Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.09.2012

16:35 Uhr

Stockende Kreditvergabe

Firmen aus Krisenstaaten ächzen unter Rekord-Zinsen

VonSebastian Ertinger

Die Euro-Krise erwischt kleine Firmen aus den Krisenstaaten. Die Banken fahren die Kreditvergabe deutlich zurück, die Kleinbetriebe müssen eine deutlich höhere Zinslast stemmen - und verlieren an Wettbewerbsfähigkeit.

Leere Geschäfte in Madrid: Auch kleine Firmen leiden unter der Krise. Reuters

Leere Geschäfte in Madrid: Auch kleine Firmen leiden unter der Krise.

DüsseldorfUnternehmen aus Europas Krisenstaaten zahlen deutlich höhere Zinsen für Kredite. Damit weitet sich die Kluft zwischen starken Euro-Staaten wie Deutschland und den schwächelnden Südstaaten. Kreditkosten für kleinere Firmen aus Spanien notieren derzeit etwa auf dem höchsten Stand seit vier Jahren. Die Zinslast für deutsche Betriebe rangiert dagegen auf Rekordtief, wie Daten der Europäischen Zentralbank (EZB) zeigen.

Die Euro-Krise spaltet den Kontinent damit immer weiter. Der drastische Anstieg der Zinslast beschert Kleinunternehmen aus dem Mittelmeerraum einen deutlichen Wettbewerbsnachteil. Die ohnehin schon starken Firmen aus dem Norden kommen dagegen deutlich günstiger an Geld heran.

Der Zins für Unternehmenskredite in einer Höhe von bis zu einer Million Euro und einer Laufzeit von ein bis fünf Jahren erreichte im Juli die Höchstmarke von 6,5 Prozent, wie aus den Angaben der EZB hervorgeht. Das ist der höchste Stand seit dem Ausbruch der Finanzkrise im Jahr 2008. Nach dem Zusammenbruch der Investmentbank Lehman Brothers hatte die EZB den Leitzins deutlich gekappt.  

Auch italienische Kleinfirmen stemmen Rekordkosten bei der Refinanzierung. Die Betriebe zahlen im Schnitt 6,24 Prozent Zinsen. Deutsche Mittelständler müssen hingegen durchschnittlich nur mit 4,04 Prozent rechnen. Das ist der niedrigste Stand seit Beginn der Aufzeichnungen durch die EZB im Jahr 2003. Kleinbetriebe aus den Krisenländern haben es damit zunehmend schwer, gegen den Abschwung anzukämpfen, geschweige denn die Konjunktur anzukurbeln.

Welche spanischen Banken den Geldhahn zudrehen

Kredite in Spanien

Die spanische Wirtschaft ist in der Rezession und nun sind viele Banken auch noch knauserig mit ihren Krediten. Im vergangenen Jahr verliehen sie im Schnitt vier Prozent weniger Geld.

Santander

Die größte Bank Spaniens hat im ersten Quartal 2012 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 4 Prozent weniger Kundenkredite vergeben und 1,4 Prozent weniger Kredite an Unternehmen. Im März dieses Jahres stellte Santander 12,8 Prozent aller Kredite in Spanien.

BBVA

Das Geldinstitut hat im Vergleich zum ersten Quartal 2011 zum Jahresauftakt 2,4 Prozent weniger Kredite vergeben. Die Bank beschäftigt 29.065 Mitarbeiter in Spanien.

Caixa Bank

Die spanische Bank muss derzeit mit einem Anteil notleidender Kredite von 5,25 Prozent kämpfen. Trotz der hohen Belastung hat das Institut jedoch versichert, keine staatliche Hilfe zu benötigen. Weniger Kredite vergibt Caixa dennoch. Im ersten Quartal 2012 lieh die Bank ihren Kunden aus dem privaten Sektor insgesamt 1,6 Prozent weniger Geld, 1,4 Prozent weniger bekamen die Unternehmen.

Bankia

Die viertgrößte Bank des Landes musste im Mai dieses Jahres verstaatlicht werden. Im Vergleich zum Dezember 2011 lieh die Bank spanischen Unternehmen 3,7 Prozent weniger Geld.

Banesto

Das Geldinstitut hat den Geldhahn besonders weit zugedreht. Im vergangenen Quartal vergab Banesto 9,6 Prozent weniger Kredite an den privaten Sektor als noch im Vorjahresquartal.

Diese Differenz hat weitreichende Folgen für die gesamte Währungsunion. „Die Zersplitterung der Euro-Zone verschlimmert sich“, sagt David Riley von der Ratingagentur Fitch der "Financial Times". "Wenn diese Entwicklung noch weiter an Dynamik gewinnt, wird die Euro-Zone eine umfassende Neuordnung durchlaufen." Das Auseinanderdriften der Zinssätze untergrabe den Sinn der Währungsunion und könne den Zerfall des Euro-Raums beschleunigen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Audi

04.09.2012, 17:55 Uhr

Na bitte geht doch

Ns ich habe mich immer gefragt, warum Deutschland so am Fortbestand der Krise interessiert ist,näher so langsam dämmert es.

Wow geschickt, geschickt
So hungert man also die kranken Wettbewerber aus.

Oky, danke für den hilfreichen Tip

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×