Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.08.2012

14:02 Uhr

Sanitärbranche

Grohe-Armaturen werden teurer

Die Preise des Badarmaturen-Herstellers Grohe steigen an. Grund sind gestiegene Produktionskosten. Doch Grohe steht damit nicht alleine. Weltweit ist die Sanitärbranche von den Schwankungen des Devisenmarkts betroffen.

Kunden von Grohe müssen jetzt mehr bezahlen. dpa

Kunden von Grohe müssen jetzt mehr bezahlen.

DüsseldorfKunden des Badarmaturen-Herstellers Grohe müssen künftig wohl tiefer in die Tasche greifen. Gestiegene Produktionskosten machten Preiserhöhungen unumgänglich, kündigte Grohe-Chef David Haines am Freitag an. Die starken Schwankungen am Devisenmarkt aufgrund der unverändert andauernden Euro-Schuldenkrise und deren Auswirkungen auf die Rohstoffpreise und Zulieferteile beeinflussten die weltweite Sanitärbranche nachhaltig. Die für ihre Luxusarmaturen in Hotels, Firmengebäuden oder Stadien bekannte Firma konnte im ersten Halbjahr allerdings rasante Zuwächse verbuchen.

Der Umsatz schnellte um 33 Prozent auf 695 Millionen Euro, der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) um 32 Prozent auf 132 Millionen Euro. Stärkster Wachstumsmarkt sei Asien, erklärte Haines. Hier sorge die Mehrheitsübernahme der chinesischen Joyou mit ihren preisgünstigeren Armaturen für Rückenwind.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×