Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.12.2011

17:36 Uhr

Lego-Bulli

Männertraum aus bunten Klötzchen

VonHelmut Steuer

Sechster Teil der Geschenke-Serie: Mit einer Reihe von Automodellen zielt der dänische Spielwarenriesen Lego auf die erwachsene Zielgruppe. Vor allem beim nostalgischen VW-Bulli schlagen die Herzen der Herren höher.

Komplett mit Gardinen und Dachaufbau: Mit einer Reihe von Automodellen wie dem VW-Bulli zielt der Konzern auch auf die erwachsene Zielgruppe. Der rote Kultwagen T1 aus dem Jahre 1962 kostet knapp 100 Euro und besteht aus genau 1322 Teilen. Lego hat auch einen Unimog mit über 2000 Teilen und pneumatisch betriebenem Kran sowie zahlreiche andere Technik-Produkte erfolgreich auf den Markt gebracht. Allein vom 190 Euro teuren Unimog verkaufte der Konzern in Deutschland bislang rund 60.000 Exemplare. Lego

Komplett mit Gardinen und Dachaufbau: Mit einer Reihe von Automodellen wie dem VW-Bulli zielt der Konzern auch auf die erwachsene Zielgruppe. Der rote Kultwagen T1 aus dem Jahre 1962 kostet knapp 100 Euro und besteht aus genau 1322 Teilen. Lego hat auch einen Unimog mit über 2000 Teilen und pneumatisch betriebenem Kran sowie zahlreiche andere Technik-Produkte erfolgreich auf den Markt gebracht. Allein vom 190 Euro teuren Unimog verkaufte der Konzern in Deutschland bislang rund 60.000 Exemplare.

BillundDie Augen leuchten, als Dirk Enghausen, Europa-Chef des dänischen Spielwarenriesen Lego, eine der neuesten Schöpfungen des Konzerns zeigt: Der rote VW-Campingbus T1 aus dem Jahre 1962 macht sich gut auf dem Tisch in der Konzernzentrale im idyllischen Billund in Südjütland. Knapp 100 Euro kostet der Kultwagen, der aus genau 1322 Teilen besteht. Und damit ist schon klar, dass Lego vor allem an große Kinder denkt.

An die ganz Großen. "Viele Frauen haben uns geschrieben und sich bedankt, dass sie nun endlich ein schönes Geschenk für ihren Mann haben", lacht Enghausen. Tatsächlich hat der dänische Spielwarenriese das Kind im Mann entdeckt.  "Unsere Technik-Produkte gab es schon seit langem, aber es war wohl der falsche Zeitpunkt", glaubt der Europa-Chef von Lego.

Männergeschenke: Whisky: Wasser des Lebens aus deutscher Quelle

Männergeschenke

Whisky: Wasser des Lebens aus deutscher Quelle

Was legt man einem Mann auf den weihnachtlichen Gabentisch? Handelsblatt Online stellt in einer kleinen Serie spannende Produkte und die Unternehmen dahinter vor. Erste Folge: Deutscher Whisky.

Doch jetzt scheint die Zeit reif. Lego hat in kurzer Folge neben dem VW-Bulli einen Unimog mit über 2000 Teilen und pneumatisch betriebenem Kran sowie zahlreiche andere Technik-Produkte erfolgreich auf den Markt gebracht. Allein vom 190 Euro teuren Unimog verkaufte der Konzern in Deutschland bislang rund 60 000 Exemplare. Den roten Campingbus gibt’s für knapp hundert Euro auf der Homepage von Lego – ein nettes Geschenk für den Herrn.

In aller Regel, weiß Enghausen, sind es Männer in den besten Jahren, die plötzlich für mehrere Tage in ihrem Arbeitszimmer verschwinden und mit den vielen kleinen Kunststoffteilchen kämpfen. 

Die durchschnittliche Aufbauzeit des Modells beträgt zwölf bis 15 Stunden.  Der für die Technik-Reihe verantwortliche Designer Markus Kossmann, der zusammen mit seinem 15-köpfigen Team 14 Monate mit der Entwicklung des Unimogs beschäftigt war, schafft es allerdings in vier Stunden, wie er stolz erklärt. 

Die beliebtesten Spielwaren

Unschlagbare Klassiker

Sie laufen, laufen, laufen: Die Klassiker unter den Spielwaren scheinen auch im 21. Jahrhundert im Spielregal unverzichtbar. Zu dieser Gruppe gehören nach einer Übersicht des Verbands der Deutschen Spielwaren-Industrie folgende Dauerbrenner.

Barbie

1959 erstmals präsentiert. Rechnerisch werden drei dieser Puppen pro Sekunde gekauft. Ihr vollständiger Name: Barbie Millicent Roberts. Eine Barbie der ersten Stunde (schwarz-weiß gestreifter Badeanzug, Pferdeschwanz) ist heute fast 28 000 Dollar wert.

Lego

Jeder Mensch besitzt - rein statistisch - 75 Legosteine. Allein die im Jahr 2010 verkauften Legosteine würden ein Gebäude von 5000 Quadratmetern Grundfläche mit einer Höhe von 52 Stockwerken ergeben. Mit der Produktion von 381 Millionen kleiner Reifen ist Lego auch einer der größten Reifenhersteller der Welt.

