Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.04.2012

06:47 Uhr

Mittelstand

DIHK erwartet Rekordtief bei Existenzgründungen

VonDietrich Creutzburg

ExklusivDer Aufschwung am Arbeitsmarkt beschert Deutschland eine Flaute bei Existenzgründungen. Das zeigt eine Studie des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), die dem Handelsblatt vorliegt.

Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Hans Heinrich Driftmann. dapd

Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Hans Heinrich Driftmann.

BerlinIm Jahr 2012 werde voraussichtlich erstmals deutlich weniger als 400.000 Existenzgründungen geben und damit so wenige wie in keinem Jahr zuvor seit der Wiedervereinigung, heißt es in dem 20-seitigen „Gründungsreport 2012“, für den laut Verband die Daten und Erfahrungen der örtlichen IHK-Gründungsberater ausgewertet wurden. Bereits 2011 habe die Zahl der Gründungen deutlich abgenommen.

„Das Gründungsinteresse in Deutschland nähert sich einem Tiefstand“, sagte DIHK-Chef Hans Heinrich Driftmann dem Handelsblatt. Eine wichtige Ursache sei das deutlich gestiegene Angebot an offenen Stellen: „Vor allem wegen der guten Entwicklung am Arbeitsmarkt wollen weniger Menschen ihr eigener Chef sein.“ Ein Aspekt in jedem Fall ermutigender Aspekt sei allerdings das steigende Interesse von Frauen an einer Unternehmensgründung: Ihr Anteil an den Gründungsinteressierten, die bei den Kammern vorsprechen, habe sich seit 2002 von 33 auf 41 Prozent erhöht.

Nach Daten des Bonner Instituts für Mittelstandsforschung (IfM) gab es im Jahr 2005 in Deutschland noch rund 500.000 Existenzgründungen. Für das vergangene Jahr geht das Institut in jüngsten Hochrechnungen von 400.000 aus. Für 2010 hatte es noch 418.000 Gründungen ermittelt. Laut DIHK-Report äußern aktuell 70 Prozent der IHK-Gründungsberater die Einschätzung, dass die Zahl der Gründungen 2012 weiter sinken wird. Lediglich fünf Prozent erwarteten einen Anstieg.

Für den insgesamt negativen Gründungstrend machte der DIHK-Chef neben der guten Arbeitsmarktlage auch Probleme bei der Finanzierung von Unternehmensgründungen und Bürokratiehemmnisse verantwortlich. „Wir müssen den privaten Markt für Beteiligungskapital beleben“, forderte Driftmann.

Beispielsweise müssten ausländische Investoren wegen Unsicherheiten im deutschen Steuerrecht eine Doppelbesteuerung befürchten. „Diese Rechtsunsicherheit hemmt Investitionen gerade in deutsche Hightech-Gründungen“, warnte der DIHK-Chef. Zudem sähen sich Gründer nach wie vor oft vom Staat genötigt, „von Pontius zu Pilatus“ zu laufen. „Um echte Unternehmensgründungen attraktiver zu machen, brauchen wir einen konsequenten Bürokratieabbau für Existenzgründer“, forderte er.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

VSchaefer

12.04.2012, 08:04 Uhr

Es wird immer auffälliger, wie nach eigener Lesart überparteiliche Verbandsfunktionäre wie Herr Driftmann aus puren macht- und parteipolitischen Interessen offenkundige Sachverhalte verfälschen, um von den eigentlich Verantwortlichen abzulenken.

Der tatsächliche Grund für das Gründertief liegt natürlich in der faktischen Abschaffung des Gründungszuschusses der Arbeitsagentur durch die Bundesregierung mit Beginn dieses Jahres, wobei diese Radikalkürzung maßgeblich von den Arbeitgeberverbänden wie seinem eigenen betrieben wurde, um drohende Personalengpässe auf dem ersten Arbeitsmarkt mit resultierenden Lohnsteigerungsforderungen zu verhindern.

Die von ihm angeführte "Rechtsunsicherheit" bzw. "Bürokratie" sind alt bekannte Phrasen, die nur von seinen wirklichen Motiven ablenken sollen.

Volker Schäfer

Thomas

12.04.2012, 13:25 Uhr

Sehr guter Kommentar!!!! Danke Volker Schäfer für diese Richtigstellung, die hoffentlich von vielen Lesern hier auch beachtet wird.

manfred

12.04.2012, 15:52 Uhr

Wissen eigentlich diese Herren, warum der starke Rückgang ist? Wenn ich das so höre, glaube ich das nicht. Fakt ist,
die vielen Existenzgründungen, angeblich von den Agenturen der Arbeit installiert, wurden nur durch die Zahlungen des Gründerzuschusses erreict. Seit Januar gelten vollkommen neue Richtlinen, wonach nut noch 20% des Vorjahresbudget den Agenturen zur Verfügung stehen.Eine sehr gute Maßnahme, denn es wird endlich das
Steuergeldvernichten gestoppt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×