Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.08.2014

09:09 Uhr

Karriere bei Hidden Champions

Durchstarten in der Nische

VonCarina Kontio

Welchen Bewerber zieht es schon in die Provinz? Die meisten Absolventen strömen lieber zu Konzernen von Weltrang. Dabei haben die kleinen Weltmarktführer einiges zu bieten – und in der Nische schlummern Traumkarrieren.

Im deutschen Mittelstand wimmelt es von Weltmarktführern, die dringend Verstärkung brauchen. Wer hier Karriere machen will, kann richtig durchstarten. Getty Images

Im deutschen Mittelstand wimmelt es von Weltmarktführern, die dringend Verstärkung brauchen. Wer hier Karriere machen will, kann richtig durchstarten.

DüsseldorfSie produzieren Seifenblasen für die ganze Welt, Achterbahnen für Disneyland, Rollen von Klinikbetten, machen Wurst mit Gesicht oder kreieren das Silberbesteck fürs Bundeskanzleramt: Deutschlands Hidden Champions. Hoch spezialisierte Mittelständler, die mit ihren Produkten den internationalen Markt beherrschen und in deren Adern Herzblut fließt. „Flink, hungrig und global“, so beschreibt das US-Magazin Businessweek diese deutschen Weltmarktführer, die Milliardenumsätze liefern.

Doch trotz ihres herausragenden wirtschaftlichen Erfolgs sind die rund 1.300 Unternehmen in der Bevölkerung kaum bekannt – mit dramatischen Folgen. Immer mehr dieser „heimlichen Helden“ suchen Hände ringend nach neuem Personal. „Ein häufiger Grund für die Unbekanntheit liegt in der hohen Spezialisierung auf einzelne Produkte“, erklärt Konstantin Janusch, Gründer der Plattform Yourfirm.de, auf der Hidden Champions ihre freien Stellen offerieren können. „Da kommen flächendeckende Werbe- und Anwerbemaßnahmen schon alleine wegen der Unternehmensgröße nicht in Frage“, so Janusch. „Und wenn man eine Firma nicht kennt“, weiß der Unternehmensberater Hermann Simon, „bewirbt man sich auch nicht bei ihr.“

14 Tipps für einen erfolgreichen Start

Hintergrundwissen aneignen

Vorab sollten möglichst viele Informationen über die neue Firma eingeholt werden, zum Beispiel per Internetrecherche. Wer in ein inhabergeführtes Unternehmen kommt, sollte vor seinem ersten Arbeitstag schon einmal ein Bild des Inhabers gesehen haben – sonst könnte es peinlich werden, wenn man ihn am Kaffeeautomaten nach seinem Namen fragt.

Beobachten

Unsicherheit darüber, wie man sich den anderen gegenüber verhalten soll, ist am Anfang ganz normal. Welche Umgangsformen herrschen in der neuen Firma? Welche internen Regeln gibt es? Schon im Vorstellungsgespräch und später dann vor Ort ist es hilfreich, die anderen genau zu beobachten und sich an dem Verhalten der anderen zu orientieren.

Vorstellungsrunde vorbereiten

Egal, ob der Chef Sie durch die Abteilungen führt oder Sie sich vor dem Team selbst vorstellen: Überlegen Sie sich eine kurze Einleitung, das alle wichtigen Informationen zu Ihrer Person, Ihrer bisherigen Laufbahn und Ihrem neuen Aufgabenbereich enthält. Ein Kuchen ist nie verkehrt – und vergessen Sie auf keinen Fall, auch den Chef dazu einzuladen. 

Die richtige Kleidung

Informieren Sie sich noch vor dem ersten Arbeitstag, welche Kleidung in der Branche üblich ist. Der Faktor Kleidung ist enorm wichtig, denn das richtige Outfit drückt Zugehörigkeit aus.

Zu Fehlern stehen

Natürlich sollte man den gleichen Fehler nicht dreimal hintereinander machen, doch sind Fehler gerade am Anfang alles andere als ungewöhnlich. Versuchen Sie nie, einen Fehler zu verheimlichen sondern fragen Sie stattdessen nach, wie Sie ihn beim nächsten Mal vermeiden können.

Schlüsselpersonen identifizieren

Die ersten Wochen dienen auch dazu, die Personen zu identifizieren, die für einen selbst am wichtigsten sind. Das können neben dem direkten Vorgesetzten auch andere Mitarbeiter und Kollegen sein.

Nicht sofort nach Urlaub fragen

Es gibt einige Dinge, die in den ersten Tagen tabu sind: Dazu gehört unter anderem die Frage nach dem nächsten Urlaub. Ebenso sollten Sie es vermeiden, unpünktlich zur Arbeit oder zu Terminen zu erscheinen oder sich zu früh in den Feierabend zu verabschieden.

Die Ressourcen kennen

Erkundigen Sie sich zu Beginn, auf wen Sie zugreifen können und wer wann informiert werden muss.

Den richtigen Zeitpunkt abwarten

Am Anfang ergeben sich sicherlich viele Fragen. Doch stören Sie Kollegen oder Vorgesetzte nicht während eines Telefongesprächs oder wenn er oder sie offensichtlich in Eile ist, sondern warten Sie einen passenden Moment ab.

Arbeitsstile

Tauschen Sie sich mit Kollegen über bevorzugte Arbeitsstile aus. Möchte jemand zum Beispiel lieber persönlich, per Telefon oder per E-Mail informiert werden?

Zwischenmenschliche Kontakte forcieren

Warten Sie nicht darauf, dass die Kollegen Sie zur Kaffeepause abholen, sondern gehen Sie selbst auf die anderen zu. Haben Sie eine Frage an den Chef, gehen Sie kurz vor dem Mittagessen zu ihm und anschließend gemeinsam in die Kantine.

