Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.12.2011

15:06 Uhr

Mitarbeiterzahlen

Familienunternehmen buhlen um die besten Köpfe

VonAnja Müller

Viele Aktiengesellschaften werfen Mitarbeiter raus - ganz anders die 500 größten Familienunternehmen: Sie stellen ein. Doch im Kampf um die besten Köpfe haben sie oft das Nachsehen - und das hat Gründe.

Unternehmenszentrale der Robert Bosch GmbH: Vielen Studenten ein Begriff. dapd

Unternehmenszentrale der Robert Bosch GmbH: Vielen Studenten ein Begriff.

DuisburgIn den vergangenen fünf Jahren haben die 500 größten Familienunternehmen in Deutschland ihr Personal deutlich aufgestockt. Seit 2006 stieg die Mitarbeiterzahl um elf Prozent auf rund 3,3 Millionen.

Zum Vergleich: Die Dax-30-Konzerne ohne Familienunternehmen wie Henkel oder Beiersdorf reduzierten die Zahl ihrer Beschäftigten im selben Zeitraum um sieben Prozent auf rund 1,4 Millionen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Untersuchung der Stiftung Familienunternehmen.

Dennoch müssten die Familienunternehmen etwas tun, "damit sie im Wettbewerb um die besten Fach- und Führungskräfte gegenüber den großen Aktiengesellschaften nicht zweite Wahl sind", erklärt Stefan Heidbreder, Geschäftsführer der Stiftung Familienunternehmen.

Denn vielen familiengeführten Firmen fehlen nach wie vor Ingenieure oder Marketingprofis, vor allem wenn sie fernab der Metropolen - etwa zum Beispiel in Ostwestfalen oder Südschwaben - talentierte Mitarbeiter suchen. Deshalb starteten am vergangenen Freitag 26 Familienunternehmen auf dem Gelände des Traditionsunternehmens Haniel in Duisburg zum achten Mal einen Karrieretag. Von rund 2000 Management-Bewerbern wurden 400 zu persönlichen Gesprächen geladen.

Dabei besitzen selbst Unternehmen wie Haniel, die weit mehr als 53 000 Mitarbeiter weltweit beschäftigen, Nachholbedarf in Sachen Arbeitgeberattraktivität. Das zeigt eine selbstkritische Studie von Haniel und der Personalberatung Kienbaum, die 300 Studierende der Wirtschaftswissenschaften befragte. Danach kannten knapp 40 Prozent das Unternehmen überhaupt nicht.

Das Technologieunternehmen Heraeus aus Hanau war noch mehr Befragten - rund 60 Prozent - völlig unbekannt. Ganz vorn liegen bei den Studenten dagegen die Familienunternehmen Bosch, Henkel und Bertelsmann.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

LJA

05.12.2011, 19:13 Uhr

Es kommt noch eine Sache hinzu. Falls ein Mitglied der oftmals weit verzweigten Eigentümerfamilien plötzlich untegebracht werden muss, dann haben Externe natürlich das Nachsehen.
Wenn es also mit der eigenen Firma des Neffen eines eingeheirateten Cousins zweiten Grades doch nicht so klappt wie geplant, dann müssen Fach- und Führungskräfte im Mittelbau schon mal kurzfristig Platz machen.
Gleiches gilt, wenn für irgendwelche Vorkommnisse oder Versäumnisse ein Sündenbock gesucht wird, allerdings dann in der umgekehrten Rangfolge.
Das wird dann oftmals ganz gut vergütet, ist aber trotzdem nicht jedermanns Sache und macht sich auch im Lebenslauf nicht immer so toll.

Gast0815

05.12.2011, 22:10 Uhr

Bei den meisten Familienunternehmen ist die Verantwortung gegenüber den Mitarbeitern sehr hoch. Die Gehälter bei den Familienunternehmen sind normalerweise auch höher als bei einer Kapitalgesellschaft.

bla4bla

05.12.2011, 22:25 Uhr

Heißt das nicht eigentlich "Generation Y" statt "Generation Why"?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×