Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.11.2014

16:02 Uhr

Start-up des Monats – Modomoto

Betreutes Shoppen für Männer

VonLaura Waßermann

Viele Männer kaufen ungern Kleidung. Also haben sich die Gründer von Modomoto überlegt, wie sie dieses Problem lösen können. „Curated Shopping“ nennt sich ihre Idee, also „betreutes Einkaufen“. Kann das funktionieren?

Start-up des Monats

Modomoto, zu viel Wachstum für einen Berliner Hinterhof

Start-up des Monats: Modomoto: Zu viel Wachstum für einen Berliner Hinterhof

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinIn unserer Reihe das „Start-up des Monats“ stellen wir Ihnen regelmäßig ein innovatives Unternehmen vor. Das Unternehmen im November ist „Modomoto“.

Ein Hinterhof in Berlin Kreuzberg. Junge Leute rennen durcheinander. Es ist laut, sie rufen sich Dinge zu: Marken, Farben, Namen. Durch die vielen Kleiderständer ist die wahre Größe des Raums nicht zu erkennen, überall hängen Klamotten. Es ist der Styling-Raum von Modomoto. Einer jungen Hauptstadt-Firma, die sich darum kümmert, dass deutsche Männer besser aussehen.

„Wir mussten schon Räume in einem anderen Haus dazumieten wegen der ganzen Mitarbeiter“, sagt Marketing-Chef Mathias Rhode zur Begrüßung. 

Der Weg ging durch die Hofeinfahrt, vorbei an riesigen Firmenschildern, die lange nicht geputzt wurden. Modomoto Fehlanzeige. Manche Firmen „wohnen“ vielleicht gar nicht mehr dort.

Zwischen Hosen, Hemden, Winterjacken stellen die Stylisten die nächsten Pakete zusammen. Die „Produktion“ findet hier statt: im Büro des, laut eigenen Angaben Pioniers auf dem Gebiet des Curated Shoppings in Deutschland. Curated Shopping bedeutet so etwas wie „betreutes Einkaufen“ - Shopping mit Hilfestellung.

Diese 25 Gründer sollten Sie kennen

Eric Wahlforss mit Soundcloud

Im Mai kochten die Gerüchte hoch: Der US-Kurznachrichtendienst Twitter, so die Spekulation, könnte Soundcloud übernehmen – also die Musikplattform, die als eines der Aushängeschilder der Berliner Gründerszene gilt: Das Unternehmen beschäftigt mehr als 200 Mitarbeiter und hat monatlich mehr als 250 Millionen Nutzer, die Ton-Dokumente anhören oder hochladen. „Wir hatten gesehen, wie erfolgreich YouTube mit Filmen war“, sagt Gründer Eric Wahlforss, „und wir fanden, dass es das auch für Sounds geben muss.“ Zu Jahresbeginn sammelten er und Mitgründer Alexander Ljung 60 Millionen Dollar Wachstumskapital ein – Gerüchten zufolge bei einer Bewertung von 700 Millionen Dollar. Selbst für Twitter offenbar zu viel.

Fabio Palthengi Mit Mornin' Glory

Er ist 51 Jahre alt und hatte es bei der Großbank UBS bis zum Vice President in New York gebracht, bevor er Unternehmer wurde: Fabio Paltenghi ist in der Gründerszene eine Ausnahmeerscheinung. 2012 tat er sich mit Nicolas Stoetter zusammen und startete Mornin’ Glory. Das Berliner Start-up vertreibt Rasierklingen per Internet-Abo – zum Ärger von Konzernen wie Gillette und Wilkinson. Paltenghi überzeugte erst bekannte Investoren wie Christophe Maire, dann große Klingenhersteller. „Bei der Bank hatte ich ja gelernt, Kunden so lange zu ködern, bis sie zusagen.“ Das Einseifen zeigt Wirkung: Mornin’ Glory hat derzeit 14 Mitarbeiter und mehr als 10 000 Abo-Kunden.

