Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2010

15:37 Uhr

Umwelt

Tunesien macht in erneuerbaren Energien

VonFausi Najjar (gtai)

Tunesien hat einen Masterplan für erneuerbare Energien vorgelegt. Die Investitionskosten für die 40 Einzelprojekte liegen bei zwei Milliarden Euro.

Ein Blick auf eine Solarmesse im deutschen Freiburg. Pressebild

Ein Blick auf eine Solarmesse im deutschen Freiburg.

TUNIS. Tunesien hat Ende Oktober 2009 die Einzelprojekte des sogenannten Plan Solaire Tunisien (PST) vorgelegt. Insgesamt umfasst der PST ein Investitionsvolumen von rund 2 Mrd. Euro. Die öffentliche Hand hat Zuschüsse in Höhe von rund 590 Mio. Euro zugesagt. Die Vorhaben, oftmals auf der Basis öffentlich-privater Partnerschaften, sollen im Zeitraum von 2010 bis 2016 realisiert werden.

Der von der tunesischen Regierung im Herbst 2009 vorgelegte Plan Solaire Tunisien (PST) umfasst 40 Projekte in den Bereichen Energieeffizienz, Solartechnik, Windkraft und Bioenergie sowie entsprechende Forschungsvorhaben. Auch eine Kabelverlegung zwischen Tunesien und Italien für den Export vornehmlich nachhaltig gewonnenen Stroms ist vorgesehen. Die Ankündigung des neuen Programms ist ein wichtiges Signal für die wachsende Bedeutung der erneuerbaren Energien in dem nordafrikanischen Land. Bisher lag Tunesiens umweltpolitischer Schwerpunkt bei der Förderung der Energieeffizienz von Industrie und Bauwirtschaft.

Regierungsangaben zufolge bezieht sich das Programm auf den Solarplan für das Mittelmeer und an Umweltprogrammen internationaler Geber, wie dem der Global Environment Facility (GEF) oder dem Clean Technology Fund der Weltbank. Dadurch sei die Unterstützung durch die EU und internationaler Entwicklungsorganisationen gewährleistet.

Mit dem Plan Solaire möchte Tunesien zudem den Clean Development Mechanismus (CDM) stärken. CDM regelt im Rahmen des Kyoto-Abkommens die Unterstützung von Entwicklungs- und Schwellenländern mit Geldern und Technologien bei Emissionsreduktionen von Treibhausgasen.

Den Solarplan für das Mittelmeer haben im Juli 2008 die Regierungen der EU-Mitgliedsstaaten und der Mittelmeeranrainer beschlossen. Laut diesem sollen bis 2020 rund um das Mittelmeer zusätzliche Stromerzeugungskapazitäten von 20 GW auf der Grundlage von Solarenergie und anderen erneuerbaren Energiequellen geschaffen werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×