Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.06.2011

11:25 Uhr

Kfw-Umfrage

Kleine Firmen kämpfen gegen Kredithürden

Für kleinere Betriebe ist es laut einer Kfw-Studie schwierig, einen Kredit zu bekommen. Die Banken seien durch die Finanzkrise "risikosensitiver" geworden und wollten mehr Sicherheiten haben.

Vor allem kleinen Betrieben machen die Hürden bei der Kreditvergabe Probleme. Quelle: ap

Vor allem kleinen Betrieben machen die Hürden bei der Kreditvergabe Probleme.

BerlinKleine und junge Firmen klagen trotz einer generellen Verbesserung der Finanzierungssituation für Unternehmen immer noch relativ häufig über Schwierigkeiten bei der Kreditaufnahme. „Die Finanzierungssituation der Unternehmen hat sich innerhalb der vergangenen zwölf Monate stark verbessert“, lautete das Fazit einer am Mittwoch veröffentlichten gemeinsamen Unternehmensumfrage der staatlichen Förderbank KfW und der Verbände BDI, BGA, HDE und ZDH.

Die Finanzierungsprobleme als Folge der Wirtschafts- und Finanzkrise seien weitgehend überwunden. Der Anteil der Unternehmen, die bei der Finanzierung mit wachsenden Schwierigkeiten zu kämpfen haben, sei sehr stark auf rund ein Viertel gefallen.

Allerdings hätten Betriebe mit einem Jahresumsatz von unter einer Million Euro mehr als drei Mal so häufig über Erschwernisse bei der Kreditaufnahme geklagt als größere Unternehmen mit über 50 Millionen Euro Jahresumsatz. Von über 80 Prozent der Unternehmen, die mit Schwierigkeiten zu kämpfen haben, seien Forderung der Banken nach höheren Sicherheiten als ein wichtiger Faktor genannt worden. Die Kreditinstitute seien offenbar „risikosensitiver“ geworden, schrieb die KfW.

Generell hätten kleine Betriebe sieben Mal häufiger Schwierigkeiten bei der Kreditgewährung gehabt als größere. Der Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), Holger Schwannecke, plädierte dafür, Finanzierungsalternativen zum klassischen Bankenkredit stärker in den Vordergrund zu rücken, die die Finanzkraft der mittelständischen Firmen stärkten.

 

Von

rtr

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

21.06.2011, 09:49 Uhr

Dies wird vor allem bei Neugründungen sehr sichtbar. Denn Mittelständler mit Marktpräsenz und Erfahrung können zumindest vorhergehende Ergebnisse und bestätigte Prognosen vorlegen. Selbes ist Neugründern nicht möglich. Somit beobachten wir aus Sicht der Werbe- und Medienbranche, dass es Gründern ohne nennenswerten Sachwerteinsatz nahezu unmöglich ist, Startkapital zu bekommen. Besonders extrem sichtbar ist dies im Dienstleistungssektor, da hier vornehmlich das Konzept im Vordergrund steht - anders als z.B. bei einem Maschinenbauer, der das Geld für Maschinen nutzt, die als Sicherheiten u.U. dienen können.
Wirtschaftliches Wachstum, besonders in der favorisierten Dienstleistungsbrache, die in Deutschland künftig auch international immer mehr an Bedeutung gewinnen sollte, wird dadurch gefährlich klein gehalten.
Julien D. Backhaus

MarcoAngermann

21.06.2011, 12:06 Uhr

Hallo,

ich finde das nur teilweise richig!

Richtig ist, dass die Banken schlecht Kredite vergeben, vor allem an Neugründungen im Dienstleistungsbereich.

Nicht Richtig ist, dass es schwer ist sich in Deutschland für seine Neugründung Geld zu besorgen, denn Kapital für gute Ideen ist extrem viel vorhanden. Man muss nur andere Wege als die zur Bank gehen, wie z.B. private Investoren ansprechen. Hierzu gibt es Vielzahl von Möglichkeiten und Institutionen die nachweislich mit gutem Rat und eventuell sogar Tat zur Seite stehen. Zudem ist sowieso grundsätzlich jedem Neugründer davon abzuraten Fremdkapital in Form von Bankdarlehen zu beziehen, denn erhöht erheblich den Druck und damit das Risiko. Freie Investoren investieren direkt in die Firma als Eigenkapital in Form von Genussrechten oder stille Beteiligungen und tragen somit ebenfalls das unternehmerische Risiko.

Marco Angermann
www.awbr.de

Account gelöscht!

21.06.2011, 12:50 Uhr

Dabei sollte sich der Gründer aber bewusst sein, dass er zwar weniger Druck der Bank hat, jedoch weit mehr Druck durch die Gesellschafter erwartet, die Geld als Unternehmer investiert haben. Der Druck von Kapitalgebern kann erheblich größer und direkter sein, da er direkt aus den "eigenen Reihen" stammt. Auch die Ideen und Konzepte des Gründers können blockiert werden, da sich Kapitalgeber i.d.R. mit genügend Stimmrechten ausstatten lassen. Dies bedenken übrigens die wenigsten Gründer, die auf diese Art von Kapitalbeschaffung setzen. Das Erwachen kommt meist später.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×