünf Millionen Menschen arbeiten hierzulande in einer Millionen Handwerksbetriebe.

Fünf Millionen Menschen arbeiten hierzulande in einer Millionen Handwerksbetriebe.

BerlinDas gute deutsche Handwerk: Man verniedlicht es gerne, auch wegen berühmter Vertreter wie Meister Eder und seinem Pumuckl. Dabei stehen die Zahlen für sich: Hierzulande arbeiten gut fünf Millionen Menschen in einer Millionen Handwerksbetriebe. Jeder dritte Lehrling wird dort ausgebildet.

Und die Geschäfte laufen trotz Eurokrise nicht schlecht: 2012 wächst die Branche laut dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) um 2,5 Prozent. Rund 25.000 Stellen werden geschaffen. Und auch wenn es – gerade bei den Optikern – immer mehr Ketten dominieren: Es gibt noch sehr viele Kleinstbetriebe mit weniger als fünf Beschäftigten.

Doch da beginnen auch schon die Sorgen: Das Handwerk leidet noch stärker als so manch andere Branche in Deutschland unter Nachwuchssorgen. Und die Zukunft lässt Böses erahnen: Die Deutschen werden älter und immer mehr Schüler wollen Abitur machen und studieren.

Dagegen hat die Euro-Krise lange Zeit keine Wellen geschlagen. Erst Mitte August meldete sich das Handwerk zu Wort: Der ZDH appellierte an die Bundesregierung, für die Rettung nicht jeden Preis zu zahlen. "Die Stabilisierung der Währungsunion ist kein Ziel an sich, das ungeachtet aller damit verbundenen Kosten verfolgt werden kann und darf", schrieb Verbandspräsident Otto Kentzler in einem Positionspapier. Er ist gegen die unbedingte Rettung des Euro um jeden Preis: "Die Kosten dürfen keinesfalls größer werden als der Nutzen." Sonst drohe die Zustimmung der Bürger zu schwinden.
Die Position findet Anerkennung: Auf dem Jahresforum des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH) bekräftigte Bundeskanzlerin Merkel, dass durch die Eurokrise auf den Märkten ein Stück Vertrauen verloren gegangen sei. Dieses müsse wieder aufgebaut werden. Merkel dankte dem Handwerk in diesem Zusammenhang ausdrücklich für die Entwicklung von sechs Grundsatzthesen, aus denen "eine große Unterstützung für das europäische Projekt" spreche.

Finanzhilfen dürften nach Überzeugung des Wirtschaftsverbandes nicht dazu führen, dass der Reformdruck in den Empfängerländern sinkt: "Es ist den Bürgern und Unternehmen in den leistungsfähigen Stabilitätsländern nicht zuzumuten, bei staatlichen Garantien, im Rahmen von Euro-Bonds oder Altschuldentilgungsfonds, für die politischen Fehlentscheidungen anderer Staaten haften zu müssen - ohne Hoffnung auf tatsächliche Besserung", schreibt Kentzler.

Das Handwerk dagegen sieht zwar die eigenen wirtschaftlichen Chancen der Währungsunion, doch die Zweifel an den immer neuen Rettungsvorschlägen der Politik wachsen. Laut dem Verband birgt etwa die Refinanzierung des dauerhaften Rettungsschirms ESM durch die Europäische Zentralbank "massive Gefahren für die Funktionsfähigkeit der Währungsunion insgesamt".

Eine Flutung der Finanzsysteme mit zusätzlichem Geld der EZB könne rasch zu einer Ausweitung der inflationsrelevanten Geldmenge führen, heißt es in dem Papier. Eine reale Gefahr für den Geldbeutel der fünf Millionen Beschäftigten im Handwerk: "Wenn das Geldmengenwachstum nicht mehr durch die realwirtschaftliche Entwicklung unterlegt ist, droht Inflation", warnt Kentzler.

"Wir als Handwerk stehen zu Europa und zum Euro", sagte Verbandspräsident Kentzler. Die Vorschläge der EU-Kommission zur einheitlichen europäischen Bankenaufsicht kommentierte er kritisch. "Auf keinen Fall" dürfe es zu einem europäischen Zugriff auf die nationalen Einlagensicherungssysteme kommen.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

14.09.2012, 11:45 Uhr

Versuchen Sie doch einfach mal, für irgendwelche umfangreicheren Arbeiten am Haus einen Handwerker zu finden! Man muss schon Glück haben, überhaupt Angebote zu bekommen. Regelmäßig bekomme ich von den Meistern oder Firmeninhabern zu hören, sie seien auf Monate völlig überlastet und es sei auf dem Markt kein akzeptables Personal zu bekommen.

Die Probleme liegen dabei weniger bei den Schulen als den Eltern der potenziellen Auzubis: Tugenden wie Verlässlichkeit und Pünktlichkeit muss man schon mit der Muttermilch aufsaugen. Dann sind Lesen und Schreiben und Dreisatz keine Kunst mehr.

Das hat auch nichts mit dem Bildungsgrad der Eltern zu tun, sondern mit deren geistiger Verwahrlosung. Ich kenne sehr wohl Unterschicht-Familien, die ihren Stolz haben und ihren Kindern ihre Werte weitergeben. Aus denen kann dann auch was werden.

Mittlerweile bin ich Anhänger einer Kita- und KindergartenPFLICHT. Viel zu oft wird wohl jeder Grundschullehrer resigniert feststellen müssen, dass die Eltern die schlimmsten Feinde ihrer Kinder sind - nicht nur in der Unterschicht.

Dany

14.09.2012, 11:58 Uhr

Bravo!!! Bin zu 100% Ihrer Meinung. Ich habe wohlhabende Freunde, deren Eltern sich kaum/nie um Ihre Kinder gekümmert haben und es mit Geld ausbügeln wollten. Hat nichts gebracht.

Account gelöscht!

14.09.2012, 12:03 Uhr

In der Beschreibung und Analyse der Probleme stimme ich zu, da ich es ähnlich erlebt habe.

Aber bei der Konsequenz nicht:
Gerade die Tugenden Pünktlichkeit und Verlässlichkeit lassen sich nur durch Vorbild, (Erziehungs-)Arbeit und Geduld vermitteln.
Ins Kitas geschieht das vielleicht besser als bei "schlechten" Eltern, aber auch schlechter als bei "guten" Elteren.
Eine Kita-Pflicht schafft mehr Probleme als sie löst.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×