Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.06.2016

15:51 Uhr

Asiens Energiehunger

Der Sonne entgegen

VonUrs Wälterlin, Mathias Brüggmann, Sandra Louven

Deutschlands Solarboom strahlt bis nach Afrika – und hilft so dem dortigen Mittelstand, der sonst nur schwer Strom bekäme. Vom Energiehunger der Schwellenländer profitieren vor allem kleine Firmen mit kreativen Ideen.

Deutschlands Solarboom strahlt bis Afrika und hilft so dem dortigen Mittelstand, der ohne kleinteilige Lösungen nie Strom bekäme. Getty Images

Deutschlands Solarboom strahlt bis Afrika und hilft so dem dortigen Mittelstand, der ohne kleinteilige Lösungen nie Strom bekäme.

Berlin, Madrid, VientianeWer zu Thomas Gottschalk will, muss auf den Zahnarztstuhl. Doch schmerzhaft wird es nicht. Der gebürtige Ostberliner empfängt die Gäste seines Start-ups Mobisol in Berlin-Kreuzberg auf einem alten Zahnarztstuhl. Seine Firma expandiert. Sie hat bereits in Ägypten Solarthermie-Projekte umgesetzt und ist in 18 Monaten mit einem Solarstromauto um die Welt gefahren. Jetzt rollt Mobisol den Solarstrommarkt in Afrika auf. Zuletzt wurde das Unternehmen aus der deutschen Hauptstadt von Uno-Generalsekretär Ban Ki-Moon am Rande des Weltklimagipfels in Paris ausgezeichnet. Die Berliner profitieren vom Energiehunger in Afrika - über kleine Solarlösungen, die sie dort verkaufen.

Startups im Bereich Crowdinvesting für erneuerbare Energien

Bettervest

Bettervest (Frankfurt)
Art der Projekte: Anleger investieren in umweltfreundliche Energieeffizienz-Projekte und werden an den Kosteneinsparungen beteiligt. Sie erhalten ihre Anlagesumme in regelmäßigen Raten plus Zinsen zurück.
Mindestinvestition: 50 Euro
Rendite: besteht aus einem festen und einem variablen Teil; bei bisherigen Projekten zwischen 7 und 7,35 Prozent

Crowdener.gy

Crowdener.gy (Berlin)
Art der Projekte: Crowdener.gy finanziert über Genossenschaften Photovoltaikanlagen in Deutschland. Dafür erhalten sie eine monatliche Dividende.
Mindestinvestition: 500 Euro
Rendite: 4 bis 8 Prozent

Energiegewinner

Energiegewinner (Köln)
Art der Projekte: Energiegewinner finanziert über Genossenschaften Bürgersolarprojekte in Deutschland. Dafür erhalten Anleger eine monatliche Dividende. Außerdem können Anleger ganze Solarmodule kaufen.
Mindestinvestition: 50 Euro für einen Genossenschaftsanteil oder 550 Euro für ein Solarmodul
Rendite: Dividende von mind. 3 Prozent bei Genossenschaftsanteilen; Erträge aus Stromerzeugung bei Investition in Solarmodule von mindestens 7 Prozent

Green Crowding

Green Crowding (Köln)
Art der Projekte: Die Firma vergibt Darlehen zum Bau von Anlagen für erneuerbare Energien. Nach einigen Jahren fließt die Investitionssumme plus Zinsen wieder zurück an den Investor.
Mindestinvestition und Rendite: projektabhängig

Mosaic

Mosaic (USA)
Art der Projekte: Mosaic bietet eine Finanzierung für Solaranlagen in den USA, in Zukunft womöglich auch für andere Energiearten. Anleger erhalten ihre Anlagesumme in monatlichen Raten plus Zinsen zurück.
Mindestinvestition: 25 Dollar
Rendite: 4,4 bis 6,38 Prozent

SunFunder

SunFunder (USA)
Art der Projekte: Die Plattform finanziert Solarprojekte in Asien, Afrika, der Karibik und Lateinamerika. Aufgrund von Land zu Land unterschiedlicher Wertpapiergesetze kann SunFunder derzeit keine Zinsen zahlen. Stattdessen erhalten Anleger ihre Investitionssumme plus sogenannte „Impact Points“ zurück. Diese Punkte entsprechen einer bestimmten Geldsumme, die der Anleger wieder investieren, sich jedoch nicht auszahlen lassen kann.
Mindestinvestition: 25 Dollar
Rendite: keine

2012 startete Mobisol in Tansania, dann in Ruanda, und bald folgen Kenia, Nigeria und sogar Indien: Die Firma montiert ihren Kunden kleine Photovoltaikmodule auf die Hausdächer und liefert dazu gleich Lampen, Fernseher, Bügeleisen und Handy-Ladestationen mit, die dann über die Sonnenenergie laufen. Ein wenig sehen die in Kreuzberg per 3D-Drucker entwickelten Prototypen wegen des orangefarbenen Plastiks aus wie Stasi-Abhörtechnik. "Die Farbe soll an die Sonne erinnern", erklärt Gottschalk.

Bezahlt wird monatlich. Die Mikrofinanzierung über 36 Monate, abgerechnet über "Smart Money" per Handy, liefert Mobisol gleich mit. 21 Dollar monatlich werden für die Solartechnik fällig. Doch mit der Solarladestation für Mobiltelefone können Mobisol-Kunden am Tag drei Dollar als Kleinunternehmer einnehmen. Und mit dem Sonnenstrom sparen sie einen halben Liter Kerosin, den drei Lampen sonst fressen. Immerhin fast 50 Cent täglich. "Ich war jung und naiv und hatte genug Energie, solch ein Projekt umzusetzen", erzählt der 1982 noch in der DDR geborene heutige Unternehmer Gottschalk.

Und er steht mit solchen Wachstumsideen auf dem Markt für erneuerbare Energien in aller Welt keineswegs allein da. Mobisol und andere deutsche Unternehmen wachsen der Sonne entgegen mit innovativen Ideen. 8.392 Kilometer Luftlinie von Berlin entfernt, in Vientiane, entsteht Ähnliches: Andy Schroeter sitzt hier an seinem Bürotisch - und Prinz Charles blickt ihm dabei von einem Porträtfoto über die Schulter. "Wir haben jede Menge Prominenter, die uns unterstützen", sagt Schroeter, Gründer und Chef der Firma Sunlabob in der Hauptstadt von Laos. Zwischen den Prominentenfotos sind Zertifikate im Goldrahmen - vom Deutschen Solarpreis über Auszeichnungen von Weltbank, dem Weltwirtschaftsforum und den Vereinten Nationen.

35 Mitarbeiter sind für Schroeter, der seit 1995 in Laos lebt, inzwischen in 30 Ländern tätig. Wie Mobisol liefert er netzunabhängige Stromversorgung. Kunden können gegen Gebühr Leihlampen an den von Sunlabob gebauten Stationen aufladen und so Kerosin, Geld und Kohlendioxid-Emissionen einsparen. Inzwischen bietet das Unternehmen aus Laos auch Wasserfilteranlagen, Wasserverteilsysteme und Abwasserreinigung an.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×