Guido Sandler mit Bergfürst

Ende der Neunzigerjahre gründete er erst die Berliner Effektenbank, dann die Internet-Handelsplattform Etrade Deutschland und sanierte für die Westfälische Vermögen Management Mittelständler. Als Dotcom-Crash und Finanzmarktkrise ausgestanden waren, setzte Guido Sandler auf Crowdinvesting und startete mit Dennis Bemmann 2011 die Plattform Bergfürst, über die Start-ups kleine Investments vor allem von Privatanlegern einsammeln können. Die Investoren partizipieren am Gewinn, können ihre Anteile handeln und haben Mitspracherechte – ein Novum im Crowdinvesting, weswegen Sandler von „Neo-Investing“ spricht. In Zukunft will er auch Beteiligungen an Immobilien über die Plattform anbieten.

Gunnar Froh mit Wundercar

Gunnar Froh ist bei Taxifahrern nicht beliebt: Im Juni demonstrierten sie vor seinem Büro, weil sie fürchten, dass der 31-Jährige ihr Geschäft kaputt macht. Denn sein Start-up Wundercar hat eine App entwickelt, mit der sich innerstädtische Mitfahrgelegenheiten anbieten und finden lassen. Über die App kann der Mitfahrer dem Fahrer außerdem ein Trinkgeld geben, von dem Wundercar 20 Prozent behält. Taxifahrer halten das für Schwarzarbeit, auch die Behörden sind sauer. Froh, der solche Probleme seit seiner Zeit bei der Online-Zimmervermittlung Airbnb kennt, ficht das nicht an: Er expandiert ins Ausland und wirbt bei Politikern für Kompromisse. Inzwischen haben sich Tausende Nutzer bei Wundercar angemeldet – auch dank der Proteste, die viele erst aufmerksam machten.

Ida Tin mit Biowink

„Gründen“, sagt Ida Tin, „liegt in meiner Natur.“ Mit 18 Jahren hat die Dänin ihr erstes Unternehmen gestartet, während ihres Studiums das zweite. Nach einer Weltreise mit dem Motorrad gründete sie das dritte: einen Motorrad-Reise-Anbieter. Inzwischen baut sie in Berlin zusammen mit Hans Raffauf ihr nächstes Unternehmen auf: Biowink beschäftigt 14 Mitarbeiter und hat eine Kalender-App namens Clue entwickelt, mit der Frauen ihren Zyklus überwachen können. Tausende Nutzerinnen aus 180 Ländern schwören auf die noch kostenlose App. „Es fühlt sich gut an, etwas aufzubauen, das anderen Menschen hilft“, sagt Ida Tin, „und das richtig groß werden kann.“

Jan Beckers mit Hitfox

Mit Feiern hat alles angefangen bei Jan Beckers. Während er BWL studierte, startete er eine Partyreihe. Danach gründete er mit Unterstützung von Team Europe Ventures wie am Fließband weiter, sein Motto: „Das nächste Start-up soll noch größer werden.“ Beckers’ jüngstes Projekt, gestartet 2011 mit Tim Koschella und Hanno Fichtner: Hitfox. Aktuell beschäftigt der Inkubator 230 Mitarbeiter und erzielte im vergangenen Jahr über 15 Millionen Euro Gewinn. Auch wenn Beckers nur noch selten Partys veranstaltet: Grund zum Feiern hätte er.

Jan Dzulko mit M Cube

Seine ersten beiden Unternehmen hat Jan Dzulko per Handschlag verkauft: Pecupool hatte eine Software entwickelt, mit der Finanzportale Versicherungen vergleichen konnten. Mit Pecumax wiederum verkaufte er die Versicherungen selbst. „Eine Goldgrube“, sagt Dzulko. Im Jahr 2009 kaufte Check24 die Firmen und holte Dzulko in den Vorstand. 2012 entwickelte er zusammen mit Check24-Gründer Henrich Blase M Cube – ein Unternehmen, das Vergleichsportale serienmäßig startet. Etwa Funus, mit dem sich Beerdigungsangebote vergleichen lassen. Die Gründer bekommen zwar nur wenig Anteile, dafür aber Unterstützung, „sodass sie die Firmen wie Legobausätze zusammenbauen können“.

