Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.09.2011

12:32 Uhr

KfW-Studie

Stimmung im Mittelstand trotz Krise gelassen

Die Konjunktur kühlt sich ab, aber der deutsche Mittelstand zeigt sich bisher unbeeindruckt. Laut KfW-Ifo Mittelstandsbarometer spüren die Unternehmen die Krise kaum. Großunternehmen blicken skeptischer in die Zukunft.

Frisch gegossene Rohlinge von Türgriffen werden für die Weiterarbeitung vorbereitet. dpa

Frisch gegossene Rohlinge von Türgriffen werden für die Weiterarbeitung vorbereitet.

BerlinDeutsche Mittelständler zeigen sich einer Studie zufolge noch unbeeindruckt von der Konjunkturabkühlung. Bei Großunternehmen hingegen trübten sich die Aussichten bereits deutlich ein, wie aus dem KfW-Ifo Mittelstandsbarometer hervorgeht. „Die wachsende Kluft zwischen den aktuell guten Geschäften und den zunehmend pessimistischen Erwartungen ist ein Alarmsignal“ sagte der Chefvolkswirt der staatlichen KfW -Bankengruppe, Norbert Irsch.

Denn der zunehmend skeptischere Blick nach vorne könne zu einer „selbst erfüllenden Prophezeiung“ werden. „Verunsicherungen und Nachfragerückgänge könnten sich vor dem Hintergrund der Eurokrise und der fragilen Weltkonjunktur bis hin zur Rezession aufschaukeln.“ Dieser Teufelskreis kann nach Irschs Worten aber verhindert werden. Denn Deutschland habe mit seinem bislang relativ gelassenen Mittelstand und der robusten Arbeitsmarktentwicklung gute Voraussetzungen für eine konjunkturell weiche Landung.

„Hierzu müssten aber die binnenwirtschaftlichen Konjunkturimpulse weiter gestärkt werden, etwa mit einer Ausschöpfung des Verteilungsspielraums bei der Lohnfindung“, betonte Irsch. Zudem müsse die Schuldenkrise in Europa rasch gelöst werden.

Das Stimmungsbarometer der kleinen und mittleren Betriebe fiel im September nur leicht um 1,3 auf 16,3 Punkte. Während sich die Erwartungen leicht eintrübten, beurteilten die Firmen ihre Lage erneut besser. „Dies zeigt, dass sich die Mittelständler bislang von der Eurokrise und der abkühlenden Konjunktur im Großen und Ganzen noch nicht beeindrucken lassen“, erklärte die KfW. Anders sei die Stimmung bei Großunternehmen: Ihr Geschäftsklima verschlechterte sich deutlich um 6,0 auf 9,4 Punkte.

Die Erwartungen sackten kräftig ab, und auch die Lage beurteilten die Konzern merklich schlechter als im Vormonat. Die KfW führt dies darauf zurück, dass die sinkende globale Nachfrage die größeren Betriebe stärker trifft als die kleineren. Die meisten Ökonomen sagen der deutschen Wirtschaft für 2011 ein Wachstum von rund drei Prozent voraus. Allerdings halten viele Fachleute zum Jahreswechsel eine Stagnation für möglich, Pessimisten warnen sogar vor einer Rezession.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×