Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.06.2015

10:48 Uhr

Asien-Pazifik-Region

Der neue Wohlstand in Fernost

VonAnke Rezmer

Erstmals besitzen die Menschen im asiatisch-pazifischen Raum mehr privates Vermögen als Westeuropäer. Im Jahr 2016 dürfte Asien-Pazifik die reichste Region der Welt werden – doch die Armutsschere geht weiter auseinander.

Vier Millionen Chinesen gelten als Millionäre - doch die Schere zwischen Arm und Reich geht in Fernost weiter auseinander. dpa

Vier Millionen Chinesen gelten als Millionäre - doch die Schere zwischen Arm und Reich geht in Fernost weiter auseinander.

FrankfurtSie heißen Li Ka-Shing, Wang Jianlin und Lee Shau Kee - und sind mit ihren Vermögen von insgesamt mehr als 80 Milliarden Dollar nicht nur die reichsten Menschen Asiens. Sondern der Mobilfunkguru und die beiden Immobilienunternehmer aus Hongkong und China führen nun auch eine neue Vermögenselite an, die sich anschickt, den Rest der Welt abzuhängen.

Die Asiaten jedenfalls haben die bislang führenden Europäer bereits 2014 überholt: Mit einem Privatvermögen von 47,3 Billionen US-Dollar besitzen die Menschen der Region Asien-Pazifik (ohne Japan) erstmals mehr als die Westeuropäer, die insgesamt 39,6 Billionen Dollar ihr Eigen nennen. Das ist das Ergebnis des Reports "Global Wealth 2015" der Unternehmensberatung The Boston Consulting Group (BCG).

Die größten Herausforderungen in China

Hintergrund

Die deutsche Auslandshandelskammer in China hat im Jahr 2014 rund 400 deutsche Unternehmen befragt, welche Herausforderungen sie in China sehen. Bei der Umfrage waren Mehrfachnennungen möglich.

Platz 10

49,1 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, dass Bürokratie eine Hürde in China sei.

Platz 9

Für 50,2 Prozent stellte die bevorzugte Behandlung lokaler Unternehmen ein Problem dar.

Platz 8

Protektionismus empfinden 54,5 Prozent der deutschen Unternehmen in China als Hindernis.

Platz 7

Ein großes Thema ist auch Korruption. 56,1 Prozent der in China tätigen deutschen Unternehmen halten dies für eine Herausforderung.

Platz 6

57,7 Prozent der Unternehmen haben das Gefühl, dass der Schutz des geistigen Eigentums in China schwierig ist.

Platz 5

Auch mit der Kommunikation gibt es Probleme. 58,7 Prozent halten das langsame Internet für eine Herausforderung im Reich der Mitte.

Platz 4

Auch steigende Rohstoff- und Energiekosten werden von 59,1 Prozent der Befragten als Herausforderung benannt.

Platz 3

Schwierig scheint für viele Unternehmen auch das Halten qualifizierter Mitarbeiter zu sein. Das gaben jedenfalls 67,2 Prozent der Unternehmen in der Umfrage an.

Platz 2

Auch das Finden qualifizierter Mitarbeiter stellt eine Herausforderung für 74,1 Prozent der Firmen dar.

Platz 1

Als größte Herausforderung benennen die deutschen Unternehmen, die in China tätig sind, allerdings die steigenden Lohnkosten. Diese sind für drei von vier Firmen (75,2 Prozent) ein Problem.

Quelle

German Chamber of Commerce in China, Daten von 2014

Und schon im kommenden Jahr dürften die Asiaten Nordamerika als reichste Region der Welt ablösen. Bis 2019 werden sie mit gut 75 Billionen Dollar ein Drittel des Weltvermögens von dann 222 Billionen Dollar besitzen, schätzen die BCG-Experten (siehe Grafik). Ende 2014 betrug das globale Privatvermögen gut 164 Billionen Dollar.

"Die Entwicklung ist das Ergebnis der höheren Wachstumsdynamik in Asien-Pazifik", sagt Ludger Kübel-Sorger, Leiter Vermögensverwaltung Deutschland bei BCG. "Für Europäer und Amerikaner ist die Herausforderung, dass ihre Volkswirtschaften für Investitionen aus dem asiatischen Raum attraktiv bleiben beziehungsweise attraktiver werden." So ist das Privatvermögen in Asien-Pazifik im vergangenen Jahr um knapp 30 Prozent gewachsen, während die Westeuropäer ihr Vermögen dagegen nur um unterdurchschnittliche 6,6 Prozent mehrten.

Den Grund für das relativ schwache Wachstum in Westeuropa sieht Kübel-Sorger vor allem im geringeren Interesse der Europäer an Aktien. "Haushalte in Nordamerika und Asien-Pazifik haben weit mehr von der positiven Entwicklung der Aktienmärkte profitiert, da sie deutlich mehr in Aktien investieren als in Westeuropa", erklärt er. Zusätzlich hätten die Europäer unter dem Niedrigzinsumfeld gelitten, das die Europäische Zentralbank mit ihrer Geldpolitik schafft.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×