Jess Erickson mit Geekettes

Als Jess Erickson aus New York nach Berlin zog, fühlte sie sich wie eine Außenseiterin: „Es gab zwar eine lebendige Tech- und Gründerszene, aber fast ohne Frauen“, erinnert sich die 30-jährige US-Amerikanerin. Also gründete sie 2012 zusammen mit Denise Philipp die Geekettes – eine Plattform, die Gründerinnen von und Mitarbeiterinnen aus Tech-Firmen vernetzt und weiterbildet. Inzwischen zählt das Netzwerk 2000 Mitglieder und ist in sieben Städten aktiv. Zwar streben die Geekettes keinen Profit an, doch Erickson und Philipp können davon leben – dank Sponsoren wie der Deutschen Telekom. „Wenn mehr Frauen gründen und in die Entwicklung neuer Technologien involviert sind“, ist Erickson überzeugt, „werden Produkte und Unternehmen in Zukunft viel besser.“

Madeleine Gummer von Mohl mit Betahaus

Wenn Madeleine Gummer von Mohl von ihrem Job spricht, dann spricht sie schon mal von Liebe. Und von einem „energiegeladenen Haus, wo du dich fühlst, als wärest du auf Drogen, weil so viel Spannendes um dich herum passiert“. Die 32-Jährige meint nicht etwa den Bundestag, in dem sie gearbeitet hat. Sondern das Betahaus, das sie 2009 unter anderem zusammen mit Christoph Fahle in Berlin eröffnet hat – ein rund 2000 Quadratmeter großer, sogenannter Coworking-Space, in dem Gründer Projekte starten. Das Betahaus stellt die Infrastruktur, bietet Seminare und Räume für Veranstaltungen. Mehrere Tausend Menschen haben das Betahaus genutzt, aktuell sind 350 „Members“ eingemietet. Das Konzept läuft so gut, dass in Hamburg, Sofia und Barcelona Filialen entstanden sind.

Maxim Nitsche mit Math 42

Maxim Nitsche ist zwar erst 19 Jahre alt, studiert noch Mathematik, Philosophie und Wirtschaft, aber ist schon Unternehmer – und will es bleiben. Mit seinem 17-jährigen Bruder Raphael hat er Math 42 entwickelt: Die App erklärt Mathelernern Rechenschritte, hilft mit Tipps und bietet ein integriertes Mathebuch. Inzwischen nutzen mehr als eine halbe Million Menschen das Miniprogramm, das bisher gratis ist. Aber Maxim Nitsche sucht den Kontakt zu Verlagen, um die App zu vermarkten, und zu Risikokapitalgebern, um sie auszubauen. „Raphael und ich haben so viele Ideen“, sagt der 19-Jährige, „Math 42 ist mit Sicherheit nicht unser letztes Projekt.“

Nora-Vanessa Wohlert mit Edition F

Am Anfang kam ihr das selbst ernannte Herzblutprojekt vor wie eine Mammutaufgabe: Monatelang suchte Nora-Vanessa Wohlert mit ihrer Mitgründerin Susann Hoffmann nach Investoren, zwischenzeitlich drohte die Insolvenz. Doch im Frühjahr beteiligten sich gleich mehrere namhafte Business Angels und Risikokapitalgeber mit einem sechsstelligen Betrag – der Start von Edition F war gesichert: ein „digitales Zuhause für Frauen, die mehr wollen“. Die Plattform versteht sich als Online-Magazin, aber auch als Community, in der sich Frauen vernetzen, Produkte finden und Jobs suchen können. Inzwischen zählt das Portal mehrere Tausend Mitglieder.

