Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.09.2015

13:49 Uhr

Konjunktur

China korrigiert Wachstum für 2014 nach unten

Das Wirtschaftswachstum im Reich der Mitte war im vergangenen Jahr so schwach wie seit 25 Jahren nicht mehr. Pekings Statistiker räumten nun ein, dass das Bruttoinlandsprodukt sogar nur um 7,3 Prozent zulegte.

Die Zeiten des zweistelligen Wachstums sind in China Vergangenheit. AFP

Gedrückte Stimmung in China

Die Zeiten des zweistelligen Wachstums sind in China Vergangenheit.

PekingInmitten anhaltender Sorgen um die Konjunktur in China hat die Volksrepublik ihr Wirtschaftswachstum für vergangenes Jahr nach unten korrigiert. Die chinesische Wirtschaft habe im vergangenen Jahr lediglich um 7,3 Prozent zugelegt und nicht wie bisher gedacht um 7,4 Prozent, teilte die Nationale Statistikbehörde am Montag in Peking mit. Dies sei das Ergebnis einer vorläufigen Bestätigung; endgültige Zahlen für 2014 sollen erst im Januar 2016 vorliegen.

Das Wirtschaftswachstum in China war im vergangenen Jahr so schwach wie seit fast 25 Jahren nicht mehr. Die Volksrepublik war viele Jahre zweistellige Wachstumsraten gewohnt. Die kommunistische Führung versucht aber seit geraumer Zeit, ein nachhaltigeres Wirtschaftsmodell zu schaffen und nimmt dafür geringeres Wachstum in Kauf.

Börsencrash in China: Unglücksboten am Pranger

Börsencrash in China

Premium Unglücksboten am Pranger

Chinas Führung gibt den Medien die Schuld für das Finanzbeben. Dass damit von eigenen Fehlern abgelenkt werden soll, ist offenkundig. Hier zeigt sich der innere Widerspruch des Staatskapitalismus. Eine Analyse.

In den ersten beiden Quartalen 2015 legte das Bruttoinlandsprodukt in China lediglich um 7,0 Prozent zu. Die Regierung rechnet damit, dass die Wachstumszahlen in den nächsten Jahren bei etwa sieben Prozent verharren.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×