Monopoly

Seit 1935 wurden weltweit mehr als 275 Millionen Spiele verkauft. Pro Jahr sind es in Deutschland bis zu eine Million. Es gibt international 850 Varianten.

Scrabble

Aneinandergelegt ergäben alle in den vergangenen 63 Jahren produzierten Spielsteine eine Strecke, die acht Mal um die Erde reichen würde. Das Wort-Spiel wird in 29 Sprachen angeboten. Scrabble wurde in Filmen wie „Ödipussi“ und „Blackhawk Down“ gespielt.

Memory

91 Prozent aller Deutschen kennen das 1959 auf den Markt gebrachte Spiel. In über 80 Ländern wurde es von Ravensburger mehr als 75 Millionen Mal verkauft. Alle Kärtchen aneinander gelegt würden ebenfalls acht Mal den Erdball umrunden.

Playmobil

Die beweglichen Figuren kamen 1974 auf den Markt und machten die Firma geobra Brandstätter in Zirndorf bei Nürnberg schnell zum umsatzstärksten deutschen Spielwarenunternehmen, zuletzt mit einem Erlös von 507 Millionen Euro. Insgesamt wurden bisher 2,4 Milliarden Figuren hergestellt.

Weitere Top-Seller

Zu den übrigen Dauerbrennern im Spieleland gehören: Hula Hoop-Reifen, Play Doh-Spielknete, Frisbee, Matchbox-Modellautos und der Teddy Bär.

Für Lego sind die Erwachsenen zu einer neuen, wichtigen Kundengruppe geworden.  Die Firma wurde 1932 von Ole Kirk Kristiansen gegründet und ist bis heute in Familienbesitz.  Geführt wird die Gruppe derzeit von Kjeld Kirk Kristiansen, er ist ein Enkel des Gründers. Ergebnisse Gemessen am Umsatz ist Lego der drittgrößte Spielzeughersteller der  Welt, nach Mattel und Hasbro. 2010 machte das Unternehmen einen Umsatz von umgerechnet 2,15 Milliarden Euro und einen Nettogewinn von 500 Millionen Euro.

Die Erwachsenen werden eine immer wichtigere Zielgruppe. Neben diversen Fahrzeugen bietet der in Familienbesitz befindliche Konzern auch komplexe Bauwerke wie das Brandenburger Tor oder das Empire State Building für die großen Kinder an. "Diese Produkte haben vermutlich die Modelleisenbahn ersetzt", glaubt Enghausen. 

Dennoch stehen Klassiker wie Lego City und Duplo, das neuere Lego Ninjago sowie Lizenzprodukte wie Lego Star Wars für den Großteil des Geschäfts. Und das läuft nach einigen Jahren, in denen Lego wegen einer unklaren Strategie und einem missglückten Versuch, selbst Computerspiele zu entwickeln, in der Krise steckte, wieder gut. "Für dieses Jahr sind wir sehr optimistisch", sagt Enghausen. 

Nettes Extra: Aufladen über USB. AMEWI Trade e.K.

Nettes Extra: Aufladen über USB.

Deutschland ist der größte Markt in Europa für den dänischen Spielwarenriesen.  "In Deutschland rechnen wir damit, dass wir dieses Jahr um zwölf bis 15 Prozent zulegen", sagt Enghausen. Damit würde Lego mit einem Marktanteil von rund 15 Prozent seine Position als größter Spielwarenhersteller noch weiter ausbauen. Denn die Nummer zwei auf dem deutschen Markt, der US-Konzern Hasbro, zu dem Marken wie Parker, Play-Doh und Monopoly gehören, kommt nur auf etwa neun Prozent. 

Das gerade angelaufene Weihnachtsgeschäft ist für die Spielwarenbranche die wichtigste Zeit des Jahres. "Im Weihnachtsgeschäft machen wir knapp die Hälfte unseres Jahresumsatzes", erklärt Enghausen. Und der konnte sich im vergangenen Jahr wieder sehen lassen: Lego setzte 16 Milliarden Kronen (2,1 Milliarden Euro) um. Während der Krisenjahre 2006 und 2007 lag der Umsatz bei nur knapp der Hälfte. 

Dass die Geschäfte mit den bunten Bausteinen wieder laufen, zeigt sich auch in der Zahl der Mitarbeiter. Beschäftigte Lego 2007 gerade einmal 4 200 Mitarbeiter, sind heute am Stammsitz in Billund und den Fabriken in Tschechien, Ungarn und Mexiko insgesamt knapp 8400 Menschen beschäftigt. 

Außerdem, erzählt Enghausen, schaue man nach Produktionsmöglichkeiten in Asien. Neben der Rückbesinnung auf das Kerngeschäft hat Lego auch die Entscheidungswege deutlich verkürzt. "Wir können heute viel schneller auf veränderte Entwicklungen reagieren", sagt Enghausen.

Die derzeitige Schulden- und Finanzkrise wird sich nach seiner Ansicht nicht negativ auf das Weihnachtsgeschäft auswirken. "An Kindern wird zuletzt gespart", hofft er.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×