Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.02.2014

10:49 Uhr

Studie

Mittelstand hat Einbußen wegen fehlender Fachkräfte

Mehr als 30 Milliarden Euro gehen laut einer Studie dem deutschen Mittelstand jährlich verloren. Grund soll der Mangel an qualifiziertem Personal sein. Die Firmen würden so Wachstumschancen verpassen.

Deutschen Firmen fehlt es an qualifiziertem Personal. dpa

Deutschen Firmen fehlt es an qualifiziertem Personal.

StuttgartWegen fehlender Fachkräfte büßen die deutschen Mittelständler einer Studie zufolge jährlich mehrere Milliarden Euro Umsätzen ein. Mehr als die Hälfte der jüngst 3000 befragten Unternehmen beklage Einbußen, weil qualifiziertes Personal fehlt, wie es in einer am Dienstag veröffentlichten Untersuchung des Beratungsunternehmens Ernst & Young heißt.

Hochgerechnet summierten sich die Ausfälle auf 31 Milliarden Euro jährlich. Angesichts der positiven Konjunkturaussichten könnte sich das Problem in diesem Jahr noch verschärfen, so die Experten. Die Firmen drohten Wachstumschancen zu verpassen, weil sie Aufträge ablehnen müssten.

Sparkassen: Mittelstand hat Rekordpolster aufgebaut

Sparkassen

Mittelstand hat Rekordpolster aufgebaut

Die wirtschaftliche Lage des deutschen Mittelstands hat sich bei 95 Prozent der Unternehmen verbessert. Die Firmen haben einen großen Eigenkapital-Anteil, neue Arbeitsplätze sind in Aussicht.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rudolfo

04.02.2014, 11:31 Uhr

Es muss heissen "qualifiziertes Personal zu billigen Preisen/Löhnen". Unternehmen die für die Arbeitsleistung
gute Löhne bezahlen, bekommen am Markt auch die entsprechenden Fachkräfte. Für 8,50 Euro bekommen Sie natürlich keinen Handwerker.

Wenn Fachkräfte fehlen müssten nach volkswirtschaftlichen Kriterien von Angebot und Nachfrage
die Löhne am Markt steigen. tut es aber nicht.

Reine Stimmungsmache und schlecht recheriert.

Peterle

04.02.2014, 12:13 Uhr

Der Mittelstand ist selbst daran schuld. Das Foto zeigt einen Industriearbeiter (Feinmechaniker, Schlosser,
Fräser, Mechatroniker o.ä.). Man sehe sich doch mal die
Stellenangebote in diesen Berufen bei der Arbeitsagentur oder bei Jobanbietern im Internet an: fast nur noch befristete Zeitarbeit, 3 Schichten, häufig am Samstag, und dazu nur
sehr mässig bezahlt. Ein hessischer Kleinunternehmer
bezahlt einem mir bekannten fest angestellten Schlosser 9,50 € brutto,
kein Urlaubs-, kein Weihnachtsgeld, jeden 2. Samstag
muss dieser Mann auch noch antanzen. Und warum lässt er sich das gefallen ? Weil er über 50 ist, wenn er meckert
fliegt er,und findet dann nur noch Zeitarbeitsangebote.
Das wissen die
jungen Leute und ziehen es vor, so lange wie möglich die
Schulbank zu drücken, um dann zu studieren. Gemäss HR-Info-Radio sind im letzten Jahr zum ersten Mal mehr
junge Leute zu den Hochschulen gegangen als zur Berufs-
ausbildung, die früher ein Studium zu ersetzen wusste.
Wer will sich noch die Hände für eine unsichere Zukunft
dreckig machen, den Körper schinden, denn bis zum 63. oder
67. Lebensjahr hält das keiner aus. Frühinvalidität droht
für viele in der Industrie. Das Image des Arbeiters bedarf
dringend der Verbesserung, ansonsten geht durch viele
Generationen erworbenes Fachwissen und auch die Arbeitsethik verloren.

doppelfrust

05.02.2014, 10:15 Uhr

Es gibt KEINEN Fachkräftemangel. Es sind genügend Spezialisten verfügbar, die die Arbeitgeber aber nicht einstellen, da man ab 40/45 Jahre angeblich zu alt, zu teuer, sicherlich auch zu kritisch ( oder besser: zu erfahren....)ist und zudem fast nur noch Zeitverträge angeboten werden. Aber es ist ja als Arbeitgeber einfacher, nach Billigkräften aus dem Ausland zu rufen, die man dann zu miserablen Konditionen für sich schuften lassen kann.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×