Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.09.2013

14:20 Uhr

Motorsägenhersteller

Euro-Krise und Winter dämpfen Wachstum von Stihl

Für Stihl ist 2013 bisher kein übermäßig gutes Jahr. Die Euro-Krise, der lange Winter und negative Wechselkurseffekte haben das Wachstum des Motorsägenherstellers gedämpft. Trotzdem steigt der Umsatz.

Vorstandsvorsitzender Bertram Kandziora mit der neuen Stihl Motorsäge. Das Wachstum des Motorsägenherstellers wurde durch die Euro-Krise gedämpft. obs

Vorstandsvorsitzender Bertram Kandziora mit der neuen Stihl Motorsäge. Das Wachstum des Motorsägenherstellers wurde durch die Euro-Krise gedämpft.

WaiblingenDie mauen Konjunkturaussichten im Euro-Raum und der lange Winter haben den Motorsägenhersteller Stihl in diesem Jahr ausgebremst. Dennoch sieht Stihl-Chef Bertram Kandziora sein Unternehmen auf dem Weg zu seinen Zielen. „Wir setzen unseren Wachstumskurs weiter fort - trotz ungünstiger Witterung und gedämpfter Konsumstimmung im Euro-Raum“, sagte Kandziora am Dienstag in Waiblingen. „2013 wird für uns ein neues Rekordjahr.“

Doch das Umsatzplus fiel auch wegen Währungsschwankungen bislang deutlich niedriger aus als im Vorjahr: In den ersten acht Monaten stieg der Umsatz des Weltmarktführers lediglich 1,1 Prozent auf 1,99 Milliarden Euro - nach sechs Prozent Plus im Jahr 2012. Bei stabilen Wechselkursen wäre der Umsatz um 4,1 Prozent gewachsen.

Wegen des langen Winters auf der Nordhalbkugel habe das Frühjahrsgeschäft in vielen Märkten später begonnen. Die Witterung lähmte die Nachfrage in wichtigen Märkten wie den USA, Russland und weiten Teilen Europas. In Australien dämpfte eine ausgeprägte Trockenheit die Nachfrage nach Stihls Motorsägen, Heckenscheren und Reinigungsgeräten.

Sparanstrengungen und die Schuldenkrise bremsten öffentliche Ausgaben und privaten Konsum im Euroraum. Hinzu kamen Einschränkungen beim Import in Argentinien und Venezuela. Stihl erwirtschaftet fast 90 Prozent seiner Erlöse im Ausland.

Das Absatzplus liege aber nach wie vor im Planungskorridor von Stihl, sagte ein Firmensprecher. Auch die Zahl der Beschäftigten stieg: Um 4,3 Prozent auf 12 865. Der Gewinn sei „zufriedenstellend“ ausgefallen, sagte der Sprecher. Genauere Angaben zum Ergebnis macht Stihl üblicherweise nicht.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Fehrmann

17.09.2013, 14:26 Uhr

Das war nicht nur die Eurokrise und der Winter sondern die Qualität der Geräte. Von einem Service kann man schon seit Jahren nicht mehr reden, seit sie dem Händler ausgeliefert sind. Gott sei Dank gibt es andere Marken, die wesentlich preiswerter und qualitativ auch besser sind.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×