Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.02.2012

00:00 Uhr

Schuldner im Ausland

Wenn die Rechnung zu spät bezahlt wird

VonDörte Jochims

Manche ausländische Schuldner lassen sich mit dem Begleichen der Rechnungen immer mehr Zeit. Wer Forderungen versichert und Factoring-Gesellschaften einschaltet, erspart sich manche Zitterpartie.

„Wer glaubt, bei Geschäften im Euro-Raum sei die Zahlungsmoral keine Herausforderung, der liegt falsch.", sagt Mark Sieber, Geschäftsführer von Coface Deutschland. dpa

„Wer glaubt, bei Geschäften im Euro-Raum sei die Zahlungsmoral keine Herausforderung, der liegt falsch.", sagt Mark Sieber, Geschäftsführer von Coface Deutschland.

KölnDas Ausland kauft gerne in Deutschland ein. 2011 durchbrach der Wert der Ausfuhren die Billionen-Euro-Grenze. Mit dem Bezahlen jedoch lassen sich die Kunden gerne Zeit: Nach Angaben von Creditreform werden 80 Prozent aller Rechnungen in Deutschland nach 30 Tagen beglichen. In Süditalien sind Zahlungsziele von 60 bis 90 Tagen üblich, in Asien von 100 bis 120 Tagen.

Doch selbst lange Fristen werden in manchen Ländern immer öfter überzogen, meldet der Kreditversicherer Coface. Weltweit habe es 19 Prozent mehr Zahlungsausfälle gegeben als im Vorjahr. In der Euro-Zone sei die Quote um 28 Prozent höher, in Italien und Spanien sogar um 50 Prozent. „Wer glaubt, Geschäfte im Euro-Raum sind nicht so dramatisch, liegt falsch", sagt Mark Sieber, Geschäftsführer von Coface Deutschland.

Coface zählt zu den Marktführern im Forderungsmanagement. Bei Kreditversicherung, Factoring und Inkassoservice deckt das Unternehmen 150 Länder ab. In 66 Staaten ist Coface mit eigenen Filialen vertreten. Die Bonitätsnoten auf der Länderliste richten sich auch nach den Angaben der 113.000 Coface-Kunden, die melden müssen, wenn ihre Geschäftspartner Zahlungsziele überschreiten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×