Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.06.2011

16:50 Uhr

Modelleisenbahnen

Fleischmann und Roco wechseln das Gleis

Kaum sind sie wieder in den schwarzen Zahlen, wechseln die beiden Modelleisenbahn-Marken Fleischmann und Roco das Gleis: Künftig übernimmt das Management der Modelleisenbahn Holding GmbH die Aufgabe des Lokführers.

Ein Modell des deutschen Herstellers Fleischmann. Quelle: dpa

Ein Modell des deutschen Herstellers Fleischmann.

Wien/SalzburgDie Modelleisenbahn-Marken Fleischmann und Roco rollen auf neuen Gleisen: Das Management der Modelleisenbahn Holding GmbH will 100 Prozent der beiden Marken von der Model Railway Holding AG übernehmen. Das teilten die drei Manager Leopold Heher, Roland Edenhofer und Johannes Steinparzer am Dienstag am Sitz des Unternehmens in Bergheim bei Salzburg mit. Über den Wert des Verkaufs, der am 30. Juni wirksam werden soll, wurden auf Anfrage keine Angaben gemacht.

Die Modelleisenbahn Holding hatte den österreichischen Hersteller Roco 2005 und den fränkischen Konkurrenten Fleischmann 2008 jeweils als Sanierungsfälle übernommen. Nach harten Sanierungsmaßnahmen und Wegfall von mehreren hundert Arbeitsplätzen erreichte die Holding 2010 mit beiden Marken erstmals wieder die schwarzen Zahlen. Die einstigen Erzrivalen zählen neben Märklin und Hornby zu den wichtigsten europäischen Herstellern.

Die neuen Eigentümer wollen nach eigenen Angaben die Entwicklung sowie die Produktion wesentlicher Teile in Österreich und Deutschland belassen. „Heilsbronn ist unverzichtbar“, sagte Unternehmenssprecher Michael Prock zum deutschen Standort.

Die Traditionsmarken Fleischmann und Roco sollen getrennt weitergeführt werden. Neue Absatzmärkte erhofft man sich vor allem in Asien: „In Fernost gibt es tolle Chancen“, sagte Prock. Nach eigenen Angaben beschäftigt die Modelleisenbahn Holding GmbH derzeit 740 Mitarbeiter in Deutschland, Österreich, Rumänien und in der Slowakei. Der Umsatz lag im Vorjahr bei 50,7 Millionen Euro. Für das laufende Jahr wird eine Steigerung auf rund 52 Millionen Euro erwartet.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×