Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.09.2012

22:45 Uhr

Manufaktur-Betriebe

Eine große Liebe zum Produkt

VonSilke Kersting

Viele deutsche Manufakturen erleben eine Renaissance. Ihre Produkte treffen den Nerv von Menschen, die viel Wert legen auf gute Stücke. Auch im Ausland sind die Produkte gefragt, doch vielen Betrieben fehlen Ressourcen.

Schuhmanufaktur Vickermann und Stoya: Hochwertige Ware liegt wieder im Trend. Cira Moro/laif

Schuhmanufaktur Vickermann und Stoya: Hochwertige Ware liegt wieder im Trend.

BerlinMaßschuhe wollten sie fertigen, das war ihr Ziel. „Aber anfangs haben wir fast nur Schuhe repariert, um uns über Wasser halten zu können“, erzählt Matthias Vickermann, der 2004 gemeinsam mit seinem Partner die Maßschuhmanufaktur Vickermann und Stoya im feinen Baden-Baden gründete.

Um die Menschen von ihren Edelschuhen zu begeistern, lassen sie sich Ungewöhnliches einfallen. So schippert Vickermann von Zeit zu Zeit mit dem Kreuzfahrtschiff „MS Europa“ über die Meere und vermisst nicht nur Füße, sondern bringt den Passagieren noch das richtige Schuheputzen bei. Und es läuft immer besser. Ein großer Teil der Gesellschaft habe sein Konsumverhalten geändert, beobachtet Vickermann. „Früher war der klassische Maßschuhkunde 55 Jahre aufwärts. Heute kommen immer mehr Kunden, die gerade einmal 30 Jahre alt sind.“

Auch hochwertige Tisch- und Bettwäsche liegt im Trend: „Nachhaltigkeit wird sich durchsetzen“, glaubt auch Axel Strunkmann-Meister, Eigentümer des 1832 gegründeten gleichnamigen Betriebs. Viele Manufakturen in Deutschland erleben derzeit eine Renaissance. Ihre Produkte treffen den Nerv von Menschen, die bereit sind, für die guten Stücke mitunter viel Geld lockerzumachen.

In Zeiten, in denen vieles flüchtig und virtuell erscheint, gilt das Beständige, von Hand Gefertigte wieder etwas. Sogar außerhalb der traditionellen Käuferschichten aus Adel und gehobenem Bürgertum. Handarbeit hat viele Freunde. „Bei den Unternehmen herrscht eine durchweg positive Stimmung“, fasst Michael Schröder, PR-Mann und Ideengeber der „Initiative Deutsche Manufakturen“ zusammen.

Diese Initiative war vor gut einem Jahr gegründet worden, um das alte Handwerkertum national und vor allem international bekannter zu machen. Denn viele Manufakturen tun sich besonders außerhalb Deutschlands schwer: Ihnen fehlen schlicht die Ressourcen, sich um das Auslandsgeschäft zu kümmern. Im Schnitt beschäftigen sie nur rund 20 bis 50 und manchmal auch mehr als 200 Mitarbeiter. Posten für die Auslandsakquise sind dabei meist nicht eingeplant.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

priexo

24.09.2012, 08:42 Uhr

Ich persönlich würde wetten, dass manufakturhergestellte Produkte eine weitaus höhere Lebensdauer haben. Dazu kommen weitaus kürzere Vertriebswege, da in Deutschland hergestellt. Dies alles sollte sich positiv auf die Ökobilanz auswirken. Definitiv ein Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit IMHO.

Philipp

24.09.2012, 08:48 Uhr

Netter Artikel, aber wo wird die Einschraenkung, dass diesen Unternehmen die Resourcen (welche?) fehlen, beschrieben oder erklaert?

Kurt

24.09.2012, 10:58 Uhr

Es gibt schon lange Definitionen, was eine Manufaktur ist und was nicht. Was dieser Artikel beschreibt, ist das marketingmäßige Ausschlachten eines Manufakturbegriffs, wie er dem Normalkonsumenten im Kopf herumspuken mag. Das hat aber nichts mit manufaktureller Fertigung zu tun. Das ist schlichtes Abglanzsonnen im Licht eines Begriffes, der von Luxusherstellern mit echter manufaktureller Fertigung geprägt wurde.
Wenn sich ein gehobenes Catering-Unternehmen plötzlich Cannapee-Manufaktur nennt, ist das doch lächerlich. (Gibt es wirklich!) Und eine Schuhmacherei für Maßschuhe bleibt erstmal ein Handwerksbetrieb.
Was ist schlecht an exquisiter handwerklicher Leistung?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×