Robert Maier mit Visual Meta

Freunde beschreiben Robert Maier als kämpferisch: Er warnt lautstark vor der Marktmacht von Google und engagiert sich, um Unternehmertum in seiner Partei, der SPD, populärer zu machen. Der 34-Jährige hat mit Johannes Schaback Visual Meta gegründet: Auf der Shopping-Plattform Ladenzeile vereint es Angebote verschiedener Online-Shops und verdient an Klicks und Käufen – so gut, dass es rund um den Globus expandiert und in Berlin 180 Mitarbeiter beschäftigt. Seit sich im Jahr 2011 der Verlag Axel Springer beteiligte, ist Maier selbst zum Investor mutiert und hat Kapital in 18 junge Unternehmen gesteckt.

Sebastian Kübler mit Taishan Invest

Sein erster Chinabesuch 2003 war Zufall – doch das Land beeindruckte den Mann vom Niederrhein so sehr, dass er 2007 in Peking sesshaft geworden ist. Dort hat Kübler den Risikokapitalgeber Taishan Invest mitgegründet, um Brücken zwischen der deutschen und der chinesischen Gründerszene zu bauen. Taishan sammelt Kapital bei etablierten Geldgebern in Europa und China ein und investiert in junge chinesische sowie deutsche Start-ups mit China-Bezug. So hat Taishan beispielsweise den Online-Händler Urbanara und den Premium-Discounter Lesara finanziert, die beide Produkte aus China beziehen.

Simon Schäfer mit Factory

Noch gleichen manche Räume einer Baustelle, aber bald soll die Factory von innen so hip und modern aussehen, wie ihre Bewohner es sind: Mehr als 20 Millionen Euro hat Simon Schäfer zusammen mit Udo Schloemer, Marc Brucherseifer und Sascha Gechter in den Start-up-Campus gesteckt und Google als Unterstützer gewonnen, um das Projekt auf dem Gelände einer alten Berliner Brauerei zu realisieren. Schäfer weiß, was Start-ups brauchen – seit Ende der Neunzigerjahre ist er in der Gründerszene unterwegs. „Ich lasse mir ungern von anderen sagen, was ich zu tun habe“, sagt der 36-Jährige, „außerdem fasziniert mich die transformierende Kraft neuer Ideen.“ Davon soll es in der Factory bald nur so wimmeln.

Erik Heinelt mit Tirendo

Die Helden seiner Kindheit? Menschen, die Firmen gründen – in seiner Heimat Sachsen, in der Arbeitsplätze knapp sind. Also heuerte Erik Heinelt nach dem Studium beim Berliner Inkubator Rocket Internet an, der ihn nach Japan und Brasilien schickte, um Internet-Firmen mit aufzubauen. Anfang 2012 startete er mit Felix Vögtle sein eigenes Unternehmen: den Online-Reifenhändler Tirendo. Beim Start half Project A Ventures mit einem siebenstelligen Investment; ein gutes Jahr später beschäftigte es mehr als 100 Mitarbeiter. Das überzeugte den Wettbewerber Delticom, der Tirendo für 50 Millionen Euro übernahm – seit Ende 2013 ist Heinelt zwar nur noch Angestellter in seinem Start-up, gibt sein Wissen aber in Unikursen an potenzielle Gründer weiter.

Daniel Höpfner mit Pressmatrix

Daniel Höpfner liebt Zeitungen. So sehr, dass sie sich gelegentlich in seiner Wohnung stapeln. Das brachte Höpfner im Jahr 2011 auf die Idee zu Pressmatrix: Das Start-up hat eine Technologie entwickelt, mit der sich über eine Web-Plattform einfach und ab etwa 5000 Euro Magazine als App für Smartphones und Tablet-PCs erstellen lassen. Etwas mehr als drei Jahre nach dem Start hat Pressmatrix Geldgeber wie den High-Tech Gründerfonds gewonnen und mehr als 1000 Magazin-Apps aus aller Welt erstellt. Pressmatrix beschäftigt rund 50 Mitarbeiter, peilt einen siebenstelligen Jahresumsatz an und will in Kürze zum ersten Mal Gewinn machen. Außerdem ist Seriengründer Höpfner Mentor an der Berlin Start-up Academy – „um etwas zurückzugeben“, wie der 37-Jährige sagt.

