Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.06.2011

16:37 Uhr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Beyer

09.06.2011, 10:22 Uhr

Auch durch Krankheit, Unfall oder plötzlichem Tod kommt es häufig zum schnellen Aus für Unternehmen, wenn vorher entsprechende Vorsorge nicht getroffen wurde. Auch jüngere Unternehmerinnen und Unternehmer müssen sich für diese Notfallsituation rüsten. Wir sprechen uns seit langer Zeit für einen sogenannten „Notfallkoffer“ in jedem Unternehmen aus, der die wichtigsten Informationen für Vertrauenspersonen griffbereit vorhält. Hierzu gehören Vollmachten, Vertretungspläne, Informationen zu Kunden- und Lieferantenstrukturen und eine Dokumentenmappe mit Bankverbindungen, Passwörtern sowie ein Testament.

Hans-Peter Beyer
Referent
Unternehmenssicherung und -nachfolge,
Unternehmensbetreuung

Ministerium für Wirtschaft, Energie,
Bauen, Wohnen und Verkehr
des Landes Nordrhein-Westfalen
Haroldstraße 4,
40213 Düsseldorf
Telefon +49 211 837-2554
PC-Fax +49 211 384397-2554
E-mail HansPeter.Beyer@mwebwv.nrw.de
www.unternehmensnachfolge.nrw.de

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×