Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.03.2016

16:31 Uhr

E-Mobilität aus China

Elektroautos, die hier niemand kennt

VonLukas Bay, Stephan Scheuer

Durch viele Anreize aus Peking beherrschen Chinas Elektro-Autobauer ihren Heimatmarkt. Die Zulassungszahlen steigen kräftig. Nun will die Volksrepublik mit E-Autos den Weltmarkt erobern.

Das Elektroauto ist ein chinesischer Bestseller. Reuters

BYD e6

Das Elektroauto ist ein chinesischer Bestseller.

Düsseldorf/PekingKein Audi, kein Daimler, nicht mal ein Cadillac. Und trotzdem ist Gao Chunyu stolz auf sein neues Auto. „Ein klassischer Wagen kam für mich nicht infrage“, sagt der chinesische Jungunternehmer. Als Gründer eines Start-ups habe er etwas Neues ausprobieren wollen. Der 28-Jährige fährt seit einigen Monaten einen BYD e6. Ein chinesischer Bestseller, der in Europa weitgehend unbekannt ist – und der europäischen Konkurrenz trotzdem etwas voraus hat. Denn der BYD e6 fährt rein elektrisch. „54 Prozent, 166 Kilometer Reichweite“, gibt der Bordcomputer an.

Die Lehren der Hidden Champions

1. Führung und Ziele

Hidden Champions wissen nicht nur, was sie wollen, sondern haben auch die Willensstärke und Energie, manchmal die Besessenheit, ihre Ziele in Taten umzusetzen. Führung bedeutet, dass sie dieses Feuer in vielen Menschen unterschiedlicher Nationalitäten und Kulturen entzünden.

(Quelle: Hermann Simon, „Hidden Champions des 21. Jahrhunderts“)

2. Hochleistungsmitarbeiter

Hidden Champions schaffen – und profitieren von – Bedingungen, die eine extrem geringe Fluktuation erzeugen. Hochleistung erreicht man nur mit einer Mannschaft, die eine starke Motivation und Identifikation mit dem Unternehmen aufweist. Grundlage hierfür ist die Selektion der richtigen Mitarbeiter.

3. Dezentralisierung

Manche Hidden Champions stoßen mit engen Märkten und hohen Marktanteilen an Wachstumsgrenzen. Sie gehen den Schritt in die Diversifikation. Um ihre traditionellen Stärken nicht zu gefährden, wählen sie die konsequente Dezentralisierung – in der Regel bis hin zu rechtlich eigenständigen Firmen.

4. Fokus

Fokussierung bietet normalerweise die einzige Chance, Weltklasse zu werden. Hidden Champions fokussieren ihre beschränkten Ressourcen besser als andere und bleiben bei dieser Richtung, bis sie die Spitzenposition erreicht haben. Dabei ist die Definition des Spielfelds selbst Bestandteil der Fokussierung.

5. Globalisierung

Nichts verändert die Welt in den nächsten Jahrzehnten stärker als die Globalisierung. Für Unternehmen, die diesen Wandel nutzen, eröffnen sich ungeheure Wachstumschancen. Der Aufbau weltweiter Produktions- und Vertriebssysteme dauert jedoch oft genug mehrere Generationen. Zunächst internationalisieren sich die Umsätze, dann folgt das Personal und als Letztes das Management. Die meisten Hidden Champions stecken mit ihren Strategien und dem Umsetzen in der Praxis mitten in diesem Prozess. Simon: „Um die Chancen zu nutzen, muss man seine nationalen Beschränkungen ablegen und große Ausdauer mitbringen.“

6. Innovation

Die meisten Hidden Champions planen massive Innovationsaktivitäten. Sie integrieren dabei Markt und Technik als gleichwertige Antriebskräfte. Diese Ausgewogenheit gelingt nur wenigen Großunternehmen. Innovation ist in erster Linie eine Frage von Kreativität und Qualität – keineswegs nur eine Sache des Geldes.

7. Kundennähe

Kundenorientierung ist für den Erfolg der Hidden Champions wichtiger als Wettbewerbsorientierung. Die langjährige Kundenbeziehung ist ihre größte Stärke. Denn es gilt: Hochleistung für Kunden führt automatisch zu Wettbewerbsvorteilen. Simon: „Topkunden ähnlich wie Topkonkurrenten als Leistungstreiber einsetzen.“

Sein Besitzer Gao ist ein Autokunde, wie ihn sich die chinesische Regierung wünscht. Denn nach schwierigen Anfangsjahren arbeitet Peking mit Hochdruck an einer neuen Autowelt, weil die Millionenstädte des Landes unter den Abgasen der Autokolonnen leiden. Die Elektromobilität soll nicht nur die Luft spürbar verbessern, sondern auch gleich der Schlüssel der Chinesen zum automobilen Weltmarkt werden.

Denn die Chinesen sind bei der E-Mobilität im eigenen Land bereits in einer dominanten Führungsrolle. Im vergangenen Jahr hat China die USA bereits als weltweiter Leitmarkt für Elektroautos abgelöst. Jedes zweite E-Auto weltweit wird nach Statistiken des Branchenverbandes CAAM in China verkauft. Alleine 300.000 New Energy Vehicles (NEVs), also Elektroautos und Plug-in-Hybride, waren es im vergangenen Jahr, verkündete Chinas Verkehrsminister Miao Wie. In diesem Jahr werde sich der Absatz mehr als verdoppeln.

Die Ambitionen der Chinesen sind groß: Bis 2020 soll die Zahl der verkauften Elektroautos auf jährlich fünf Millionen ansteigen. „Die Regierung ist entschlossen, einen Massenmarkt aufzubauen. Dafür nimmt sie viel Geld in die Hand“, sagt Cui Dongshu, Generalsekretär des Autoverbandes CPCA. Mit 30 Milliarden Yuan (4,2 Milliarden Euro) jährlich werden Ladestationen gebaut – und Käufer bezuschusst.

Während in Deutschland über eine Elektroprämie diskutiert wird, ist sie in China seit Jahren Realität. Nicht nur die Zentralregierung, sondern auch die Provinzen und Städte machen Kunden den E-Autokauf schmackhaft. Bei voller Förderung sind bis zu 120.000 Yuan (17.000 Euro) an Zuschüssen möglich. „Erst die Subventionen haben mir das Auto erschwinglich gemacht“, sagt Neukunde Gao. Anders als in Deutschland treiben die Chinesen den Elektroausbau auf allen Ebenen voran – notfalls mit Zwang. Für Verbrennungsmotoren kann es wegen der Beschränkungen Monate dauern, ein Nummernschild in Peking zu bekommen. Besitzer von E-Autos werden bevorzugt. „Das ist ein sehr chinesischer Ansatz und eine Art indirekter Kaufzwang“, sagt Cui.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×