Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2011

16:14 Uhr

Restriktionen gelockert

Chinas Luftfahrt öffnet sich für Wirtschaft

VonBernd Schaaf (gtai)

Lange steckte Chinas Luftfahrt fest im Griff des Staates. Doch nun stehen offenbar Reformen an. Die bieten Absatzchancen für Hersteller, Zulieferer und Dienstleister. Zwar signalisierien die Ankündigungen eher den Willen als einen Plan. Doch sie elektrisieren die gesamte Branche.

Stolze chinesische Luftfahrt: Feier beim Bau eines Flugzeugs in einer Fabrik in Shanghai. ap

Stolze chinesische Luftfahrt: Feier beim Bau eines Flugzeugs in einer Fabrik in Shanghai.

SHANGHAI. Nachdem die Entwicklung der allgemeinen Luftfahrt in der VR China lange Jahre von staatlichen Restriktionen behindert worden war, mehren sich die Anzeichen, dass die Politik ihren Griff lockert. Der Staatsrat hat am 14. November 2010 ein Rundschreiben publiziert, in dem eine Reform des Luftverkehrs angekündigt wurde. Der große Bedarf des Landes bietet nicht nur Herstellern von Fluggeräten neue Absatzchancen, sondern auch Zulieferer sowie Dienstleister rund ums Flugzeug sind zunehmend gefragt.

Zhou Li, Manager der „Huaxi Village Tourism Company“, war elektrisiert. „Wir haben so lange darauf gewartet, dass die allgemeine Luftfahrt auch für Tiefflüge geöffnet wird“. Huaxi, das reichste Dorf Chinas mit nur 1 500 Einwohnern, hat nun Großes vor. Schon im Dezember wurden zwei Helikopter – je einer von McDonnell Douglas und Eurocopter im Wert von knapp 14 Millionen US-Dollar – in Betrieb genommen, und die Gemeinde will nun in den nächsten fünf Jahren weitere 20 Flugzeuge kaufen.

Das in der Provinz Jiangsu gelegene Huaxi ist landesweit berühmt und empfängt jährlich 2 Millionen Besucher. Die Gemeinde will nun verstärkt Touristenflüge anbieten und plant, für 300 bis 500 Renminbi Yuan (RMB; etwa 34 bis 57 Euro; 1 Euro = 8,81 RMB) pro Passagier Panoramaflüge durchzuführen.

Die Ankündigung der Luftfahrtpläne Huaxis kam nur einen Tag, nachdem der Staatsrat zusammen mit der Zentralen Militärkommission am 14. November 2010 ein Rundschreiben publiziert hatte, das die Öffnung des Luftraums für die Allgemeine Luftfahrt vorsieht. Bislang war der Luftraum auch unterhalb von 3 000 Meter streng kontrolliert, und private Flugzeuge mussten umfangreiche Verfahren durchlaufen, um eine Genehmigung für Start und Landung zu erhalten.

Die Allgemeine Luftfahrt umfasst neben Privatflugzeugen unter anderem auch Business Jets, Kontroll- und Überwachungsflieger, Helikopter für den geschäftlichen und privaten Gebrauch sowie Frachtflugzeuge. Durch die bislang sehr restriktiven Regeln, gab es in China laut Aussagen von Meng Xiangkai, General Manager der China Aviation Industry General Aircraft Co. Ltd., im Oktober 2010 weniger als 1 000 Flugzeuge der Allgemeinen Luftfahrt. Das Potenzial im Lande wird ersichtlich, wenn der Bestand mit den USA (220 000 Flugzeuge) verglichen wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×