Florian Heinemann mit Project A Ventures

Er ist zwar erst 38 Jahre alt, bezeichnet sich selbst aber als Methusalem der Gründerszene. Für andere ist Florian Heinemann schlicht eine Legende: Vor 15 Jahren gründete er den Online-Marktplatz Justbooks, den er später an Abebooks verkaufte. Seitdem gilt er als Experte für digitale Geschäftsmodelle und digitales Marketing. Von 2007 baute er Rocket Internet mit auf, die Start-up-Fabrik der Samwer-Brüder. 2012 startete er mit seinen Ex-Rocket-Kollegen Christian Weiß und Uwe Horstmann Project A Ventures. Der Inkubator hat bereits 25 Internet-Start-ups angeschoben, außerdem hat Heinemann in mehr als 70 Start-ups investiert. „Dieser Kick, in ein kleines Team einzusteigen und dann zuzusehen, wie es rasant wächst“, sagt Heinemann, „ist einfach unbeschreiblich.“

Claude Ritter mit Book a Tiger

Es gab eine Zeit, in der sich Claude Ritter aus Kostengründen nur von Fertignudeln ernährt hat, damals im Jahr 2007 in China. Zusammen mit Julius und David Dreyer brachte er dort The Netcircle an den Start – ein Unternehmen, das von Shanghai aus Community-Portale betreibt. 2010 kehrte er zurück, um in Berlin Delivery Hero mit aufzubauen – ein Portal, über das sich Essen bei Lieferdiensten bestellen lässt und das heute mehr als 800 Mitarbeiter beschäftigt. Mit Nikita Fahrenholz hat er jetzt Book a Tiger gestartet – ein Portal, das Putzkräfte vermittelt. Dass es mit 15 Mitarbeitern noch deutlich kleiner ist, schätzt Ritter: „In dem Stadium kann ich viele meiner Fähigkeiten einsetzen“, sagt der 33-Jährige, „ich bin wie ein Schweizer Taschenmesser.“

Christian Vollmann mit Researchgate

Zwei Millionen Euro Wagniskapital hätte Christian Vollmann im vergangenen Jahr einsammeln können, um ein soziales Netzwerk aufzubauen – nach dem Vorbild von Nextdoor in den USA, über das sich Nachbarn organisieren können. „Aber die Erfolgschancen waren zu klein, und ich hatte keine Lust, wieder eine fremde Idee nachzuahmen“, sagt der Seriengründer. Bekannt ist der 36-Jährige für seinen „guten Riecher“: Vollmann hat in mehr als 50 Unternehmen investiert. Am Online-Netzwerk Researchgate beteiligte er sich als Erster, obwohl dessen Gründer Ijad Madisch von etwa 20 Investoren Absagen erhalten hatte. Heute zählt Researchgate vier Millionen Wissenschaftler als Mitglieder und beschäftigt 100 Mitarbeiter, seit einigen Monaten ist Vollmann einer von ihnen. „Es hat sich angefühlt, wie nach Hause zu kommen.“

Sebastian Diemer mit Kreditech

Rund 80 Prozent Umsatzwachstum pro Quartal, 140 Mitarbeiter, Millionen von Kunden in 30 Ländern: Bei Kreditech geht es rasant aufwärts. Im Juni bewerteten Risikokapitalgeber das Hamburger Start-up mit 190 Millionen Dollar – gerade mal zwei Jahre nach dem Start. Gründer Sebastian Diemer, den Freunde als „Vollgaspusher voller Energie“ beschreiben, ist überzeugt: „Die Digitalisierung kommt jetzt auch im Finanzsektor an.“ Denn Kreditech vergibt Kredite nicht mehr mittels klassischer Scorewerte, sondern anhand von Big Data: Bis zu 15.000 Informationen – etwa Facebook-Gewohnheiten und Gerätedaten – entscheiden, ob ein Kunde an Geld kommt.

