Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.02.2016

03:01 Uhr

IWF-Bericht

G20 sollen Konjunktur gemeinsam ankurbeln

Im Vorfeld des G20-Treffens in Shanghai gibt der IWF den größten Industrie- und Schwellenländern einen Rat mit auf den Weg: Sie sollen über ein gemeinsames Programm für die Weltwirtschaft sprechen.

Am Veranstaltungsort des G20-Treffens in Shanghai: Wartet eine Krisensitzung auf die Finanzminister und Notenbankchefs? Reuters

Shanghai

Am Veranstaltungsort des G20-Treffens in Shanghai: Wartet eine Krisensitzung auf die Finanzminister und Notenbankchefs?

WashingtonDer Internationale Währungsfonds (IWF) rät den 20 größten Industrie- und Schwellenländern (G20) zu einem gemeinsamen Konjunkturprogramm für die Weltwirtschaft. Die G20 sollten die Nachfrage durch koordinierte Maßnahmen ankurbeln, heißt es in einem am Mittwoch veröffentlichten IWF-Bericht im Vorfeld des G20-Treffens in Shanghai Ende der Woche.

Das weltweite Wirtschaftswachstum verlangsame sich und die finanzielle Lage der Schwellenländer habe sich verschärft, weil China ihnen wegen der eigenen Konjunkturflaute weniger Rohstoffe abkaufe. Durch diese Entwicklungen steige das Risiko, dass die Erholung der Weltwirtschaft aus dem Tritt gerate.

Entzauberung der Zentralbanken: Ein folgenschwerer Vertrauensverlust

Entzauberung der Zentralbanken

Premium Ein folgenschwerer Vertrauensverlust

Die Börseneuphorie ist verflogen, die Kurse sind massiv eingebrochen. Was erklärt den Stimmungsumschwung? Sicher nicht nur die Abkühlung der Weltwirtschaft und die Probleme Chinas und der Schwellenländer. Eine Analyse.

Angesichts jüngster Kurseinbrüche an den Aktienmärkten, Währungsschwankungen und Anzeichen für eine sich abkühlende Weltwirtschaft hat die Zusammenkunft der G20-Finanzminister und Notenbankchefs in Shanghai am Freitag einen neuen Stellenwert bekommen. Das Treffen wird mitunter bereits mit der Krisensitzung im April 2009 verglichen, als die Industrie- und Schwellenländer in der Finanzkrise ein gemeinsames Vorgehen im Kampf gegen eine weltweite Depression vereinbarten.

Die Erwartung eines Notfallplans könnte auch dadurch geschürt werden, dass der IWF dem Bericht zufolge schon im April seine Wachstumsprognose für die Weltwirtschaft erneut senken könnte. Im Januar war sie auf 3,4 von 3,6 Prozent reduziert worden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×