Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.01.2012

09:38 Uhr

Schwarze Zahlen in Sicht

Triumph-Adler schafft die Wende

VonSusanne Schier

Der einstige Hersteller von Schreibmaschinen erfindet sich neu – mit Büro-Dienstleistungen rund um Drucker, Fax, Kopierer und digitale Archive. Damit will man sich auch gegen deutlich größere Konkurrenten behaupten.

Nach dem Aus der Schreibmaschine konzentriert sich Triumph-Adler heute auf andere Geschäftsfelder. dpa

Nach dem Aus der Schreibmaschine konzentriert sich Triumph-Adler heute auf andere Geschäftsfelder.

FrankfurtNach mehreren Verlustjahren rückt der Turn-around beim Bürodienstleister Triumph-Adler in greifbare Nähe. „Im letzten Quartal unseres Geschäftsjahrs bis März 2012 werden wir unter dem Strich schwarze Zahlen schreiben“, sagt Guiscardo Pin, Geschäftsführer (COO) von Triumph-Adler (TA), im Gespräch mit dem Handelsblatt. „Nächstes Jahr können wir dann voll durchstarten.“ Damit hat der einst führende Schreibmaschinenhersteller den Wandel zu einem modernen Dienstleistungsunternehmen geschafft.

Nach dem Aus der Schreibmaschine und diversen Eigentümer- und Strategiewechseln war TA lange am Boden gewesen. Seit etwa zehn Jahren konzentriert sich die Nürnberger Traditionsfirma, die inzwischen zum japanischen Kyocera-Konzern gehört, auf das Dokumentengeschäft. Das umfasst nicht nur die Bereitstellung und Wartung von Druckern, Faxgeräten und Kopierern, sondern auch die digitale Archivierung von Dokumenten.

Um mit dieser Strategie schwarze Zahlen zu schreiben, hat Triumph-Adler ein paar Jahre gebraucht. Noch 2009 fuhr TA bei Umsätzen von 287,5 Millionen Euro einen Jahresverlust von 13,7 Millionen ein.

Triumph-Adler

Gründung

1896 gründet Siegfried Bettmann die Deutsche Triumph Fahrradwerke AG.

Produktionsstart

1898 startet die Schreibmaschinen-Produktion der Adlerwerke.

Einstieg von Triumph

1909 steigt Triumph in den Schreibmaschinen-Markt ein.

Grundig

1956/57 übernimmt Max Grundig die Mehrheit an den Firmen und fügt sie zusammen.

Volkswagen

1979 gehört TA zu Volkswagen.

Verkauf an Olivetti

1986 verkauft VW das Unternehmen an den Olivetti-Konzern.

Übernahme

1994 übernimmt ein Aktionärskonsortium Triumph-Adler.

Neues Dach

2010 befindet sich TA komplett unter dem Dach von Kyocera.

Der im November 2010 angetretene Pin sagt: „Mein erstes Ziel war, so schnell wie möglich auf profitables Wachstum umzuschalten.“ Dazu habe er die Vertriebsstrukturen enger vernetzt und eine noch größere lokale Nähe zu den Mittelstandskunden, der Hauptzielgruppe von TA, geschaffen.

Zudem hat Pin die Betreuung von Großkunden forciert. Das größte Wachstumspotenzial sieht der Manager dabei im Gesundheitsmarkt: „Die Einsparpotenziale in Krankenhäusern sind riesig.“ TA profitiere von dem Investitionsstau der vergangenen Jahre. Über 700 Kliniken und Krankenhäuser betreut das Unternehmen bereits, darunter die Sana Kliniken, Mediclin und die Klinik-Gruppe Dr. Guth. Geschäftsführer Pin erklärt: „Die Kliniken, die mit uns zusammenarbeiten, können sich voll und ganz um das Wohl der Patienten kümmern.“ TA übernimmt alle Services, die dahinter liegen: Das Unternehmen stellt Hard- und Software bereit, kümmert sich um den Toner-Support und archiviert die Patientenakten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×