Felix Haas mit IDnow

Jeder, der online ein Bankkonto beantragt hat, kennt das: Um sich zu identifizieren, muss eine Postfiliale aufgesucht werden – was viele potenzielle Kunden abschreckt. Das Münchner Start-up IDnow schafft Abhilfe: Es entwickelt eine Technologie, mit der sich Kunden via Smartphone oder Web-Browser identifizieren können. Gründer Felix Haas hat sein erstes Unternehmen zu Schulzeiten gestartet und ist in der Szene als Investor bekannt: Seit dem Verkauf der Ticketing-Plattform Amiando ans Business Netzwerk Xing hat Haas sich an rund 25 Unternehmen beteiligt.

Mikko Alasaarela mit Linko

Wenn Mikko Alasaarela von Berlin spricht, dann regt er sich schon mal auf: Unglaublich langsam sei die Bürokratie, sagt Alasaarela, dabei müssen Start-ups doch schnell sein. Trotzdem hat der finnische Seriengründer sein jüngstes Projekt in der deutschen Hauptstadt gegründet – weil er hier die besten Entwickler fand. Sein Start-up Linko entwickelt Software, mit der sich Kundenbeziehungen unbürokratisch über Smartphones und Tablets pflegen lassen – statt über nervige Formulare mit den eigenen Lieblings-Apps. Der 39-Jährige begann seine Karriere bei Nokia, bevor er zur Jahrtausendwende erstmals selbst ein Unternehmen gründete. Inzwischen hat er sieben Firmen in den USA und in Finnland aufgebaut, einige verkauft, einige eingestellt.

Christoph Janz mit Point Nine Capital

Als Schüler fing er an, mit Computern zu handeln, mit 22 Jahren gründete er mit DealPilot eins der ersten Internet-Start-ups der Republik. Noch bevor die Internet-Blase platzte, verkaufte Christoph Janz die Preisvergleichsplattform an Bertelsmann, gründete neue Projekte – und beschloss 2008, Investor zu werden. Zendesk, eines seiner ersten 25 Investments, ging kürzlich in New York an die Börse – aktueller Marktwert: mehr als eine Milliarde Dollar. 2011 sammelte Janz 40 Millionen Euro ein und gründete Point Nine Capital, einen Risikokapitalgeber, der Start-ups in der Frühphase unterstützt. „Da ist das Risiko zwar am größten, aber wir können am besten helfen“, sagt der 39-Jährige, der seine Expertise in einem Blog „The Angel VC“ seit 2005 bereitwillig mit der Gründerszene teilt.

Thomas Bachem mit Bachem Ventures

Eigentlich hatte Thomas Bachem sein jüngstes Projekt nur als kleines „Technik-Experiment“ gestartet: Mit lebenslauf.com wollte der Kölner Internet-Unternehmer und Softwareentwickler die Möglichkeit bieten, mit ein paar Klicks Lebensläufe für Bewerbungen zu gestalten. Als nach kurzer Zeit bis zu 15.000 Menschen monatlich die Plattform ansteuerten, verkaufte Bachem sie im Mai an das Business-Netzwerk Xing für einen sechsstelligen Betrag. Für den Seriengründer, der zuvor das Videoportal Sevenload und das Online-Spiel Fliplife mit aufgebaut hat, der dritte Exit. Längst investiert der 28-Jährige in Start-ups, außerdem hat er 2012 den Bundesverband Deutsche Startups mitgegründet, mit dem er für mehr Gründergeist in Deutschland kämpft.