Genau zuhören

Geben Sie sich stets Mühe, genau zuzuhören, was das Gegenüber mag. Merken Sie sich dieses Detail und greifen Sie es an gegebener Stelle wieder auf – das zeigt nicht nur, dass Sie aufmerksam zuhören, sondern drückt auch Wertschätzung aus.

Nicht über den alten Job lästern

Bei Nachfragen nach dem alten Job sollten Sie stets sachlich bleiben. Über die alten Kollegen oder den Chef herziehen, ist tabu.

Mit Kritik zurückhalten

Halten Sie sich zunächst an die Vorgaben, die man Ihnen macht, auch wenn diese Ihnen in manchen Fällen weniger sinnvoll erscheinen sollten. Wenn Sie sich eingearbeitet und das Unternehmen in Ruhe kennen gelernt haben, können Sie immer noch Verbesserungsvorschläge machen.

So sind nach den jüngsten Zahlen des Ernst & Young Mittelstandsbarometers 2014 derzeit über 326.000 Stellen unbesetzt. Über 70 Prozent der kleinen und mittleren Unternehmen gaben in der Studie an, dass sie sehr große Probleme dabei haben, gut ausgebildete Mitarbeiter zu finden. Während Global Player täglich mit Lebensläufen, Zeugnissen und Anschreiben überschwemmt werden, können die kleinen Weltmarktführer nicht mit schillerndem Image und bekannten Namen beeindrucken. Sie kämpfen mit ihrer Unbekanntheit.

Auch Klebstoffhersteller Delo aus dem oberbayrischen Windach sucht „wie wild“ nach Ingenieuren, wie Eigentümerin Sabine Herold erzählt. In 80 Prozent aller Chipkarten weltweit stecken die Kleber aus dem Voralpenland, behauptet die Firma, in mindestens der Hälfte aller Handys fänden sich irgendwo Spritzer der zähen Masse von Delo. „Jeder kennt BASF, VW und Porsche, aber Delo nicht unbedingt. Wir sind leider hidden.“ Und so können manchmal zwei Jahre ins Land ziehen, bis eine Stelle mit dem passenden Kandidaten besetzt ist.

Dabei kann sich Delo über einen Mangel an Nachwuchskräften eigentlich nicht beklagen. Pro Jahr gehen bei dem Unternehmen, dass aktuell 410 Mitarbeiter beschäftigt, 8.500 Jobanfragen ein. Herold: „Im Grunde mangelt es uns ja auch nicht an Bewerbungen, sondern an qualitativ hochwertigen Fachkräften im technischen Bereich.“

Ein zusätzliches Manko ist dann oft noch der Firmensitz, fernab von urbanen Metropolen und Ballungsräumen. Rund zwei Drittel der heimlichen Helden, so der Experte Simon, der den Begriff „Hidden Champions“ geprägt hat, haben ihre Zentrale im ländlichen Raum. „Gegenüber großstädtischen Standorten hat die Provinz in den letzten Jahren an Attraktivität verloren.“ Auch der demografische Wandel wird das Problem zukünftig noch deutlich verschärfen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Manuel Unbekannt

18.08.2014, 13:42 Uhr

Den im Artikel dargestellten Unternehmer (man verzeihe mir die männliche Form) und Unternehmen gebührt höchstes Lob. Das sind Beispiele für unternehmerische Glanzleistungen.

Die reale Situation der produzierenden Unternehmen im deutschen Mittelstand ist jedoch viel zu unterschiedlich. Pauschale Aussagen sind wenig wert.

Es gibt ihn, den Fachkräftemangel. In einzelnen Regionen und bei bestimmten Qualifikationen. In der Breite. Eher kaum.
Warum?
Von 1990 bis heute ist die Anzahl der Arbeitnehmer (im produzierenden Gewerbe) von ca. 10 Mio auf ca. 7 Mio zurückgegangen ist. Vor diesem Hintergrund relativiert sich das Geschrei um fehlende Arbeitskräfte.

Die realen Gehälter im deutschen Mittelstand sind durchwachsen. Leider sind diese oftmals deutlich unter den Bezügen, wie diese in Großunternehmen, Banken/Versicherungen und im Beamtenverhältnis gezahlt werden (bei Beamten kann man nur Netto-Bezüge vergleichen).

Nehmen wir mal das Beispiel eines mittelständischen Ingenieurdienstleisters. Auf der Webseite sind zahlreiche Stellen für hochqualifizierte technische Spezialisten (ausschließlich mit Studium) zu finden. Auf das „junge Team“ wird hingewiesen. Bei der Bezahlung erlebt man eine Überraschung: Der Bank- oder Versicherungsangestellte (mit Ausbildung) erhält mit seinen ca. 25 Jahren (Abschluss der Ausbildung mit ca. 21 Jahren) ein identisches Gehalt wie der Universitätsabsolvent, der bei diesem Dienstleister anfängt (Beispiel: Tarifgruppe 4/5 mit üblichen Sonderzahlungen, Versicherungswesen: Bruttogehalt ca. 40 kEuro / Jahr). Zur Krönung gibt es oftmals einen befristeten Vertrag. Wenn doch der Ingenieurmangel so groß ist, warum steigen dann nicht die Gehälter?

Leider gibt es im Mittelstand auch die andere Seite. Branchen mit sehr schwieriger Entwicklung (zB Druckereien, Logistik) sowie Eigentümer,die ihre Unternehmen meistbietend verkaufen....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×