Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.02.2016

09:25 Uhr

China und Japan

Asien geht die Puste aus

Der Sorge vor einer Dauerkrise der Weltwirtschaft erhält durch die Schwäche der zwei größten Volkswirtschaften Asiens neue Nahrung: Chinas Exporte brechen drastisch ein und Japan macht ein schwacher Konsum zu schaffen.

Entwicklungen an den Aktienmärkten

„Nun merkt man, dass die Welt doch nicht untergeht“

Entwicklungen an den Aktienmärkten: „Nun merkt man, dass die Welt doch nicht untergeht“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

HongkongChina hat im Januar deutlich weniger exportiert als erwartet. Die chinesischen Ausfuhren fielen im Januar um 11,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, teilte die Zollverwaltung am Montag mit. Das war bereits der siebte Rückgang in Folge, der überdies sechsmal so stark ausfiel wie von Ökonomen erwartet. Überdurchschnittlich stark nahmen die Exporte in die Europäische Union ab, auch die in benachbarte Staaten wie Südkorea und Taiwan sowie die Ausfuhren in die USA schrumpften.

Angesichts der unsicheren Entwicklung wolle die Regierung in diesem Jahr kein Wachstumsziel für den Außenhandel ausgeben, sagte ein Insider aus dem Handelsministerium der Nachrichtenagentur Reuters. 2015 war der Handel um acht Prozent gesunken, während die Regierung ein Plus von sechs Prozent angestrebt hatte.

Zahlen und Fakten zu China

Bevölkerung

China ist mit 1,37 Milliarden Menschen das bevölkerungsreichste Land der Erde.

Fläche

Auf einer Fläche von rund 9,5 Millionen Quadratkilometern ist China in 22 Provinzen und fünf Autonome Regionen gegliedert.

Sonderverwaltungszonen

Dazu kommen die beiden Sonderverwaltungsregionen Hongkong und Macau.

Hauptstadt

Die Hauptstadt des Reichs der Mitte ist Peking. Dort allein leben mehr als 20 Millionen Menschen – und das sind nur die offiziellen Zahlen.

Han und Minderheiten

Die große Mehrheit der Bevölkerung sind Han-Chinesen (91,6 Prozent), dazu kommen 55 Minderheiten.

Religion

Rund ein Fünftel der Bevölkerung hängt Volksreligionen an, dazu kommen sechs Prozent Buddhisten und 2,4 Prozent Muslime.

Stadt und Land

Mit 749 Millionen Menschen lebt die Mehrheit der Bürger (55 Prozent) in Städten.

Die Importe brachen zum Jahresauftakt sogar um 18,8 Prozent ein. Für deutsche Unternehmen sind das schlechte Nachrichten, schließlich fielen ihre Exporte in die nach den USA zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt bereits im vergangenen Jahr und damit erstmals seit 1997. Einer Studie der Unternehmensberatung Ernst & Young zufolge verkauften Volkswagen, Daimler und BMW im vergangenen Jahr noch 4,4 Millionen Pkw in China und damit ein Prozent weniger als 2014.

Zumindest teilweise sind für die schlechten Außenhandelszahlen Chinas aber auch die Feiertage um das chinesische Neujahrsfest vergangene Woche verantwortlich, wie die Analysten Liu Li-Gang und Louis Lam vom australischen Bankhaus ANZ am Montag schrieben. Viele Unternehmen versuchten demnach, noch vor Beginn der langen Urlaubzeit um den wichtigsten chinesischen Feiertag ihre Fracht ins Ausland zu verschiffen. Deshalb seien die Exporte im Dezember das erste Mal seit neun Monaten leicht angezogen, dann aber im Januar wieder stark zurückgegangen.

Kommentare (19)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

aza azaziel

15.02.2016, 09:47 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Herr Hans Mayer

15.02.2016, 09:52 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Account gelöscht!

15.02.2016, 09:57 Uhr

Klar ist die Luft draußen und dafür ist diese CO2 freie Weltpoltiik verantwortlich.
Wenn Sie einer Gesellschaft politisch und per Gesetz vorschreiben, dass diese auf CO2 Produkte verzichten soll, dann schaffen Sie im gleichen Moment den Markt ab und verbannen diese Gesellschaft in eine Phase des "NICHT INVESTIEREN" und damit in eine Stagnation. Wenn dieses CO2 freie Politische Verbotsideologie weiter anhält, wird diese Gesellschaft dann von der Stagnation in den Rückschritt übergehen.
Man sollte sich nämlich immer bewusst sein...eine CO2 freie Gesellschaft ist nichts anders als eine Mangel und Armutsgesellschaft.
CO2 ist die Basis unserer Wirtschaft, unseres Wohlstand und unseres Leben auf dieser Welt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×