Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2007

14:10 Uhr

Macau

Gute Geschäftschancen im Las Vegas von Asien

VonRoland Rohde (bfai)

Die Liberalisierung des Glücksspielsektors beschert der Sonderverwaltungsregion Macau höhere Wachstumsraten als Shanghai. Für deutsche Unternehmen gibt es zahlreiche Chancen, am Boom teilzuhaben.

Die chinesische Sonderverwaltungsregion Macau erlebt einen beispiellosen Bauboom. Foto: ap

Die chinesische Sonderverwaltungsregion Macau erlebt einen beispiellosen Bauboom. Foto: ap

MACAU. Der Milliardär Stanley Ho (85) wollte ursprünglich einen ruhigen Lebensabend mit seinen vier Frauen genießen. Nun muss er um den Erhalt seines Kasinoimperiums kämpfen. Die Regierung beendete 2002 sein fast 50-jähriges Spielbankmonopol. Seitdem investieren US-Gesellschaften Milliardenbeträge in die mit 28 Quadratkilometern winzige Sonderverwaltungsregion (SVR) Macau und lösen einen selbst für chinesische Verhältnisse ungewöhnlichen Wirtschaftsboom aus, der das Bruttoinlandsprodukt nominal binnen fünf Jahren fast verdoppelte.

Neue Bürotürme, Hotels, Kasinos, Shoppingmalls und Apartmentanlagen wachsen in die Höhe wie „Bambus nach dem Regen“. Allein 2005 wurden mehr neue Bauprojekte in Angriff genommen als in den fünf Jahren zuvor. Bilfinger Berger sieht darin Potenzial. Die Gesellschaft zog sich nach Aussagen des örtlichen Marketingdirektors Ralf Fuchs 2004/05 aufgrund des ruinösen Wettbewerbs enttäuscht aus Hongkong, SVR, zurück und eröffnete stattdessen eine Niederlassung im benachbarten Macau, SVR.

Spielbankbetreiber aus den USA wollen dort den gesamten Tourismus- und Kasinobetrieb umkrempeln. Bisher kamen die Gäste vor allem zum Spielen, doch neue Unterhaltungsangebote sollen aus Macau, SVR, ein attraktives Ziel für Kurzurlaube machen. Bis 2009 werden auf dem neu aufgeschütteten Cotai-Landstück, das die Inseln Taipa und Coloane verbindet, 20 Megaresorts entstehen.

Neben den Bau- und Projektierungsleistungen bietet vor allem die Ausstattung der gigantisch anmutenden Kasino-Hotel-Komplexe gute Geschäftschancen. Nachgefragt werden Gebäudetechnik, hochwertige Badezimmerausstattungen sowie Porzellan. Deutsche Produkte sind nach Angaben von Wolfram Diener, Manager bei Venetian Macau, häufig auf den Bestelllisten zu finden. So hängt im Sands Kasino, das von Venetian Macau betrieben wird, der größte Kronleuchter der Welt – hergestellt in Bayern.

Der öffentliche Sektor wird zudem kräftig in die Modernisierung der Infrastruktur investieren, um den erwarteten Besucheransturm zu bewältigen. Es gibt Pläne zum Bau eines neuen Grenzübergangs nach China sowie einer Stadtbahn. Siemens hat im Hinblick auf das Projekt ein Verbindungsbüro vor Ort.

Moderne Dienstleistungen bieten weitere Chancen. Laut Wolfram Diener entwickelt sich Macau, SVR, zu einem Ausstellungs- und Konferenzzentrum. Im Dezember 2006 richtet die Messe München mit der „Expo Real Asia“ als erste deutsche Gesellschaft eine Veranstaltung in der ehemaligen portugiesischen Kolonie aus. „Auch im Logistiksektor wird sich einiges tun“, sagt Kersten Schulz von DHL Danzas.

Anbieter von Konsumgütern dürfen ebenfalls auf eine steigende Nachfrage hoffen. „Macaus Verbraucher tätigen nun viele Einkäufe, die für sie vor wenigen Jahren noch unerschwinglich waren“, berichtet Tony Un, Vorsitzender der German Macau Business Association. Die Importe der Sonderverwaltungsregion aus Deutschland beliefen sich 2005 auf knapp 150 Millionen US-Dollar, eine Verdreifachung gegenüber 2002.

Weitere interessante Artikel über Länder, Branchen und Märkte finden Sie in "markets - Das Servicemagazin für Außenwirtschaft". Es erscheint alle zwei Monate und kostet 3,80 Euro (Jahresabo: 19 Euro).

Näheres zum Magazin erfahren Sie hier. Bestellen Sie Ihr kostenloses Probeexemplar per Mail an markets@bfai.de!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×