Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.09.2013

20:37 Uhr

Umsatz gesunken

Billigimporte setzen deutschen Möbelwerken zu

Importierte Billigware macht den deutschen Möbelherstellern das Leben schwer. Die Produzenten hoffen nun auf Häuslebauer und die Rückbesinnung auf Qualität – und fordern den „Made in“-Hinweis auf Möbeln.

Ein „Made in Germany“-Hinweis auf Möbelstücken soll Verbraucher dazu bewegen, langlebige und qualitativ hochwertige Möbel zu kaufen. dpa

Ein „Made in Germany“-Hinweis auf Möbelstücken soll Verbraucher dazu bewegen, langlebige und qualitativ hochwertige Möbel zu kaufen.

KölnJahrelang durften sich Deutschlands Möbelhersteller über klingelnde Kassen freuen, doch nun trübt sich das Bild. Erstmals seit langem sinken die Umsätze wieder. Als Gründe dafür sieht die Branche vor allem Billigimporte und einen zunehmend härter werdenden Konkurrenzkampf unter den Möbelhändlern. „Der Handel setzt weiter auf Importware statt auf heimische Qualität und findet nicht den dringend notwendigen Ausstieg aus der Verramschungsschiene“, klagte der Präsident des Verbandes der Deutschen Möbelindustrie Elmar Duffner am Montag in Köln.

Opfer der Entwicklung sei die deutsche Möbelindustrie: „Der Möbelhandel ist auf besten Wege, die mittelständische Möbelindustrie immer weiter an den Rand zu drängen“, stellte Duffner fest. In mehr als 500 Betrieben der deutschen Möbelindustrie sind mit Schwerpunkt in Nordrhein-Westfalen, Bayern und Baden-Württemberg mehr als 86.000 Mitarbeiter beschäftigt.

Als Gegenmittel im Kampf gegen ausländische Billigimporte dringen die deutschen Hersteller nun auf eine Auszeichnung der Produzentenländer. Neben dem Preis solle künftig auch bei Möbel beispielsweise der Hinweis „Made in Germany“ oder auch „Made in China“ stehen, forderte Duffner. Die Branche hoffe, dass das Europäische Parlament nun noch im Herbst die Weichen dafür stelle.

Mehr als jedes zweite Möbelstück in Deutschland stammt mittlerweile aus dem Ausland. Der Anteil liege bei mittlerweile „besorgniserregenden“ 58 Prozent, hieß es. Importiert werden Möbel vor allem aus Polen und China. Angesichts steigender Herstellungskosten in China seien vor allem im untersten Preissegment zunehmend Importe auch aus Indien und Thailand zu beobachten, so der Verband.

Vorbild der Möbelhersteller bei ihrer Kampagne ist die neue Lust der Verbraucher an Qualität und Service in der Lebensmittelbranche. Erst in der vergangenen Woche hatte der Handelsverband HDE in Supermärkten und selbst bei Discountern eine Trendwende weg vom reinen Preisdenken verkündet.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

audi

09.09.2013, 21:37 Uhr

ehrlich gesagt, das freut mich aber sehr.

Was IKEA oder Porta da an einem Sammelsurium von Brettern verlangt und bekommt, spottet jeder Beschreibung. Als Fertigungs-Ingenieur kann ich da nur immer staunen, was man für Bretter verlangen kann, die ca 5-7 €/ m2 kosten, nur weil man sie etwas nachbearbeitet hat.

Danke China, dass nun auch die deutschen Möbelhersteller auf den Boden der Tatsachen zurück kommen dürfen.

1080p

09.09.2013, 22:51 Uhr

Was den deutschen Herstellern fehlt, ist ein Grund sie zu Kaufen! Wenn ein Bett aus Pressspan, nur weil es aus Deutschland kommt, das Dreifache eines im Ausland gefertigten Bettes kostet, muss mir jemand erklären, warum ich das kaufen soll. Zumal die Spanplatten selbst oft genug nicht mal in Deutschland gefertigt werden. Wo liegt da mein Vorteil? Wer keine Funktion am Markt hat, verschwindet nun Mal. So ist das eben.

Account gelöscht!

10.09.2013, 12:38 Uhr

Mein letztes Sofa habe ich von einem deutschen Hersteller aus Bayern gekauft. Beim Verkaufsgespräch wurde immer wieder das Qualitätskriterium "Made in Germany" in den Vordergrund gestellt. Kein Jahr später gab es verschiedene Mängel am Sofa und es hat Wochen gedauert, bis wenigstens 1 Mangel (aufgeplatzte Nähte) behoben wurde und diese Reparatur dauerte 5 Wochen. Mein Fazit: "Made in Germany" interessiert mich beim nächsten Mobelkauf überhaupt nicht mehr. Schlechter hätten chinesische Möbel auch nicht sein können. Und dafür auch noch mehr Geld verlangen. Schämt euch!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×