Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.07.2011

10:24 Uhr

Pssst...

So kann die stille Beteiligung Banken überzeugen

VonJulia Leendertse

Die Uhr für Mittelständler tickt. Bis spätestens 2013 muss die Eigenkapitalquote stimmen. Doch das Risiko, im eigenen Haus nicht mehr Herr zu sein, lässt viele vor einem Eigenkapital-Partner auf Zeit zurückschrecken.

"Ruhe bitte": Eine stille Beteiligung muss nicht von langer Dauer sein. Quelle: dpa

"Ruhe bitte": Eine stille Beteiligung muss nicht von langer Dauer sein.

KölnViele Mittelständler wissen, dass für sie die Uhr läuft: Bis spätestens 2013, wenn die Bankenregulierung Basel III in Kraft tritt, müssen sie ihre Eigenkapitalquote aufgestockt haben. Bei den Betroffenen ist das Thema bekannt: Laut einer Umfrage der Impuls-Stiftung des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) und des Instituts der deutschen Wirtschaft unter rund 500 Maschinenbauunternehmen halten fast 50 Prozent der Betriebe mit mehr als zehn Millionen Euro Umsatz das Thema Eigenkapitalfinanzierung für sehr wichtig bis wichtig. Aber: "Viele schrecken vor der zeitlich befristeten Aufnahme von Eigenkapital zurück", beobachtet Ulrich Hermani, Geschäftsführer des VDMA in Baden-Württemberg.

Der Verband hat sich deshalb auf die Fahnen geschrieben, für mehr Offenheit und Mut in Sachen Eigenkapitalfinanzierung zu werben. "Das Risiko, nicht mehr Herr im eigenen Haus zu sein, wenn zum Beispiel ein Finanzinvestor per Minderheitsbeteiligung in das eigene Unternehmen einsteigt, wird häufig überbewertet", urteilt Christine Kienhöfer, Chefin des Maschinenbauunternehmens Felss und gleichzeitig stellvertretende Vorsitzende des VDMA in Baden-Württemberg. Denn es gäbe bei vielen Finanzierungsmodellen wie etwa der stillen Beteiligung oder Nachrangdarlehen Mittel und Wege, die Mitspracherechte im akzeptablen Rahmen zu halten, so Kienhöfer.

Außerdem muss ein neuer Eigenkapitalgeber kein Dauergast sein, wie Kienhöfer aus eigener Erfahrung weiß. "Um die Bilanz der Felss-Gruppe wetterfest zu machen und gleichzeitig weiter in unser neues Werk in China investieren zu können, haben wir uns vor eineinhalb Jahren zusätzliches Eigenkapital über eine stille Beteiligung ins Haus geholt", so Kienhöfer.

Dank der Finanzspritze der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Baden-Württemberg und der S-Kap, der Beteiligungsgesellschaft der Sparkasse Pforzheim-Calw, konnte die Felss-Gruppe mitten in der Finanzkrise ihre Eigenkapitalquote verbessern. Die stille Beteiligung läuft über zehn Jahre, kann teilweise aber früher getilgt werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×