Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.05.2011

11:26 Uhr

Kreditvergabe

Unternehmen fürchten um ihr Rating

VonPetra Hofknecht

Auf der einen Seite konnten Mittelständler die Krise mittlerweile abhaken. Doch in den Geschäftsergebnissen spiegelt sich das noch nicht wieder. Das schürt bei den Firmen die Angst vor einem schlechteren Rating.

Frankfurter Bankenskyline: Die Institute sind vor der Kreditvergabe dazu verpflichtet, die Kunden auf ihre Bonität hin zu prüfen. Quelle: ap

Frankfurter Bankenskyline: Die Institute sind vor der Kreditvergabe dazu verpflichtet, die Kunden auf ihre Bonität hin zu prüfen.

MünsterVom Wirtschaftsaufschwung profitieren die Mittelständler: Einer aktuellen Umfrage der Bundesbank zufolge fragen sie verstärkt Kredite bei den Banken nach, um neue Aufträge vorzufinanzieren. Doch durch die Finanzkrise haben die Geschäftsergebnisse vieler Unternehmen so gelitten, dass die Unternehmen um ihr Rating fürchten – und dadurch bei ihrer Hausbank höhere Zinsen für einen Kredit bezahlen.

Im schlimmsten Fall wird der Kredit abgelehnt – und das, obwohl sich ihre wirtschaftliche Situation mittlerweile schon wieder erheblich verbessert hat. Banken vergeben ihre Kredite auf Basis eines Ratings. Mit Hilfe standardisierter statistisch-mathematischer Berechnungen schätzt das Geldhaus die Wahrscheinlichkeit ab, ob es zu Schwierigkeiten bei der Rückzahlung des geliehenen Geldes kommt. Je höher dieses Risiko, desto teurer wird der Kredit.

Zu solch einer Bonitätsbewertung sind alle Institute verpflichtet, bevor sie Kredite gewähren. Denn nach den Basel-II-Vorschriften bemisst sich daran die Höhe des Eigenkapitals, mit dem die Banken ihre Kreditengagements unterlegen müssen.

Die Ängste vor den Konsequenzen eines schlechteren Ratings sind nicht ganz unbegründet: „Die Ratings sind rückwärts gerichtet, das ist ihre Schwäche. Es kann also sein, dass ein Unternehmen schlechtere Geschäftszahlen in den letzten Jahren noch in seinem Rating mitschleppt, obwohl es nun schon wieder besser dasteht“, sagt Alexandra Böhne, Referatsleiterin Unternehmensfinanzierung beim Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) in Berlin.

Nach einer DIHK-Umfrage vom Jahresbeginn haben derzeit drei Prozent aller mittelständischen Unternehmen in Deutschland Finanzierungsprobleme, weil ihnen die Bank den Geldhahn zugedreht hat. Weitere 14 Prozent klagen über schlechtere Kreditkonditionen. „Die Entwicklung bei den Finanzierungsbedingungen bleibt bei etlichen Unternehmen hinter der wieder sehr guten Geschäftssituation zurück. Für viele Betriebe ist dabei das Thema Rating nach wie vor eine Herausforderung“, sagt Böhne. Nun sei eine gute Kommunikation gefragt.

Der Hausbank müsse klargemacht werden, dass sich das Unternehmen im Krisenjahr 2009 in einer Ausnahmesituation befunden habe und die Geschäfte nun wieder besser liefen. „Die meisten Mittelständler sind für dieses Thema sensibilisiert, die Banken auch“, ergänzt Böhne. Deshalb gingen einige Institute nun dazu über, ihre Kreditentscheidungen neben dem obligatorischen Rating von ergänzenden Analysen abhängig zu machen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×