Ali Jelveh mit Protonet

Es war ein neuer Weltrekord: Exakt drei Millionen Euro von 1826 Investoren hat das Hamburger Start-up Protonet im Juni über die Crowdfunding-Plattform Seedmatch eingesammelt – in weniger als sechs Tagen. Der Grund für das große Interesse: Das Start-up hat Server für kleine und mittelgroße Unternehmen entwickelt, die ähnlich flexibel und benutzerfreundlich, aber viel sicherer sein sollen als Cloud-Lösungen. Hinter Protonet steckt Ali Jelveh, der das Unternehmen zusammen mit Christopher Blum gestartet hat. Jelveh ist Softwareentwickler und studierter Physiker, vor dem Start von Protonet war er als Programmierer bei Xing tätig. Was seinem Selbstbewusstsein offenbar nicht geschadet hat – seine selbst gewählte Jobbeschreibung: Chief Revolutionary Officer.

Gründer Andreas Fischer, 31 Jahre alt nennt die Büros auch den „größten Kleiderschrank Deutschlands“. 2011 gestartet, hat die Plattform heute mehr als 150.000 Kunden insgesamt und rund 150 Mitarbeiter - angefangen haben sie mit vier, den Gründern und einem Stylisten.

Ihr Konzept: Weil die meisten Männer in Deutschland keine Lust oder keine Zeit haben, shoppen zu gehen, schickt Modomoto die Klamotten zu ihnen nach Hause. Inklusive Stilberatung und visueller Umkleidekabine.

„Jeder Kunde hat einen persönlichen Stylisten, der ihn betreut. Unkompliziert am Telefon.“ Mathias Fiedler (32) ist neben Andreas Fischer und Corinna Powalla (31) ebenfalls Gründer.

Die Geschäftsidee hatte die Frau. Sie habe immer wieder gemerkt, wie ungerne die Männer in ihrem Umfeld shoppen gehen. Also überlegte sie sich eine Lösung und heraus kam Modomoto.

Inzwischen kauft im Alter von 14 bis 49 Jahren mindestens jeder Zweite regelmäßig Kleidung im Internet. Das hat der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) in einer aktuellen Studie zum Konsumverhalten beim Online-Shopping festgestellt. Während der Anteil der Frauen, unabhängig vom Alter beinahe bei 70 Prozent liegt, steigt auch die Kaufkraft der Männer. Laut Bitkom sind es mittlerweile mehr als 50 Prozent, die im Internet auf Kleidungssuche gehen.

Einen Nerv hätten sie damit getroffen, so Fischer. Nach nur wenigen Monaten mussten Kunden auf eine Warteliste gesetzt werden, ein Umzug musste sein, erzählt er stolz. Also zog Modomoto innerhalb Kreuzbergs um, in die Blücherstraße 22. Vorher waren sie in einem Büro in der gleichen Straße gegenüber, mit nur einem Raum.

„Die Wertschöpfung ist hier im Haus“, sagt Fiedler. Er meint, dass die Pakete dort verpackt werden und von da aus direkt an den Kunden gehen. Im Durchschnitt 35 Jahre alt, ist der typische Modomoto-Kunde gerade frisch im Beruf und Familienvater.

Von den 150 Mitarbeitern kümmern sich 25 um die Wünsche und Angaben des Kunden. Es gibt niemanden hier, der nicht stylisch angezogen ist. Sie tragen coole Mützen, schicke Schuhe und ausgefallene Karo-Hemden.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Andreas Schilling

07.11.2014, 10:25 Uhr

Es muss nicht immer billig sein. Deutsche Kunden bezahlen gerade bei Mode für guten Service. (...) zeigt sich ein deutlicher Trend zu serviceorientierten Existenzgründungen, obschon innovative Geschäftsmodelle eher nicht an der Tagesordnung sind.

Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×