Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.12.2015

19:35 Uhr

Thermomix-Bruder Twercs

Vorwerk und die vier Zwerge

VonKatrin Terpitz

Was kommt nach dem Thermomix? Der Werkzeugkoffer Twercs war eigentlich für kreative Frauen gedacht, doch es ist anders gekommen. Was ist dran am „next big thing“ von Vorwerk? Spurensuche bei einer Heimwerker-Party.

Der Direktvertrieb ist traditionell der wichtigste Absatzkanal von Vorwerk. Der Werkzeugkoffer Twercs ist allerdings auch im Online-Shop und in Vorwerk-Läden zu bestellen. Pressefoto Vorwerk

Verkaufsparty von Twercs

Der Direktvertrieb ist traditionell der wichtigste Absatzkanal von Vorwerk. Der Werkzeugkoffer Twercs ist allerdings auch im Online-Shop und in Vorwerk-Läden zu bestellen.

Vettweiß„Wer will sich am Fliesenbohren versuchen? Mutige vor!“ Mit Schutzbrille und Handschuhen gerüstet, setzt Claudia Schyma entschlossen den Akkubohrer an. Der geht wie Butter durch die Fliese. „Sogar ohne Abkleben“, sagt sie stolz.

Die junge Mutter aus Vettweiß in der Voreifel hat vier Freundinnen und ihre Mutter geladen, um sich von Vorwerk-Coach Brigitte Mattheß den neuen Werkzeugkoffer Twercs vorführen zu lassen. In dicken Jacken stehen alle in der geräumigen Heimwerker-Garage der Familie. Gemeinsam wollen sie eine Schuhputzbox aus Holz bauen.

Die patente Rheinländerin Mattheß weist die Party-Gäste in die Geheimnisse des Heimwerkens ein. Nach Bauanleitung messen die Frauen das Holz ab. „Meine Damen, bitte Millimeter nicht mit Zentimeter verwechseln! Alles schon vorgekommen.“ Die Stichsäge rattert. „Nicht so laut wie der Thermomix“, frotzeln die Freundinnen. Die kultige Küchenmaschine von Vorwerk hatte wegen Geräuschen bis 91 Dezibel bei der Stiftung Warentest kürzlich nur ein „befriedigend“ bekommen.

Die sechs Sparten von Vorwerk

Thermomix

Die kultige Küchenmaschine ist seit 2014 der Hauptumsatzbringer von Vorwerk. Mit einem Wachstum von 49,4 Prozent erreichte der Thermomix 2015 einen Umsatz von 1,4 Milliarden Euro. Das Gerät ist damit der Hauptumsatzbringer von Vorwerk. Die Gruppe machte einen Jahresumsatz von 3,5 Milliarden Euro, ein Plus von 24 Prozent. Der Thermomix wird seit 1961 produziert. Das neue digitale Modell TM5, das im September 2014 überraschend auf den Markt kam, hat eine unerwartet hohe Nachfrage. Die Wartezeit in Deutschland betrug anfangs 13 Wochen. Der Thermomix wird nur über Beraterinnen auf Partys vertrieben.

Kobold

Der Kult-Staubsauger wurde 2014 erstmals vom Thermomix überholt, obwohl auch der Umsatz des Kobold kräftig wächst. 2015 kletterte er um 16 Prozent auf gut eine Milliarde Euro. Seit 2011 wird der Kobold in Deutschland nicht mehr nur über Vertreter, sondern auch über die mehr als 30 Läden und einen Online-Shop vertrieben.

Jafra Kosmetik

Seit 2004 gehört Jafra zur Vorwerk Gruppe. Der Stammsitz ist in Kalifornien. Die Kosmetika werden hauptsächlich in Mexiko, den USA und Brasilien vertrieben. Der Umsatz, der 2014 um sieben Prozent gesunken war, erholte sich 2015 wieder um 6,9 Prozent. Die Kosmetiksparte erzielte 2015 einen Umsatz von 457 Millionen Euro.

Akf-Gruppe

Der Finanzierer für den Mittelstand bietet Leasing, Kredite und andere Finanzdienstleistungen für diverse Branchen wie Automobil, Yachten und Agrartechnik. Die Grupper erreichte im Neugeschäft einen neuen Höchstwert von 1,1 Milliarden Euro (plus 16 Prozent). Der Umsatz ist um 9,6 Prozent auf 443 Millionen Euro gestiegen.

