Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.05.2016

15:12 Uhr

Raumfahrtkonzern

OHB gründet Tochter für Risikokapital

VonMartin Tofern

Die private Raumfahrt boomt. Auch der deutsche Raumfahrtkonzern OHB baut aus: Eine neugegründete Tochterfirma soll in Unternehmen investieren, die sich mit entsprechender Technik und Dienstleistungen beschäftigen.

OHB baut vor allem die Satelliten für das europäische Navigationssystem Galileo. AFP; Files; Francois Guillot

Raketenstart am ESA-Weltraumbahnhof in Kourou

OHB baut vor allem die Satelliten für das europäische Navigationssystem Galileo.

BremenDer Bremer Raumfahrtkonzern OHB hat eine neue Tochterfirma gegründet. Die Risikokapitalfirma OHB Venture Capital GmbH hat ihren Sitz am neuen OHB-Standort in Weßling bei München. Die neue OHB-Tochter soll insbesondere in die Frühphase von Unternehmen investieren, die in den Bereichen Technik und Dienstleistungen mit starkem Bezug zur Raumfahrt aktiv sind.

OHB-Chef Marco Fuchs sagt über die neue Gesellschaft: „Das Geschäft der Raumfahrt und dessen Finanzierung ändert sich gerade heute sehr stark. New Space ist in aller Munde, und OHB möchte hierbei eine wichtige Rolle spielen und vielversprechende Ideen von Beginn an fördern und begleiten.“ New Space ist eine Synonym für die vorwiegend private Raumfahrtindustrie, die nach Wegen sucht, Raumfahrttechnik deutlich billiger herzustellen als bisher.

Investitionen in neue Entwicklungen, die bisher von den OHB-Gesellschaften direkt getätigt worden sind, sollen künftig in der Tochter OHB Venture Capital gebündelt werden. „Natürlich fokussieren wir uns dabei auf Bereiche, die für den Konzern von besonderem Nutzen sind“, sagt Jochen Harms, Geschäftsführer der neuen Tochterfirma. Sie will bevorzugt in solche Unternehmen investieren, die später in den OHB-Konzern eingegliedert werden können. OHB strebt hierbei eine Mehrheitsbeteiligung an und möchte auch andere Risikokapitalgeber sowie Investoren, die für die Beteiligungen einen Mehrwert bringen, mit an Bord nehmen.

Das börsennotierte Familienunternehmen OHB baut vor allem die Satelliten für das europäische Navigationssystem Galileo. Insgesamt 22 von 30 solcher Satelliten haben die europäische Raumfahrtagentur Esa und die EU-Kommission bei den Bremern bestellt. Das zivile europäische Navigationssystem Galileo soll Europa im Jahr 2020 unabhängig vom amerikanischen GPS machen.

Obendrein baut OHB auch Beobachtungssatelliten für die Bundeswehr sowie Wetterstationen. In Bremen und an weiteren Standorten in Deutschland und Europa machte die OHB mit 2054 Mitarbeitern im Jahr 2014 einen Umsatz von 728 Millionen Euro und einen Jahresüberschuss von 25,71 Millionen Euro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×