Vorwerk Teppiche

Bodenbeläge sind die Keimzelle des Traditionsunternehmen, das 1883 unter dem Namen Barmer Teppichfabrik Vorwerk & Co in Wuppertal gegründet wurde. 2014 hatte Vorwerk die Werke der insolventen Marke „Nordpfeil“ übernommen. Der Umsatz blieb 2015 mit 88 Millionen Euro auf dem Niveau des Vorjahres.

 

Lux Asia Pacific

In Südostasien vertreibt Vorwerk Wasserfilter, Luftreiniger und Staubsauger. Der Umsatz stagnierte 2015 bei 28 Millionen Euro. Künftig will sich das Unternehmen stärker auf Filter- und Reinigungstechnik fokussieren.

Nichtsdestotrotz surft Vorwerk gerade mit seinem digitalen Thermomix auf einer Erfolgswelle. Mehr als eine Million Exemplare des „iPott“ für stolze 1109 Euro wurde schon verkauft, zeitweise kam Vorwerk mit der Produktion nicht mehr nach. Ein Drittel des Rekordumsatzes von 2,8 Milliarden Euro erwirtschaftete das Wuppertaler Familienunternehmen 2014 mit dem Thermomix.

Im Sommer nun präsentierte Vorwerk einen neuen Hoffnungsträger: Twercs, „the next big thing“ aus Wuppertal. Vier kompakte Akkuwerkzeuge im Ladekoffer – Bohrschrauber, Heißklebepistole, Stichsäge und Tacker für die kreative Frau. Der Werkzeugkoffer, der aussieht wie ein Beautycase, ist im Vergleich zum Thermomix mit 649 Euro fast schon preiswert.

„In den vergangenen Jahren haben auch Frauen zunehmend das Thema Do-it-Yourself und Heimwerken für sich entdeckt“, bestätigt der BHB-Handelsverband Heimwerken, Bauen und Garten. Rein rechnerisch gibt jeder Deutsche rund 540 Euro im Jahr fürs Heimwerken aus. Hierzulande erzielte die Branche zuletzt einen Umsatz von gut 43 Milliarden Euro. Und für immerhin jeden dritten Heimwerker ist beim Kauf die Marke wichtiger als der Preis, so die Verbrauchs- und Medienanalyse (VuMA) von 2013.

Der Heimwerker-Boom spielt Vorwerk in die Hände. Torben Kasimzade ist sehr zufrieden mit dem Start von Twercs. „Teilweise liegen wir sogar über Plan“, freut sich der Twercs-Manager von Vorwerk. Vier Jahre hatte sein Team an dem neuen Produkt samt Geschäftsmodell gefeilt. Kasimzade war es auch, der sich für den ungewöhnlichen Namen einsetzte.

„Twercs“ leitet sich vom altdeutschen Wort für „Zwerg“ ab. Anders als der große Bruder Thermomix sind die Werkzeug-Zwerge nicht nur auf Verkaufspartys zu bestellen, dem traditionellen Vertriebsweg von Vorwerk. Den Koffer gibt es auch im Online-Shop und den Vorwerk-Läden. Dennoch hat sich die Party als stärkster Verkaufskanal erwiesen. Schließlich ist das Werkzeug für unerfahrene Heimwerker erklärungsbedürftig. Der Vorteil für Vorwerk: „Wir bekommen von den Kunden vor Ort ungefiltert mit, welche Vorlieben und Wünsche es gibt“, sagt Kasimzade.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Paul Kersey

22.12.2015, 12:40 Uhr

Manchmal nicht ganz nachvollziehbar, welche Artikel eine Kommentarfunktion erhalten und welche nicht. Was soll man hierzu geistvolles schreiben?

Account gelöscht!

22.12.2015, 17:39 Uhr

Freu dich doch...durftest doch was schreiben...war Dir anscheinend wichtig genug

Account gelöscht!

22.12.2015, 19:43 Uhr

Herr Spiegel, konzentrieren Sie sich auf Bewerbungsbogen, bestimmt werden Sie, bei Ihrer Intelligenz, Erfolg haben. Im Heim sind die Gagen gering aber denken Sie
an Ihren Erfolg.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×